Abo
  • IT-Karriere:

Botnetz & Schadsoftware: Avalanche-Drahtzieher vor Gericht

Die Drahtzieher des Avalanche-Botnetzwerkes sollen ihre Dienste anderen Kriminellen angeboten haben. Nun stehen sie selbst vor Gericht. Das Netzwerk soll mit ausgefeilten Techniken bis hin zur eigenen Geldwäscheabteilung gearbeitet haben.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Vor dem Botnetzwerk Avalanche muss nicht mehr gewarnt werden.
Vor dem Botnetzwerk Avalanche muss nicht mehr gewarnt werden. (Bild: Philippe Desmazes/AFP/Getty Images)

Nach Zerschlagen des weltweiten Onlinebetrugsnetzes Avalanche mit geschätzten Schäden von mehreren hundert Millionen Euro wird mehr als einem Dutzend Drahtzieher der Prozess gemacht. Diese sollen für den Einsatz der Schadsoftware Goznym verantwortlich gewesen sein, die nur eine von mehreren eingesetzten Techniken zum Plündern fremder Bankkonten gewesen sei, teilte die europäische Polizeibehörde Europol am 16. Mai in Den Haag mit. Die Tatverdächtigen stehen in Georgien, der Ukraine, Moldawien und den USA vor Gericht.

Stellenmarkt
  1. Winicker Norimed GmbH Medizinische Forschung, Nürnberg
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

Gemeinsame Ermittlungen in 40 Ländern in- und außerhalb Europas hatten Ende 2016 zur Zerschlagung des Avalanche-Netzwerks geführt, das sich vor allem mit sogenannten Phishing-Attacken Zugriff auf Bankkonten nichtsahnender Computernutzer verschaffte. In Deutschland waren die Zentralstelle für Cybercrime der Staatsanwaltschaft Verden und die Zentrale Kriminalinspektion Lüneburg an den Ermittlungen beteiligt.

Crime-as-a-Service

Das Avalanche-Netzwerk bot seine Expertise nach Europol-Angaben rund 200 Kriminellen an, die rund 20 verschiedene Schadsoftware-Attacken starteten. Dabei handelte es sich beispielsweise um einen Trojaner, der vorgab, dass eine erneute, kostenpflichtige Windows-Registrierung notwendig sei, oder um die Banking-Trojaner Goznym und URLZone/Bebloh, die es auf die Zugangsdaten zum Onlinebanking abgesehen hatten.

Um der Erkennung von Antivirenprodukten zu erschweren, setzten die Kriminellen auf einen Domain-Generation-Algorithmus (DGA), der ständig neue Domains registrierte. Zudem wurden die Angriffe über ein eigens errichtetes Content-Delivery-Network (CDN) und Proxyserver abgewickelt. Außerdem betrieben die Tatverdächtigen ein breites Geldwäschenetzwerk, um die kriminellen Erträge in den normalen Wirtschaftskreislauf zu bekommen.

Während im außereuropäischen Ausland besonders Goznym immense Schäden anrichtete, waren deutsche Opfer vor allem durch die Schadsoftware URLzone betroffen, wie die Polizei in Lüneburg am 16. Mai mitteilte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  2. 849,00€ (Bestpreis!)
  3. 169,00€
  4. 27,49€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

    •  /