Bowers & Wilkins PI7 im Test: Konkurrenz zu Airpods Pro mit komfortabler Kabelnutzung

Falls Bluetooth mal nicht möglich ist, lassen sich die PI7 - anders als die Airpods - auch mit Kabel verwenden. Das war es aber auch schon an Besonderheiten.

Ein Test von veröffentlicht am
PI7 von Bowers & Wilkins im Test
PI7 von Bowers & Wilkins im Test (Bild: Bowers & Wilkins)

Mit den PI7 von Bowers & Wilkins gibt es jetzt Bluetooth-Hörstöpsel, die sich bei Bedarf auch im Kabelbetrieb nutzen lassen, indem das Ladeetui als Bluetooth-Sender fungiert. Auf diese praktische Idee ist bislang kein anderer der großen Hersteller entsprechender Geräte gekommen.

Inhalt:
  1. Bowers & Wilkins PI7 im Test: Konkurrenz zu Airpods Pro mit komfortabler Kabelnutzung
  2. Beim Klang und der ANC-Leistung sind die PI7 zu schwach
  3. PI7 mit App für beide Plattformen
  4. Bowers & Wilkins PI7: Verfügbarkeit und Fazit

Damit ist es nicht nötig, einen separaten Bluetooth-Sender dabei zu haben. Die Nutzung im Kabelbetrieb ist denkbar einfach: Es muss lediglich das mitgelieferte Klinkenkabel mit dem Ladeetui verbunden werden - und damit verbinden sich die PI7.

Allerdings scheint es wichtig zu sein, die Stöpsel erst zu entnehmen, wenn das Kabel mit dem Ladeetui verbunden ist. Ansonsten kann es vorkommen, dass nichts zu hören ist. Wahrscheinlich ist das so, weil sich die Stöpsel nach dem Herausnehmen nicht mit dem Etui verbinden. Leider weist der Hersteller darauf nicht hin.

Bitte legt eine Anleitung bei

Damit folgt Bowers & Wilkins dem negativen Trend der Branche, Produkte ohne vernünftige Anleitung auf den Markt zu bringen. Den PI7 liegt nur ein Faltblättchen bei, das nicht beschreibt, wie das Produkt im Kabelbetrieb genutzt werden kann. So fehlt ein Hinweis darauf, dass sich das Ladeetui auch als Bluetooth-Sender mit anderen Kopfhörern nutzen lässt, allerdings nur mit solchen von Bowers & Wilkins.

Stellenmarkt
  1. Digital Solutions Manager (m/w/d)
    P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft eG, München
  2. IT System Engineer - 1st/2nd Level Support (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Die Hörstöpsel bieten Bluetooth 5.0 und unterstützen die Codecs SBC, AAC sowie aptX. Sie lassen sich bei Bedarf auch einzeln nutzen. Beim Schauen von Filmen gab es keinen zeitlichen Versatz zwischen Bild und Ton. Zwei parallele Bluetooth-Verbindungen sind nicht möglich. Wer Wert darauf legt, wird bei Jabra fündig.

Die PI7 sind sogar eher zu den dominanten Geräten zu zählen: Wenn die Stöpsel etwa mit einem Smartphone verbunden sind und wir bei einem anderen gekoppelten Tablet Bluetooth aktivieren, wird die bestehende Bluetooth-Verbindung am Smartphone selbst bei laufender Musik unterbrochen und die Stöpsel verbinden sich ungefragt mit dem Tablet.

  • PI7 von Bowers & Wilkins (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • PI7 von Bowers & Wilkins (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • PI7 mit verbundenem Audiokabel (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Das komplette Zubehör der PI7 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • PI7 von Bowers & Wilkins (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Links die PI7, rechts die Airpods Pro von Apple (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Links das Ladeetui der PI7, rechts das Ladeetui der Airpods Pro (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • PI7 von Bowers & Wilkins (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • PI7 von Bowers & Wilkins (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
PI7 mit verbundenem Audiokabel (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Wir sollten also tunlichst darauf achten, dass wir Bluetooth nur an dem Gerät einschalten, das gerade mit den PI7 benutzt werden soll. Dieses Verhalten ist lästig; viele Konkurrenzprodukte verhalten sich nicht so und lassen eine bestehende Bluetooth-Verbindung unangetastet.

PI7 sind nicht mützentauglich

Die PI7 werden mit Aufsätzen in drei Größen ausgeliefert. Hier bieten andere Hersteller mitunter mehr Auswahl, in unserem Fall war aber ein passender Aufsatz dabei, der für einen sicheren und schmerzfreien Sitz im Ohr sorgt. Die PI7 werden leicht ins Ohr gedreht und halten dann gut.

Bowers & Wilkins PI7 True Wireless Noise Cancelling In Ear Kopfhörer mit 24-Bit-Verbindung, Bluetooth, aptX, aktivem Noise Cancelling (ANC) und integrierten Mikrofonen

Wenn wir sie unter einer Mütze tragen, werden die Stöpsel ins Ohr gedrückt, dann schmerzt es. Außerdem schaben die Stöpsel bei Kopfbewegungen am Mützenstoff, was zu entsprechenden Störgeräuschen führt. Wer die Stöpsel im Winter oft unter einer Mütze tragen will, sollte sich besser nach etwas anderem umsehen.

PI7 ganz ohne störenden Schritthall

Erfreulicherweise gehören die PI7 zu den Bluetooth-Hörstöpseln ohne Schritthall-Problem. Apple hat sich mit den Airpods Pro als erster Hersteller aktiv für eine Technik gegen Schritthall entschieden. Zu Schritthall kommt es, wenn Hörstöpselaufsätze zu sehr abdichten, dadurch Druck im Ohr entsteht und wir jeden einzelnen Schritt beim Laufen als dumpfes Auftreten hören. Das ist unangenehm und mindert den Musikgenuss.

Laufen wir mit den PI7 herum, ohne dabei Musik zu hören, ist ein solcher Schritthall ganz leicht wahrnehmbar; sobald wir Musik hören, aber nicht mehr. Im Vergleich zu den Airpods Pro sind die PI7 also nicht so frei von Schritthall, aber es gibt im Alltag keine Einschränkungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Beim Klang und der ANC-Leistung sind die PI7 zu schwach 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Telemetrie
Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
Artikel
  1. Kubernetes-Kontrollcenter: Mit YTT-Templates Kubernetes-Cluster besser verwalten
    Kubernetes-Kontrollcenter
    Mit YTT-Templates Kubernetes-Cluster besser verwalten

    Wir zeigen, wie man mit zentraler und automatisierter YAML-Generierung Hunderte Microservices spielend verwalten kann.
    Eine Anleitung von Jochen R. Meyer

  2. Dev One: HP bringt Entwicklungslaptop mit AMD Ryzen und Linux
    Dev One
    HP bringt Entwicklungslaptop mit AMD Ryzen und Linux

    Nach Dell und Lenovo will nun auch HP in das Geschäft mit Linux-Laptops zur Entwicklung einstiegen. Das Gerät wird vergleichsweise günstig.

  3. LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
    LG HU915QE
    Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

    LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€, MSI RTX 3090 Gaming X Trio 1.799€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /