Botnetz: BSI wusste seit Dezember von Identitätsdiebstahl

Obwohl sich das BSI einige Wochen Zeit für die Vorbereitung gelassen hat, können die Server die Vielzahl der Anfragen nicht verarbeiten. Weiter schweigen BSI und BKA zu den Hintergründen des merkwürdigen millionenfachen Identitätsdiebstahls.

Artikel veröffentlicht am ,
BSI-Gebäude
BSI-Gebäude (Bild: Qualle/Creative-Commons-Lizenz 3.0 Unported)

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) wusste spätestens seit Dezember 2013 von dem millionenfachen Identitätsdiebstahl. Das berichtet die Mitteldeutsche Zeitung unter Berufung auf Sicherheitskreise.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) Netzwerk- und Anwendungssupport
    VIVAVIS AG, Bochum
  2. IT-Consultant (m/w/d) ECM/DMS
    Tönnies Business Solutions GmbH, Rheda-Wiedenbrück
Detailsuche

"Die Vorbereitungen, ein Verfahren aufzusetzen, das datenschutzgerecht ist und einer derart großen Zahl von Anfragen gewachsen ist, das bedurfte einer Vorbereitungszeit", sagte BSI-Präsident Michael Hange dem Bayerischen Rundfunk. Doch trotz Wochen der Vorbereitung waren einige Minuten, nachdem das BSI am 21. Januar 2014 eine Warnung vor dem Identitätsdiebstahl mit einer Abfrage für Betroffene online gestellt hatte, die Server der Behörde kaum noch verfügbar. Sie sind auch am heutigen Tag zeitweise nicht erreichbar.

Laut Hange wurden gestern bis 18 Uhr 120.000 Betroffene über die Kompromittierung ihrer Online-Konten informiert. Bearbeitet wurden in dem Zeitraum über eine Million Anfragen, betroffen sind rund 16 Millionen Konten. Weiterhin schweigt das BSI darüber, wo die Onlinezugangsdaten erbeutet wurden. Informationen zu dem Hintergrund der Tat sind noch immer nicht verfügbar.

Das BSI war am Morgen des 22. Januar 2014 telefonisch nicht erreichbar. Unklar bleibt, wie das BSI den Zusammenhang zwischen Botnetzen und den gehackten Nutzerkonten sieht. "Es handelt sich bei diesem Fall nicht nur um eine Infizierung eines Rechners, sondern um den Diebstahl der kompletten digitalen Identität", sagte Hange dem Tagesspiegel.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Das Bundeskriminalamt schweigt weiter zu dem Identitätsdiebstahl, die Pressestelle ist ebenfalls nicht erreichbar.

Bert Ungerer, der beim Heise Verlag die Spamblacklist betreut, twitterte: "Was für Daten hat das #BSI da ausgegraben? Eine sonst unbenutzte Spamtrap hat gleich mal die sehr vage Warnung vor dem Missbrauch erhalten."

Betroffenen rät das BSI in einer E-Mail-Mitteilung: "Ändern Sie alle Passwörter, die Sie zur Anmeldung bei Online-Diensten nutzen." Ein aktiver Internetnutzer dürfte rund 100 Onlinekonten bei Shops und Diensten haben.

Nachtrag vom 22. Januar 2014, 17:59 Uhr

Das BSI hat seine Zahlen im Verlauf des Tages mehrfach aktualisiert, derzeit soll es bereits über 15 Millionen Aufrufe des Sicherheitstests gegeben haben. Über eine Million betroffene Accounts seien dabei gefunden worden. Wie viele Personen sich hinter diesen Zahlen verbergen, ist aber noch nicht abzusehen. Anders als vielfach berichtet, handelt es sich nicht um 16 Millionen Mailaccounts in der Liste des BSI, sondern um ebenso viele Kombinationen aus Mailadresse und Passwort. Damit können von dem Problem nicht nur E-Mail-Konten betroffen sein, sondern jeder Onlinedienst, für den man sich mit einer Mailadresse anmelden muss. Darauf wies Golem.de bereits am Vortag hin, diese Meldung wurde entsprechend geändert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Probefahrt mit EQS
Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
Artikel
  1. Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
    Loongson 3A5000
    Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

    50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.

  2. E-Scooter: Voi wird wegen angeblich unbegrenzter Fahrten abgemahnt
    E-Scooter
    Voi wird wegen angeblich unbegrenzter Fahrten abgemahnt

    Mit einer Tages- oder Monatskarte des E-Scooter-Anbieters Voi sollen Nutzer so viel fahren können, wie sie wollen - können sie aber nicht.

  3. Datenbank: Facebook braucht schon Jahre für MySQL-Update
    Datenbank
    Facebook braucht schon Jahre für MySQL-Update

    Das Update von MySQL 5.6 auf das aktuelle 8.0 laufe bei Facebook wegen vieler Probleme schon seit "einigen Jahren" und ist noch nicht fertig.

Endwickler 23. Jan 2014

Passender Forenname. :-)

Endwickler 23. Jan 2014

Das BSI hat einfach übernommen, was es an Text bekommen hat. Dass sie das ganze lustlos...

SirFartALot 23. Jan 2014

Klingt sinnvoll was du schreibst. Nur, wie oft werden sinnvolle Sachen auch umgesetzt...?

guenther62 23. Jan 2014

Vor zwei Jahren erhielt eine Bekannte eine Mailanfrage von einem EBAY-Bieter. Er...

Anonymer Nutzer 22. Jan 2014

Die Seite scheint ja relativ seriös zu sein. Hab aber 3 E-Mail Adressen probiert, von...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • ASUS TUF VG279QM 280 Hz 306,22€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Acer Nitro XF243Y 165Hz OC ab 169€ • Samsung C24RG54FQR 125€ • EA-Promo bei Gamesplanet • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /