Abo
  • Services:

Botnetz: BSI wusste seit Dezember von Identitätsdiebstahl

Obwohl sich das BSI einige Wochen Zeit für die Vorbereitung gelassen hat, können die Server die Vielzahl der Anfragen nicht verarbeiten. Weiter schweigen BSI und BKA zu den Hintergründen des merkwürdigen millionenfachen Identitätsdiebstahls.

Artikel veröffentlicht am ,
BSI-Gebäude
BSI-Gebäude (Bild: Qualle/Creative-Commons-Lizenz 3.0 Unported)

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) wusste spätestens seit Dezember 2013 von dem millionenfachen Identitätsdiebstahl. Das berichtet die Mitteldeutsche Zeitung unter Berufung auf Sicherheitskreise.

Stellenmarkt
  1. NORMA Germany GmbH, Maintal
  2. HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Gmunden (Österreich), Pfaffenhofen, Raum Ingolstadt

"Die Vorbereitungen, ein Verfahren aufzusetzen, das datenschutzgerecht ist und einer derart großen Zahl von Anfragen gewachsen ist, das bedurfte einer Vorbereitungszeit", sagte BSI-Präsident Michael Hange dem Bayerischen Rundfunk. Doch trotz Wochen der Vorbereitung waren einige Minuten, nachdem das BSI am 21. Januar 2014 eine Warnung vor dem Identitätsdiebstahl mit einer Abfrage für Betroffene online gestellt hatte, die Server der Behörde kaum noch verfügbar. Sie sind auch am heutigen Tag zeitweise nicht erreichbar.

Laut Hange wurden gestern bis 18 Uhr 120.000 Betroffene über die Kompromittierung ihrer Online-Konten informiert. Bearbeitet wurden in dem Zeitraum über eine Million Anfragen, betroffen sind rund 16 Millionen Konten. Weiterhin schweigt das BSI darüber, wo die Onlinezugangsdaten erbeutet wurden. Informationen zu dem Hintergrund der Tat sind noch immer nicht verfügbar.

Das BSI war am Morgen des 22. Januar 2014 telefonisch nicht erreichbar. Unklar bleibt, wie das BSI den Zusammenhang zwischen Botnetzen und den gehackten Nutzerkonten sieht. "Es handelt sich bei diesem Fall nicht nur um eine Infizierung eines Rechners, sondern um den Diebstahl der kompletten digitalen Identität", sagte Hange dem Tagesspiegel.

Das Bundeskriminalamt schweigt weiter zu dem Identitätsdiebstahl, die Pressestelle ist ebenfalls nicht erreichbar.

Bert Ungerer, der beim Heise Verlag die Spamblacklist betreut, twitterte: "Was für Daten hat das #BSI da ausgegraben? Eine sonst unbenutzte Spamtrap hat gleich mal die sehr vage Warnung vor dem Missbrauch erhalten."

Betroffenen rät das BSI in einer E-Mail-Mitteilung: "Ändern Sie alle Passwörter, die Sie zur Anmeldung bei Online-Diensten nutzen." Ein aktiver Internetnutzer dürfte rund 100 Onlinekonten bei Shops und Diensten haben.

Nachtrag vom 22. Januar 2014, 17:59 Uhr

Das BSI hat seine Zahlen im Verlauf des Tages mehrfach aktualisiert, derzeit soll es bereits über 15 Millionen Aufrufe des Sicherheitstests gegeben haben. Über eine Million betroffene Accounts seien dabei gefunden worden. Wie viele Personen sich hinter diesen Zahlen verbergen, ist aber noch nicht abzusehen. Anders als vielfach berichtet, handelt es sich nicht um 16 Millionen Mailaccounts in der Liste des BSI, sondern um ebenso viele Kombinationen aus Mailadresse und Passwort. Damit können von dem Problem nicht nur E-Mail-Konten betroffen sein, sondern jeder Onlinedienst, für den man sich mit einer Mailadresse anmelden muss. Darauf wies Golem.de bereits am Vortag hin, diese Meldung wurde entsprechend geändert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Endwickler 23. Jan 2014

Passender Forenname. :-)

Endwickler 23. Jan 2014

Das BSI hat einfach übernommen, was es an Text bekommen hat. Dass sie das ganze lustlos...

SirFartALot 23. Jan 2014

Klingt sinnvoll was du schreibst. Nur, wie oft werden sinnvolle Sachen auch umgesetzt...?

guenther62 23. Jan 2014

Vor zwei Jahren erhielt eine Bekannte eine Mailanfrage von einem EBAY-Bieter. Er...

endmaster 22. Jan 2014

Die Seite scheint ja relativ seriös zu sein. Hab aber 3 E-Mail Adressen probiert, von...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    Yara Birkeland
    Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

    Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
    Ein Interview von Werner Pluta

    1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
    2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
    3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

      •  /