Bouygues Telecom: Französischer Netzbetreiber klagt gegen Huawei-Ausschluss

Der Mobilfunkbetreiber Bouygues Telecom will erreichen, dass die Begrenzung für den Einsatz von Huawei-5G-Mobilfunktechnik wieder aufgehoben wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Sitz von Bouygues Telecom
Sitz von Bouygues Telecom (Bild: Bouygues Telecom)

Der französische Mobilfunkbetreiber Bouygues Telecom hat Berufung gegen Gesetze eingelegt, die den Einsatz von Technik des Ausrüsters Huawei beschränken. Das berichtet das französische Nachrichtenmagazin L'Express unter Berufung auf Unternehmenskreise. Bouygues wendet sich an den Conseil d'État, eine französische Institution, die mit dem deutschen Bundesverwaltungsgericht und dem Bundesjustizministerium vergleichbar ist und Gesetze aufheben kann. Bouygues lehnte es ab, sich zu dem Bericht zu äußern.

Stellenmarkt
  1. Operations Manager (m/w/d)
    Gunnar Kühne Executive Search GmbH, Frankfurt am Main
  2. Projektleiter*in Digitalisierung
    Universitätsstadt MARBURG, Marburg
Detailsuche

Huawei hat annähernd die Hälfte des 3G- und 4G-Netzes von Bouygues Telecom ausgerüstet. Im vergangenen Monat erklärte das Unternehmen, dass es bis zum Jahr 2028 in dicht besiedelten Gebieten rund 3.000 Antennenstandorte von Huawei ersetzen müsse, da nach neuen Gesetzen wahrscheinlich keine Genehmigung für Upgrades erhältlich sein würden. Insgesamt betreibt Bouygues Telecom in ganz Frankreich 21.500 Antennenstandorte.

Die französischen Behörden haben im Juli 2020 den Mobilfunkbetreibern mitgeteilt, dass sie Betriebslizenzen für 5G-Ausrüstung von Huawei nicht über das Jahr 2028 hinweg verlängern könnten. Die französische Nationale Agentur für Sicherheit der Informationssysteme (ANSSI) gab bekannt, dass sie Betreibern ermöglichen würde, Ausrüstung von Huawei für drei bis acht Jahre zu nutzen.

Ein Verbot von Huawei-Technik ab dem Jahr 2028 würde Bouygues Telecom und Altices SFR betreffen. 5G ist technisch kein eigenständiges Netz, sondern baut auf das bestehende 4G-Netz auf. Im Bereich des Antennennetzes ist es technisch nicht möglich, ein 5G-Upgrade eines Herstellers auf 4G-Komponenten eines anderen durchzuführen. Der französische Betreiber Orange nutzt traditionell in seinen Mobilfunknetzen hauptsächlich Ausrüstung von Nokia und Ericsson. Iliad setzt hauptsächlich auf Nokia.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bouygues Telecom gehört zu der führenden französischen Baugesellschaft Bouygues, der mit der TF1 Group auch im Medienbereich aktiv ist.

Der französische Präsident Emmanuel Macron sagte laut der Nachrichtenagentur AP am 28. August 2020, Frankreich schließe Huawei nicht aus seinen kommenden 5G-Netzen aus, sondern bevorzuge aus Sicherheitsgründen europäische Anbieter. Der französische Staatschef sprach nach einem Treffen mit dem chinesischen Außenminister Wang Yi am Freitag in Paris.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  2. Mobilfunkexperte: Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job
    Mobilfunkexperte
    Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job

    Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Sadaat arbeitet nicht mehr bei Lieferando in Leipzig. Nun wird er Partner bei einem Maskenhersteller.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /