Bpfilter: Linux-Kernel könnte weitere Firewall-Technik bekommen

Zusätzlich zu Iptables und Nftables könnte der Linux-Kernel mit Bpfilter künftig einen weiteren Mechanismus für Firewalls und Paketfilter bekommen. Die neuen Technik basiert auf BPF, das von einem Paketfilter zu einer universellen VM im Kernel gewachsen ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Linux-Kernel bekommt vielleicht eine neue Firewall-Technik.
Der Linux-Kernel bekommt vielleicht eine neue Firewall-Technik. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Seit 2001 sind die Iptables die Standard-Firewall von Linux. Mit Nftables gibt es seit rund vier Jahren allerdings einen Paketfilter, der zwar als Nachfolger gilt, sich bisher industrieweit aber nicht durchgesetzt hat. Doch statt einer Ablösung von Iptables gibt es mit dem nun vorgestellten Bpfilter künftig vielleicht eine dritten Lösung für eine Linux-Kernel-Firewall.

Stellenmarkt
  1. Product Owner m/w/d Corporate Solutions
    FLYERALARM Vertriebs GmbH, Würzburg
  2. Cloud Engineer (m/w/d) (Home-Office möglich)
    glueckkanja-gab AG, Offenbach am Main
Detailsuche

Wie das Online-Magazin LWN in seiner aktuellen Ausgabe schreibt, könnte Bpfilter langfristig möglicherweise sogar die beiden bisher bestehenden Lösungen ersetzen. Bis es dazu komme, müsse die Kernel-Community wohl aber noch einige offene Fragen rund um die Technik klären, heißt es bei LWN. Und bisher hat Bpfilter lediglich den Status einer Machbarkeitsstudie.

Nftables nutzt zur Umsetzung seiner Filterregeln eine virtuelle Maschine (VM) die direkt im Kernel implementiert ist. Das neue Bpfilter nutzt einen ähnlichen Ansatz um und greift auf BPF zurück. BPF stand ursprünglich für "Berkeley packet filter" und diente als Vereinfachung zum Schreiben von Paketfilterregeln. Das Projekt habe sich im Linux-Kernel aber zu einer universell einsetzbaren VM weiterentwickelt, wie LWN schon im Jahr 2014 bemerkte. Inzwischen dient BPF etwa zur Umsetzung weitgehender Analysewerkzeuge im Kernel, die etwa Oracles Dtrace Konkurrenz machen.

Schneller und kompatibel zu Iptables

Eben diese universelle VM soll nun auch für Bpfilter genutzt werden. Da BPF-Programme Just-in-Time kompiliert werden, sei der neue Filter besonders schnell, darüber hinaus könnten die neuen Regeln dank BPF an verschiedenen Punkten angewendet werden, die ein Paket im Kernel durchläuft. Ebenso sollen sich alte Iptables-Regeln auch auf Bpfilter überführen lassen können.

Golem Akademie
  1. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    16./17. September 2021, online
  2. Docker & Containers - From Zero to Hero
    5.-7. Oktober 2021, online
  3. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Die bisherige Diskussion zu dem neuen Filter fasst LWN wie üblich ebenfalls zusammen. Demnach habe das Projekt "in der nahen Zukunft" wohl keine Aussicht auf eine Aufnahme in den Hauptzweig des Linux-Kernel, sei aber wegen der daran beteiligten Entwickler als ernsthafte Initiative zu betrachten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor

160 Wh pro Kilogramm. 80 Prozent Akkuladung in 15 Minuten. 90 Prozent Kapazität bei minus 20 Grad Celsius. CATL startet eine neue Ära der Akku-Technik.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor
Artikel
  1. Erneuerbare Energien: Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb
    Erneuerbare Energien
    Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb

    Die Meere bieten viel Energie, die sich in elektrischen Strom wandeln lässt. In Schottland ist gerade ein neues Gezeitenkraftwerk ans Netz gegangen.

  2. Verschlüsselung: Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen
    Verschlüsselung
    Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen

    Eine mit Bitlocker verschlüsselte SSD mit TPM-Schutz lässt sich relativ einfach knacken. Ein Passwort schützt, ist aber nicht der Standard.

  3. Spionagesoftware: Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO
    Spionagesoftware
    Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO

    War es eine Razzia oder eine freundliche Besichtigung? Der diplomatische Druck auf Israel wegen des Trojaner-Herstellers NSO zeigt offenbar Wirkung.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional günstiger • Asus TUF Gaming 23,8" FHD 144Hz 169€ • Acer-Chromebooks zu Bestpreisen (u. a. 14" 64GB 229€) • Alternate (u. a. Deepcool-Gehäuselüfter ab 24,99€) • EA-Spiele (PC) günstiger (u. a. Battlefield 5 5,99€) • Philips-Fernseher 65" Ambilight 679€ [Werbung]
    •  /