Abo
  • Services:

Boykottaufrufe: Firmenchef sieht Zukunft von Mozilla gefährdet

Die Boykottaufrufe gegen Firefox gefährden laut Mozilla-Chef Brendan Eich die Zukunft von Firefox. Er steht unter wachsendem Druck, weil er gegen die Gleichberechtigung homosexueller Paare eintritt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mozillas neuer Chef Brendan Eich
Mozillas neuer Chef Brendan Eich (Bild: Jonas Strandell/2.0 Generic/CC BY 2.0)

Der wegen seiner Position zur Homoehe umstrittene Mozilla-Chef sieht durch Boykottaufrufe die Zukunft des Unternehmens gefährdet, will aber nicht zurücktreten. Das sagte Brendan Eich im Interview mit dem US-Branchendienst Cnet. "Stellen Sie sich eine Welt ohne Firefox vor. Mozilla ist bedroht. Wir wissen nicht, wie groß die Bedrohung ist." Er leiste als CEO der Mozilla Corporation jedoch gute Arbeit und werde auf dem Posten bleiben.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Traunstein
  2. BWI GmbH, Rheinbach

Eich hatte 2008 den Gesetzentwurf Proposition 8 gegen gleichgeschlechtliche Ehen in Kalifornien mit einer Spende von 1.000 US-Dollar unterstützt. Das wurde 2012 öffentlich bekannt.

Fast 72.000 Unterstützter hat eine Petition bei Credo, die fordert, dass Eich zurücktritt oder seine Position gegen homosexuelle Eheschließung öffentlich zurücknimmt. Mehrere Mozilla-Mitarbeiter riefen ihren Chef öffentlich zum Rücktritt auf. Der Chef des App-Entwicklers Rarebit Hampton Catlin und sein Ehemann Michael Lintorn fordern, Mozilla-Produkte zu boykottieren. Die Dating-Website OKCupid gab einen Hinweis an ihre Nutzer, den Browser Firefox nicht mehr zu nutzen, weil Eich ein "Gegner der Gleichberechtigung für homosexuelle Paare" ist.

Eich hatte sich zur Gleichberechtigung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transsexuellen bei Mozilla bekannt. Bei Cnet sagte er, dass jeder seine persönliche Meinung zu dieser Frage haben könne, dies hätte jedoch im Unternehmen keinen Platz.

Drei Mitglieder des Verwaltungsrates der Mozilla Corporation waren laut Wall Street Journal kurz vor der Ernennung von Eich abgetreten. Die beiden früheren Mozilla-Chefs John Lilly und Gary Kovacs hätten einen externen Manager aus der Mobilfunkbranche gefordert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  2. 119,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Rebellion 03. Apr 2014

Und bestimmt hast du ein fairyfon oder wie das ding heisst...

Elgareth 03. Apr 2014

Das nennt sich dumm gelaufen... Hier wird keiner verhaftet, daher KANNS auch keine...

Elgareth 03. Apr 2014

What? Was soll denn eine "nicht auf Fortpflanzung ausgerichtete sexuelle Orientierung...

nykiel.marek 03. Apr 2014

Selbst wenn, gäbe es ja auch noch Chromium :) LG, MN

nykiel.marek 02. Apr 2014

Eine Rücktritt Aufforderung ist immer gerechtfertigt, denn sie ist auch nicht mehr als...


Folgen Sie uns
       


Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

    •  /