Abo
  • Services:
Anzeige
Der mit dem Trojaner ausgelieferte Keylogger wird über ein Taylor-Swift-Bild verbreitet.
Der mit dem Trojaner ausgelieferte Keylogger wird über ein Taylor-Swift-Bild verbreitet. (Bild: Kaspersky)

Botnetz: Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt

Der mit dem Trojaner ausgelieferte Keylogger wird über ein Taylor-Swift-Bild verbreitet.
Der mit dem Trojaner ausgelieferte Keylogger wird über ein Taylor-Swift-Bild verbreitet. (Bild: Kaspersky)

Eine Windows-Variante von Mirai? Nicht ganz. Tatsächlich wird das Botnetz neuerdings aber auch über verwundbare Windows-Rechner erweitert. Dabei spielen sowohl verwundbare SQL-Server als auch Taylor Swift eine Rolle.

Das Mirai-Botnetz sorgt seit dem vergangenen Jahr für Aufregung und Probleme bei Webseitenbetreibern - und soll seit neuestem auch Windows-Rechner befallen. Tatsächlich kursiert seit Januar eine Windows-Variante, die allerdings nicht selbst Angriffe ausführt, sondern nur als Host für die Infektion weiterer Linux-basierter IoT-Geräte dient, wie Kaspersky berichtet.

Anzeige

Der Windows-Bot ist demnach nur dafür verantwortlich, Scans nach verwundbaren Geräten zu starten und diese mit dem Mirai-Schadcode zu infizieren. Dies kann über verschiedene Wege geschehen, etwa über einen Telnet-Bruteforce-Angriff. Ist auf dem infizierten Rechner kein Telnet verfügbar, schreibt Kaspersky, versucht die Software, das entsprechende Programm im Hintergrund herunterzuladen.

Neben der Infektion über Telnet soll die Malware auch in der Lage sein, sich über SSH, Windows Management Instrumentations (WMI), per SQL-Injektion oder über IPC-Instruktionen zu verbreiten. Der Windows-basierte Mirai-Installer soll selbst über ein Botnetz verteilt werden.

Unsichere SQL-Server als Ziel

Nach Angaben von Kaspersky sind vor allem unsicher konfigurierte SQL-Server ein lohnenswertes Ziel für die Malware, da diese häufig zum einen aus dem Internet erreichbar seien, zur gleichen Zeit aber Zugriff auf private Netzwerkressourcen wie IP-Kameras, digitale Videorekorder und Mediencenter-Software hätten.

Die Mirai-Malware für Windows ist deutlich komplexer entwickelt als die ursprüngliche Software. Offenbar gelang es den Entwicklen, ein gültiges Zertifikat eines chinesischen Unternehmens zu entwenden, um den eigenen Code zu signieren und so Warnungen zu umgehen. Ein weiteres chinesisches Zertifikat im Code soll ungültig sein.

Kaspersky geht wegen der chinesischen Zertifikate, einiger Hinweise auf im Code verwendeter chinesischer Sprache und in Taiwan gehosteter Server davon aus, dass die Malware von chinesischen Autoren entwickelt wurde.

Neben dem Botnetz-Code selbst enthält die Malware offenbar einen Keylogger, der in einem 2.3 Mbyte großen Bild der Sängerin Taylor Swift versteckt ist. Die Keylogging-Software ist dabei keinesfalls neu, sondern stammt aus dem Jahr 2013. Der Schadcode ist in der Jpeg-Datei als Kommentar gehostet.

Das Mirai-Botnetz ist seit dem vergangenen Jahr aktiv und für eine Reihe großer DDoS-Angriffe verantwortlich. Neben dem Blog des Sicherheitsforscher Brian Krebs wurde auch der DNS-Provider Dyn angegriffen, was mehrere Ausfälle bei bekannten Online-Diensten wie Spotify, Twitter und Amazon verursachte. Der Schadcode ist seit längerem öffentlich verfügbar.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  2. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 169,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  1. Re: Ich weiß nicht ob ihr nur reiche Leute kennt

    chithanh | 00:27

  2. Liquivista

    maxule | 00:24

  3. Re: Meine Erfahrung als Störungssucher in Luxemburg

    AndyWeibel | 00:18

  4. Re: Erster!!!

    Shik3i | 00:17

  5. Re: Wofür ist das BVG-WiFi gut?

    chithanh | 00:05


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel