Bowers & Wilkins PI7: Erste Bluetooth-Hörstöpsel mit intelligenter Kabelnutzung

Das ist pfiffig: Das Ladeetui der Bluetooth-Hörstöpsel PI7 dient als Bluetooth-Transmitter, der mittels Kabelbetrieb verwendet werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Bluetooth-Hörstöpsel PI7
Bluetooth-Hörstöpsel PI7 (Bild: Bowers & Wilkins)

Bowers & Wilkins steigt mit den PI7 in den Markt für Bluetooth-Hörstöpsel ein und hat sich gleich etwas Besonderes einfallen lassen: Es sind die ersten Bluetooth-Hörstöpsel, die sich immer drahtlos nutzen lassen und die trotzdem auch im Kabelbetrieb verwendet werden können. Das Ladeetui dient dabei als Bluetooth-Transmitter, an den sich passende Kabel anschließen lassen.

Stellenmarkt
  1. Prozess- und Qualitätsmanager (m/w/d) Digitalisierung Energiewirtschaft
    Mainova AG, Frankfurt am Main
  2. Planer Steuerungstechnik (m/w/d) Montage im BMW Werk
    experts, Leipzig
Detailsuche

Zum Lieferumfang der PI7 zählen ein USB-C-Kabel und ein Klinkenkabel, die sich an das Ladeetui anstöpseln lassen. Damit kann das Ladeetui etwa am Entertainment-System in einem Flugzeug verwendet werden. Die Stöpsel lassen sich demnach mit Geräten betreiben, die noch kein Bluetooth unterstützen. Zudem können die Stöpsel im Kabelbetrieb an anderen modernen Geräten mit USB-C-Audioanschluss genutzt werden. Da die Stöpsel selbst weiterhin drahtlos agieren, gibt es keine lästigen Kabelverbindungen, die am Körper herumbaumeln würden.

Der Hersteller Binatone hatte im Herbst 2019 mit den Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel vorgestellt, die auch im Kabelbetrieb verwendet werden können. Allerdings werden dazu die Stöpsel mit einem Kabel verbunden, der Komfort komplett kabelloser Nutzung geht dann verloren. Die Motorola Tech 3 sind derzeit nur sehr vereinzelt im Handel verfügbar.

PI7 mit Adaptive Noise Cancellation

Die PI7 unterstützen eine Geräuschunterdrückung, die der Hersteller als Adaptive Noise Cancellation bezeichnet. Es ist unklar, wie sich das von einem klassischen Active Noise Cancellation (ANC) unterscheidet. Mittels ANC wird ein Gegenschall im Hörstöpsel ausgespielt, der lästige Hintergrundgeräusche verringern soll. Die PI7 haben vier verschieden große Kunststoffaufsätze, um darüber eine passive Geräuschunterdrückung und einen sicheren Sitz im Ohr zu gewährleisten.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22.–23. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Es gibt einen Transparenzmodus, mit dem Umgebungsgeräusche gezielt eingespielt werden, um etwa Ansagen in öffentlichen Verkehrsmitteln hören zu können, ohne die Stöpsel aus dem Ohr nehmen zu müssen. Die PI7 haben je Seite drei Mikrofone. Das soll für eine besonders gute Sprachqualität sorgen.

  • PI7 (Bild: Bowers & Wilkins)
  • PI7 (Bild: Bowers & Wilkins)
  • PI7 (Bild: Bowers & Wilkins)
  • PI7 (Bild: Bowers & Wilkins)
  • PI7 im Ladeetui (Bild: Bowers & Wilkins)
  • PI7 im Ladeetui (Bild: Bowers & Wilkins)
  • PI7 (Bild: Bowers & Wilkins)
  • PI7 (Bild: Bowers & Wilkins)
  • Mitgelieferte Audiokabel der PI7 (Bild: Bowers & Wilkins)
  • PI7 (Bild: Bowers & Wilkins)
  • PI7 (Bild: Bowers & Wilkins)
  • PI7 (Bild: Bowers & Wilkins)
  • Mitgelieferte Audiokabel der PI7 (Bild: Bowers & Wilkins)
  • PI7 (Bild: Bowers & Wilkins)
  • PI7 (Bild: Bowers & Wilkins)
PI7 (Bild: Bowers & Wilkins)

Geräte mit ANC sind oftmals sehr windempfindlich, dann kann ein leichter Luftzug schon als lautes Pfeifen in den Stöpseln zu hören sein, was beim Musikhören deutlich stört. Bei den PI7 hat der Hersteller keine Angaben gemacht, ob dagegen spezielle Techniken integriert wurden.

