Abo
  • Services:
Anzeige
Bounty Train
Bounty Train (Bild: Daedalic Entertainment)

Bounty Train: Nonnen nach Cincinnati fahren

Bounty Train
Bounty Train (Bild: Daedalic Entertainment)

Eisenbahn-Management plus Echtzeit-Strategie plus Elemente aus Rollenspielen - und das alles im späten Wilden Westen: Mit Bounty Train entsteht bei Daedalic ein ebenso ungewöhnlicher wie komplexer PC-Genremix. Golem.de hat einen ausführlichen Blick auf das Spiel geworfen.

Anzeige

Wir haben 33 Tage Zeit, um ein paar Nonnen von der Ostküste nach Cincinnati zu bringen. Wenn wir das schaffen, bekommen wir 300 Dollar. Nehmen wir die Mission in Bounty Train an? Was wir vielleicht noch dazu sagen sollten: Wir können die Betschwestern nicht ins nächstbeste Flugzeug setzen, sondern müssen sie mit unserer eigenen Eisenbahnlinie im späten 19. Jahrhundert transportieren. Dabei müssen wir so gut wie sicher mit Banditenüberfällen und vergleichbaren unschönen Überraschungen rechnen.

Bounty Train ist zum Teil ein Eisenbahn-Managementspiel, in dem wir als Hauptfigur Walter Reed unser frisch geerbtes Firmenimperium führen und uns unter anderem gegen missgünstige Verwandtschaft wehren müssen. Dazu kommen in Echtzeit geführte Kämpfe, in denen wir etwa aus dem fahrenden Dampfzug heraus einen Überfall vereiteln. Dazu platzieren wir unsere angeheuerten Cowboys etwa so an den Fenstern, dass sie möglichst gute Deckung haben und mit den eingeblendeten Sichtfeldern trotzdem ein möglichst weites Areal im Blick haben, um mit ihren Revolvern oder Schrotflinten die Angreifer vom Pferd zu schießen.

Zusätzlich soll Bounty Train viele Elemente aus Rollenspielen bieten - die Revolver etwa lassen sich mit ausreichend finanziellen Mitteln immer weiter verbessern. In Dialogen verschaffen bestimmte Charakterwerte uns mehr Antwortmöglichkeiten, und nicht zuletzt gibt es teils umfangreiche Quests - etwa den mit den Nonnen. Aber auch einige historisch angehauchte Missionen sind geplant: So soll der Spieler die Möglichkeit haben, Jagd auf Billy the Kid zu machen oder Abraham Lincoln vor dem Tod zu retten und so die Geschichte zu verändern.

Bei einem ausführlichen Blick auf eine frühe Version wird klar, dass sich Bounty Train recht klar an erfahrene Spieler richtet. Das Programm ist komplex, selbst um Details soll und kann sich der Spieler kümmern. So ist er nicht nur zuständig dafür, welches Personal auf seinem Zug mitfährt, sondern auch dafür, welche Ladung wo in welchem Waggon steht. Das soll spürbare Auswirkungen haben: Je höher das Gesamtgewicht, desto niedriger das Tempo.

  • Bounty Train (Bild: Daedalic)
  • Bounty Train (Bild: Daedalic)
  • Bounty Train (Bild: Daedalic)
  • Bounty Train (Bild: Daedalic)
  • Bounty Train (Bild: Daedalic)
  • Bounty Train (Bild: Daedalic)
  • Bounty Train (Bild: Daedalic)
Bounty Train (Bild: Daedalic)

Auch die in Echtzeit geführten Kämpfe - die übrigens jederzeit pausierbar sein sollen - richten sich an Könner: Neben der Position der Schützen und ihrer Sichtfelder müssen auch Details wie der Druck im Kessel der Lokomotive, die Lagerung brennbarer Waren - etwa Petroleum - beachtet werden. Während einer Verfolgungsjagd soll der Spieler Abkopplungsversuche von Waggons durch Banditen unterbinden und Brände löschen müssen. Das alles bei einem fahrenden Zug.

Ein Großteil der Daten über Lokomotiven, Waggons, den Aufbau der Eisenbahn und über Bahnhöfe basiert laut dem Publisher Daedalic Entertainment auf aufwendig recherchierten historischen Daten. Nur einige Figuren wie Walter Reed sind frei erfunden. Übrigens soll auch die Kampagne komplex verlaufen: Je nachdem, wie der familieninterne Erbschaftsstreit verläuft, bekommt der Spieler eines von fünf Enden zu sehen.

Für die eigentliche Entwicklung ist - zusammen mit Daedalic aus Hamburg - ein kanadisches Entwicklerstudio namens Corbie Games zuständig. Einen Termin für die finale Version gibt es noch nicht, allerdings will Daedalic voraussichtlich am 17. August 2015 eine Early-Access-Version auf Steam veröffentlichen.


eye home zur Startseite
Baron Münchhausen. 29. Jul 2015

Vor über einem Jahr könnte ich Du gewesen sein ;)

Baron Münchhausen. 28. Jul 2015

So richtig gelesen und den Inhalt erfasst hast du nicht, stimmt es? Im Endeffekt hast du...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Bremen
  3. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main
  4. BENTELER-Group, Düsseldorf


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€ und Watch_Dogs 2 Deluxe Edition 29,99€)
  2. (heute u. a. mit Sony TVs, Radios und Lautsprechern, 4K-Blu-rays und Sennheiser Kopfhörern)
  3. 499,99€ - Aktuell nicht bestellbar. Gelegentlich bezüglich Verfügbarkeit auf der Bestellseite...

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  2. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  3. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  4. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  5. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  6. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  7. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  8. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  9. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  10. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Re: 190.000 Euro sollen an den TÜV für eine...

    User_x | 09:18

  2. Re: Weniger Funktionen in Deutschland

    cyoshi | 09:15

  3. Re: was kostet das? und warum rechnet sich das?

    violator | 09:10

  4. Re: Wahlprogramm Die PARTEI

    quineloe | 09:09

  5. Re: Bits und Byte

    maverick1977 | 09:01


  1. 09:03

  2. 17:43

  3. 17:25

  4. 16:55

  5. 16:39

  6. 16:12

  7. 15:30

  8. 15:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel