• IT-Karriere:
  • Services:

Bouncer: Googles Schadsoftware-Scanner für den Android Market

Bereits seit einiger Zeit läuft Googles Bouncer im Android Market. Nun hat Google bekanntgegeben, dass Bouncer den Android Market regelmäßig nach Schadsoftware durchsucht. Damit soll die Verteilung von Schadsoftware über den Android Market verringert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Bouncer agiert innerhalb des Android Market.
Bouncer agiert innerhalb des Android Market. (Bild: Golem.de)

Bouncer nennt Google den neuen Schadsoftware-Scanner innerhalb des Android Market. Der Dienst arbeitet bereits seit einer Weile im Android Market, aber erst jetzt hat Google die Öffentlichkeit per Blogeintrag darüber informiert.

Stellenmarkt
  1. Elektrobit Automotive GmbH, Ulm
  2. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim/München

In der jüngsten Vergangenheit gab es immer mal wieder Schadsoftware im Android Market. Google selbst hat darüber in der Regel niemanden informiert, stattdessen gab es solche Hinweise von IT-Sicherheitsfirmen. Nach der Entdeckung der Schadsoftware wurde diese meist aus dem Android Market entfernt, aber dann war die betreffende Software schon bei einigen Nutzern installiert.

Mit Hilfe von Bouncer soll nun verhindert werden, dass Entwickler Schadsoftware in den Android Market einstellen können. Damit sollen Anwender besser vor Schadsoftware geschützt werden. Bouncer prüft jede neu eingestellte Anwendung im Android Market, alle im Android Market befindlichen Anwendungen sowie die Entwicklerkonten selbst. Letzteres hat zum Ziel, Entwickler vom Android Market fernzuhalten, die darüber nur Schadsoftware verbreiten wollen.

Bei der Überprüfung von Anwendungen werden diese zunächst auf bekannte Schadsoftware geprüft. Dann werden die Anwendungen probeweise in einer Cloud-Infrastruktur von Google ausprobiert und es wird beobachtet, ob die Anwendung Schadsoftware-typisches Verhalten an den Tag legt. Wenn das der Fall ist, wird die betreffende Anwendung gar nicht erst im Android Market veröffentlicht.

Nach Angaben von Google konnte Bouncer die Rate an Schadsoftware bereits deutlich verringern, die im Android Market verborgen ist. Seit wann Bouncer bereits im Android Market aktiv ist, teilte Google nicht mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

samy 03. Feb 2012

Jupp, hab ziemlich viele Apps installiert, aber wüsste nicht wo ich ich Schadsoftware im...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

    •  /