Bounded Floating Point: Patent grenzt Genauigkeitsfehler bei Fließkommazahlen ein

Ob die Konstante Pi oder das Quadrat von 0,1: Fließkommazahlen bringen Ungenauigkeiten mit sich. Im Militäreinsatz hat es dadurch auch schon Tote gegeben. Ein Patent für Bounded Floating Point soll diesen Fehler einschränken. Das Prinzip ist dabei schon länger bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kreiszahl Pi ist für Computersysteme ein Problem.
Die Kreiszahl Pi ist für Computersysteme ein Problem. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Der Wissenschaftler Alan Jorgensen hat ein Patent für die Methode des Bounded Floating Point eingereicht. In einer Pressemitteilung stellt er die Technik vor, die den Genauigkeitsfehler bei Fließkommazahlen minimieren soll. In den meisten Programmiersprachen werden Datentypen wie Float und Double zur Repräsentation reeller Zahlen mit Kommastellen verwendet.

Stellenmarkt
  1. Senior Software-Entwickler:in Java / JavaScript lexoffice (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Techniker / Ingenieur Prüftechnik (m/w/d)
    INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
Detailsuche

Allerdings ist die binäre Darstellung mit Mantisse und Exponent in vielen Situationen ungenau und einigen Situationen sogar kritisch. 1991 etwa verfehlte in Saudi-Arabien eine ballistische Rakete vom Typ Patriot eine feindliche Scud-Rakete. Dadurch starben 28 US-Soldaten. Den Fehler führen viele Forscher auf den Genauigkeitsfehler von Fließkommazahlen zurück, die in der Zielautomatik der Patriot-Rakete zum Berechnen der Zieldaten verwendet werden. Auch in anderen Situationen, etwa der Raumfahrt, sind sehr exakte Berechnungen wichtig.

Eingrenzen auf Plus-Minus-Eins an der letzten Kommastelle

Die Ungenauigkeit von Fließkommazahlen vergrößert sich mit längeren Algorithmen, die eine leicht ungenaue Zahl mehrfach in mathematischen Gleichungen verwenden. Auch wichtige Zahlen wie etwa Pi sind selbst mit doppelter Genauigkeit nur Rundungen. Bounded Floating Point soll diesen Genauigkeitsfehler auf Plus-Minus-Eins an der letzten Kommastelle eingrenzen.

Dazu führt das Format zwei Felder zwischen dem 8-Bit-Exponenten und der 23-Bit-Mantisse bei einfacher beziehungsweise dem 11-Bit-Exponenten und der 52-Bit-Mantisse bei doppelter Genauigkeit ein, die den Wert eingrenzen. Das D-Feld speichert Informationen über Bits des Datentyps, die nicht mehr berücksichtigt werden müssen. Das N-Feld teilt sich in R und C, wobei Ersteres die Rundungsbits beinhaltet und C die Rundungsfehler zählt. Wenn C größer als D wird, setzt es sich auf 0 zurück. Eine anschauliche Beschreibung hat die Webseite Boundedfloatingpoint.com veröffentlicht. Allerdings ist nicht ganz klar, wie viele Bits Datentypen wie Float und Double insgesamt hinzugefügt werden.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das US-Patent 9.816.662 B2 wurde von Jorgensen im November 2017 eingereicht. Allerdings ist die Pressemitteilung erst Anfang 2018 veröffentlicht worden. Die Idee von Bounded Floating Point ist zudem nicht neu. Das Patent könnte dessen Standardisierung vereinfachen und beschleunigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Proctrap 31. Jan 2018

Frage deiner Spezifikation wie genau deine Berechnungen sein müssen allein bei assertions...

baltasaronmeth 28. Jan 2018

Das ist ein Fehler ausgelöst durch die Genauigkeit. Das ist wie ein Rundungsfehler, was...

ulink 28. Jan 2018

Wusstest Du denn nicht, dass das alles lediglich dazu dient, Leben zu retten?

Oheim 28. Jan 2018

Das Patent bezieht sich auf ein konkrete Implementierung mit einem bestimmten Speicher...

hjp 27. Jan 2018

Und nächstes Jahr kommt die Buchhaltung drauf, dass sie eigentlich in 1000stel Cent...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  2. World of Tanks: Schwarzenegger spielt Weihnachts-Panzer
    World of Tanks
    Schwarzenegger spielt Weihnachts-Panzer

    Sonst noch was? Was am 1. Dezember 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /