• IT-Karriere:
  • Services:

Boundless XR: Qualcomms Headset funktioniert mit und ohne PC

Die Kombination aus 60-GHz-WLAN und Snapdragon-basiertem Headset soll für eine drahtlose VR-Erfahrung sorgen: Qualcomm nennt das Boundless XR, erste Hersteller wie Pico arbeiten bereits mit der Technik.

Artikel veröffentlicht am ,
SD845-Referenz-Headset für Boundless XR
SD845-Referenz-Headset für Boundless XR (Bild: Qualcomm)

Qualcomm hat die Games Developer Conference 2019 in San Francisco genutzt, das Boundless XR genannte Konzept für das eigene Virtual-Reality-Headset vorzustellen. Das Referenz-Design basiert auf einem Snapdragon 845 und wurde schon mehrmals gezeigt, vergangenes Jahr auf der GDC beispielsweise erstmals mit Eye-Tacking. Die neue Version unterstützt eine drahtlose Verbindung zu einem PC statt nur autark zu funktionieren.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin

VR-Headset wie das bald erscheinde Oculus Quest sind zwar kabellos und nutzen Inside-Out-Tracking, müssen aber mit dem integrierten Snapdragon 835 auskommen. Das neue Rift S wiederum nutzt ebenfalls eine Positionsbestimmung ohne externe Kameras, hängt jedoch per Strippe am leistungsstarken Rechner. Das Referenz-Modell von Qualcomm hingegen beinhaltet einen 802.11ad-Chip für 60-GHz-WLAN und kann somit drahtlos mit einem PC kommunizieren, wenn dieser die Technik ebenfalls unterstützt. Zumindest ein ähnliches Verfahren verwendet auch HTC beim Vive Pro, der Wireless-Adapter kostet allerdings extra und ohne Rechner läuft das Headset nicht; überdies sind externe Kameras notwendig.

Laut Qualcomm müssen Anwendungen oder Spiele für den PC-Modus des Snapdragon-Headsets nicht angepasst werden, die simultane Berechnung bestimmter Funktionen auf dem Rechner und dem Head-mounted Display erfordert aber einen passenden Treiber. Wie bisher auch entwickelt Qualcomm nur Referenz-Geräte, welche dann von Partnern angepasst werden. Aus dem Snapdragon-835-Modell etwa entstanden neben dem Oculus Quest auch Lenovos Mirage Solo und HTCs Vive Focus, die Variante mit dem Snapdragon 845 wird von Pico für das Neo 2 verwendet. Das VR-Headset soll im zweiten Halbjahr 2019 erscheinen. Software-Partner wie Framestore und Zero Light wollen Boundless XR für das Automotive-Segment ebenfalls unterstützen.

Mit Tpcast gibt es zudem einen Hersteller, welcher das Oculus Go (Test) per Tpcast Air in ein PC-Headset verwandelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. ASUS Radeon RX 6900 XT TUF GAMING OC 16GB für 1.729€)

Nahkampfschaf 25. Mär 2019

"Die neue Version unterstützt eine drahtlose Verbindung zu einem PC statt NUR autark zu...


Folgen Sie uns
       


Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial

Wir zeigen, wie sich Untertitel per KI-Spracherkennung erzeugen lassen.

Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial Video aufrufen
    •  /