Abo
  • IT-Karriere:

Botnetz: Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt

Eine Windows-Variante von Mirai? Nicht ganz. Tatsächlich wird das Botnetz neuerdings aber auch über verwundbare Windows-Rechner erweitert. Dabei spielen sowohl verwundbare SQL-Server als auch Taylor Swift eine Rolle.

Artikel veröffentlicht am ,
Der mit dem Trojaner ausgelieferte Keylogger wird über ein Taylor-Swift-Bild verbreitet.
Der mit dem Trojaner ausgelieferte Keylogger wird über ein Taylor-Swift-Bild verbreitet. (Bild: Kaspersky)

Das Mirai-Botnetz sorgt seit dem vergangenen Jahr für Aufregung und Probleme bei Webseitenbetreibern - und soll seit neuestem auch Windows-Rechner befallen. Tatsächlich kursiert seit Januar eine Windows-Variante, die allerdings nicht selbst Angriffe ausführt, sondern nur als Host für die Infektion weiterer Linux-basierter IoT-Geräte dient, wie Kaspersky berichtet.

Stellenmarkt
  1. Kratzer EDV GmbH, München
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Der Windows-Bot ist demnach nur dafür verantwortlich, Scans nach verwundbaren Geräten zu starten und diese mit dem Mirai-Schadcode zu infizieren. Dies kann über verschiedene Wege geschehen, etwa über einen Telnet-Bruteforce-Angriff. Ist auf dem infizierten Rechner kein Telnet verfügbar, schreibt Kaspersky, versucht die Software, das entsprechende Programm im Hintergrund herunterzuladen.

Neben der Infektion über Telnet soll die Malware auch in der Lage sein, sich über SSH, Windows Management Instrumentations (WMI), per SQL-Injektion oder über IPC-Instruktionen zu verbreiten. Der Windows-basierte Mirai-Installer soll selbst über ein Botnetz verteilt werden.

Unsichere SQL-Server als Ziel

Nach Angaben von Kaspersky sind vor allem unsicher konfigurierte SQL-Server ein lohnenswertes Ziel für die Malware, da diese häufig zum einen aus dem Internet erreichbar seien, zur gleichen Zeit aber Zugriff auf private Netzwerkressourcen wie IP-Kameras, digitale Videorekorder und Mediencenter-Software hätten.

Die Mirai-Malware für Windows ist deutlich komplexer entwickelt als die ursprüngliche Software. Offenbar gelang es den Entwicklen, ein gültiges Zertifikat eines chinesischen Unternehmens zu entwenden, um den eigenen Code zu signieren und so Warnungen zu umgehen. Ein weiteres chinesisches Zertifikat im Code soll ungültig sein.

Kaspersky geht wegen der chinesischen Zertifikate, einiger Hinweise auf im Code verwendeter chinesischer Sprache und in Taiwan gehosteter Server davon aus, dass die Malware von chinesischen Autoren entwickelt wurde.

Neben dem Botnetz-Code selbst enthält die Malware offenbar einen Keylogger, der in einem 2.3 Mbyte großen Bild der Sängerin Taylor Swift versteckt ist. Die Keylogging-Software ist dabei keinesfalls neu, sondern stammt aus dem Jahr 2013. Der Schadcode ist in der Jpeg-Datei als Kommentar gehostet.

Das Mirai-Botnetz ist seit dem vergangenen Jahr aktiv und für eine Reihe großer DDoS-Angriffe verantwortlich. Neben dem Blog des Sicherheitsforscher Brian Krebs wurde auch der DNS-Provider Dyn angegriffen, was mehrere Ausfälle bei bekannten Online-Diensten wie Spotify, Twitter und Amazon verursachte. Der Schadcode ist seit längerem öffentlich verfügbar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139€
  2. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)
  3. (u. a. Hunt Showdown für 29,99€, Forza Motorsport 7 für 28,49€ und Hitman 2 für 14,49€)
  4. (heute u. a. Xbox One Bundles mit FIFA 20)

Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
MINT: Werden Frauen überfördert?
MINT
Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?
Von Valerie Lux

  1. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
  2. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  3. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

    •  /