Bowers & Wilkins machte keine Angaben dazu, ob die Stöpsel eine Technik zur Verringerung von Schritthall haben. Apple war mit den Airpods Pro der erste Hersteller, der sich dafür eine Lösung hat einfallen lassen. Falls Aufsätze von Hörstöpseln zu sehr abdichten, erzeugt das einen Druck im Ohr, der zu Schritthall führt. Wir hören dann jeden einzelnen Schritt beim Laufen als dumpfes Auftreten - das ist unangenehm und mindert den Musikgenuss.

Knopfsteuerung bei den PI7

Im Unterschied zu vielen Konkurrenzgeräten setzt Bowers & Wilkins nicht auf eine Sensor-, sondern eine Knopfsteuerung. Wir ziehen üblicherweise eine Knopfsteuerung vor, weil eine Sensorbedienung auf so kleinen Geräten leicht dazu führt, dass Befehle falsch interpretiert werden. Das passiert bei einer Knopfbedienung seltener.

Mittels der Knöpfe bieten die Stöpsel lediglich die Basisfunktionen zur Musik- und Anrufsteuerung. Eine Lautstärkeregelung direkt am Stöpsel ist nach einem Blick in die Anleitung zum Gerät nicht möglich. Die PI7 haben 9,2 mm große Audiotreiber, die einen besonders natürlichen und guten Klang liefern sollen.

Bowers & Wilkins PI7 True Wireless Noise Cancelling In Ear Kopfhörer mit 24-Bit-Verbindung, Bluetooth, aptX, aktivem Noise Cancelling (ANC) und integrierten Mikrofonen

Die Hörstöpsel bieten Bluetooth 5.0 und unterstützen die Codecs SBC, AAC sowie aptX. Der Hersteller macht keine Angaben dazu, ob die Hörstöpsel zwei parallele Bluetooth-Verbindungen unterstützen. Auch ist offen, ob die Hörstöpsel eine Ohrerkennung besitzen, um die Musikwiedergabe anzuhalten, wenn die Stöpsel aus dem Ohr genommen werden.

Die PI7 sollen eine Akkulaufzeit von bis zu vier Stunden erreichen. Für aktuelle Bluetooth-Hörstöpsel mit Geräuschunterdrückung ist das ein passabler, aber kein besonders guter Wert. Das mitgelieferte Ladeetui hat einen USB-C-Anschluss und kann drahtlos geladen werden. Die Stöpselakkus sollen sich mit dem Akkupack maximal fünf Mal aufladen lassen, so dass sich eine Gesamtakkulaufzeit von 24 Stunden ergibt. Falls die Stöpselakkus leer sind, sollen diese wieder für zwei Stunden Musikgenuss verwendet werden, wenn sie 15 Minuten aufgeladen werden.

Bowers & Wilkins gibt für die PI7 an, dass die Stöpsel in den Farben Weiß oder Anthrazit zum Preis von 400 Euro verfügbar sind. Versuchen wir aber, die PI7 zu bestellen, sind sie nicht vorrätig. Es ist derzeit nicht bekannt, wann die PI7 lieferbar sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open Source
"Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
Artikel
  1. Electronic Arts: Respawn kündigt drei Star-Wars-Spiele an
    Electronic Arts
    Respawn kündigt drei Star-Wars-Spiele an

    Ein Ego-Shooter, ein Strategiespiel und Jedi Fallen Order 2: Das Entwicklerstudio Respawn arbeitet an drei Spielen auf Basis von Star Wars.

  2. Konsumenten-Studie: Elektroauto-Interesse steigt und hängt vom Strompreis ab
    Konsumenten-Studie
    Elektroauto-Interesse steigt und hängt vom Strompreis ab

    Die hohen Benzinkosten geben dem Interesse an der Elektromobilität Aufwind, so eine Studie. Allerdings werden utopisch hohe Reichweiten gefordert.

  3. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.548,96€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /