Abo
  • Services:

Bpfilter: Linux-Kernel könnte weitere Firewall-Technik bekommen

Zusätzlich zu Iptables und Nftables könnte der Linux-Kernel mit Bpfilter künftig einen weiteren Mechanismus für Firewalls und Paketfilter bekommen. Die neuen Technik basiert auf BPF, das von einem Paketfilter zu einer universellen VM im Kernel gewachsen ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Linux-Kernel bekommt vielleicht eine neue Firewall-Technik.
Der Linux-Kernel bekommt vielleicht eine neue Firewall-Technik. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Seit 2001 sind die Iptables die Standard-Firewall von Linux. Mit Nftables gibt es seit rund vier Jahren allerdings einen Paketfilter, der zwar als Nachfolger gilt, sich bisher industrieweit aber nicht durchgesetzt hat. Doch statt einer Ablösung von Iptables gibt es mit dem nun vorgestellten Bpfilter künftig vielleicht eine dritten Lösung für eine Linux-Kernel-Firewall.

Stellenmarkt
  1. Robert-Bosch-Krankenhaus GmbH, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Wie das Online-Magazin LWN in seiner aktuellen Ausgabe schreibt, könnte Bpfilter langfristig möglicherweise sogar die beiden bisher bestehenden Lösungen ersetzen. Bis es dazu komme, müsse die Kernel-Community wohl aber noch einige offene Fragen rund um die Technik klären, heißt es bei LWN. Und bisher hat Bpfilter lediglich den Status einer Machbarkeitsstudie.

Nftables nutzt zur Umsetzung seiner Filterregeln eine virtuelle Maschine (VM) die direkt im Kernel implementiert ist. Das neue Bpfilter nutzt einen ähnlichen Ansatz um und greift auf BPF zurück. BPF stand ursprünglich für "Berkeley packet filter" und diente als Vereinfachung zum Schreiben von Paketfilterregeln. Das Projekt habe sich im Linux-Kernel aber zu einer universell einsetzbaren VM weiterentwickelt, wie LWN schon im Jahr 2014 bemerkte. Inzwischen dient BPF etwa zur Umsetzung weitgehender Analysewerkzeuge im Kernel, die etwa Oracles Dtrace Konkurrenz machen.

Schneller und kompatibel zu Iptables

Eben diese universelle VM soll nun auch für Bpfilter genutzt werden. Da BPF-Programme Just-in-Time kompiliert werden, sei der neue Filter besonders schnell, darüber hinaus könnten die neuen Regeln dank BPF an verschiedenen Punkten angewendet werden, die ein Paket im Kernel durchläuft. Ebenso sollen sich alte Iptables-Regeln auch auf Bpfilter überführen lassen können.

Die bisherige Diskussion zu dem neuen Filter fasst LWN wie üblich ebenfalls zusammen. Demnach habe das Projekt "in der nahen Zukunft" wohl keine Aussicht auf eine Aufnahme in den Hauptzweig des Linux-Kernel, sei aber wegen der daran beteiligten Entwickler als ernsthafte Initiative zu betrachten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  2. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  3. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /