Abo
  • IT-Karriere:

Boundless XR: Qualcomms Headset funktioniert mit und ohne PC

Die Kombination aus 60-GHz-WLAN und Snapdragon-basiertem Headset soll für eine drahtlose VR-Erfahrung sorgen: Qualcomm nennt das Boundless XR, erste Hersteller wie Pico arbeiten bereits mit der Technik.

Artikel veröffentlicht am ,
SD845-Referenz-Headset für Boundless XR
SD845-Referenz-Headset für Boundless XR (Bild: Qualcomm)

Qualcomm hat die Games Developer Conference 2019 in San Francisco genutzt, das Boundless XR genannte Konzept für das eigene Virtual-Reality-Headset vorzustellen. Das Referenz-Design basiert auf einem Snapdragon 845 und wurde schon mehrmals gezeigt, vergangenes Jahr auf der GDC beispielsweise erstmals mit Eye-Tacking. Die neue Version unterstützt eine drahtlose Verbindung zu einem PC statt nur autark zu funktionieren.

Stellenmarkt
  1. IGEL Technology GmbH, Augsburg
  2. OEDIV KG, Bielefeld

VR-Headset wie das bald erscheinde Oculus Quest sind zwar kabellos und nutzen Inside-Out-Tracking, müssen aber mit dem integrierten Snapdragon 835 auskommen. Das neue Rift S wiederum nutzt ebenfalls eine Positionsbestimmung ohne externe Kameras, hängt jedoch per Strippe am leistungsstarken Rechner. Das Referenz-Modell von Qualcomm hingegen beinhaltet einen 802.11ad-Chip für 60-GHz-WLAN und kann somit drahtlos mit einem PC kommunizieren, wenn dieser die Technik ebenfalls unterstützt. Zumindest ein ähnliches Verfahren verwendet auch HTC beim Vive Pro, der Wireless-Adapter kostet allerdings extra und ohne Rechner läuft das Headset nicht; überdies sind externe Kameras notwendig.

Laut Qualcomm müssen Anwendungen oder Spiele für den PC-Modus des Snapdragon-Headsets nicht angepasst werden, die simultane Berechnung bestimmter Funktionen auf dem Rechner und dem Head-mounted Display erfordert aber einen passenden Treiber. Wie bisher auch entwickelt Qualcomm nur Referenz-Geräte, welche dann von Partnern angepasst werden. Aus dem Snapdragon-835-Modell etwa entstanden neben dem Oculus Quest auch Lenovos Mirage Solo und HTCs Vive Focus, die Variante mit dem Snapdragon 845 wird von Pico für das Neo 2 verwendet. Das VR-Headset soll im zweiten Halbjahr 2019 erscheinen. Software-Partner wie Framestore und Zero Light wollen Boundless XR für das Automotive-Segment ebenfalls unterstützen.

Mit Tpcast gibt es zudem einen Hersteller, welcher das Oculus Go (Test) per Tpcast Air in ein PC-Headset verwandelt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, Space Huilk Tactics, Rainbow Six Siege)
  2. (-25%) 44,99€
  3. 2,99€

Nahkampfschaf 25. Mär 2019

"Die neue Version unterstützt eine drahtlose Verbindung zu einem PC statt NUR autark zu...


Folgen Sie uns
       


Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test

Wir haben Ikeas erste beiden Symfonisk-Lautsprecher getestet. Sie sind vollständig Sonos-kompatibel und können mit anderen Sonos-Lautsprechern verbunden werden. Klanglich liefern sie gute Ergebnisse und das zu einem niedrigeren Preis als die Modelle von Sonos direkt.

Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
    OKR statt Mitarbeitergespräch
    Wir müssen reden

    Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
    Von Markus Kammermeier

    1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
    2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
    3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

      •  /