Abo
  • Services:

Bounce Back: Apple scheitert wegen Steve Jobs mit Patentklage

Apples sogenanntes Bounce-Back-Patent ist von dem Bundespatentgericht für ungültig erklärt worden. Steve Jobs hatte es öffentlich präsentiert, bevor der Patentantrag hierzulande eingereicht wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
In Deutschland ist Apples Bounce-Back-Patent ungültig.
In Deutschland ist Apples Bounce-Back-Patent ungültig. (Bild: US-Patentamt)

Wegen einer Eigenheit im europäischen und deutschen Patentrecht ist das sogenannte Bounce-Back-Patent vom Bundespatentgericht für ungültig erklärt worden. Steve Jobs hatte den Bounce-Back-Effekt 2007 bei der Präsentation des ersten iPhones gezeigt. Erst Monate später hatte Apple das Patent in Deutschland beantragt. Wegen der frühzeitigen Vorstellung des Patents gilt es als Prior Art.

Stellenmarkt
  1. ITZ Informationstechnologie GmbH, Essen
  2. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg vor der Höhe

In den USA gibt es eine Schonfrist von zwölf Monaten zwischen der eigentlichen Erfindung und dem Einreichen eines Patents. Diese Schonfrist gibt es in Europa nicht. Sobald eine Erfindung öffentlich vorgestellt wird, kann sie als Prior Art von anderen verwendet werden. Nach diesen Regeln urteilte das Bundespatentgericht zugunsten der Kläger Google und Motorola Mobility. Sie zeigten dem Gericht ein Video der Präsentation des ersten iPhones, in dem Steve Jobs die vielen Patente erwähnt, die Apple zu dem Smartphone bereits eingereicht hatte - allerdings eben nur in den USA.

Verfahren vor dem Europäischen Patentgericht

Der Bounce-Back-Effekt findet beispielsweise in Browsern Verwendung, etwa wenn ein Anwender über das Ende einer Webseite hinausscrollt und das Bild zurückschnappt. Apple hatte es weltweit gegen zahlreiche Konkurrenten in Patentklagen verwendet, etwa gegen Samsung.

Das Landgericht Mannheim hatte eine Klage Apples gegen Motorola ausgesetzt, um ein Urteil des Bundespatentamts abzuwarten.

Das Bounce-Back-Patent gehört zu der Familie der Rubberband- oder Gummibandeffekte. Diese werden laut Patentprozessbeobachter Florian Müller gegenwärtig beim Europäischen Patentamt von Google und Samsung angefochten. Auch dort soll das Video als Beweis dienen. In den USA ist es nach wie vor gültig. Das Patent mit der Nummer 7,469,381 wurde im Juni 2013 vom US-Patentamt bestätigt. Apple verwendet es dort im Prozess gegen Samsung in Kalifornien.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

neocron 01. Okt 2013

++ ++ ich denke genau dort liegt das grosse Problem, die laenge der Geltung einiger...

neocron 01. Okt 2013

ach richtig ... und wenn ein Pilot mit dem Flugzeug abstuerzt, weil ein Konstrukteur mist...

neocron 01. Okt 2013

Mission Accomplished: sinnlos kuenstlich aufregen ... "Don't hate the player, hate the game!"

Hu5eL 30. Sep 2013

Wollte keiner Wissen...

crazypsycho 30. Sep 2013

Leider wurde aus falschen Gründen das Patent für nichtig erklärt. Korrekt ist Prior Art...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Premium - Test

Mit dem XPeria XZ2 Premium hat Sony sein erstes Smartphone mit dualer Hauptkamera vorgestellt. Im Test zeigt sich, dass die versprochene Lichtempfindlichkeit zwar vorhanden, die Qualität im Extremfall aber nicht gut ist. Andere Smartphones machen bei normalen Nachtsituationen bessere Bilder.

Sony Xperia XZ2 Premium - Test Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    •  /