Abo
  • Services:
Anzeige

Botnetz BSI wusste seit Dezember von Identitätsdiebstahl

Obwohl sich das BSI einige Wochen Zeit für die Vorbereitung gelassen hat, können die Server die Vielzahl der Anfragen nicht verarbeiten. Weiter schweigen BSI und BKA zu den Hintergründen des merkwürdigen millionenfachen Identitätsdiebstahls.

Anzeige

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) wusste spätestens seit Dezember 2013 von dem millionenfachen Identitätsdiebstahl. Das berichtet die Mitteldeutsche Zeitung unter Berufung auf Sicherheitskreise.

"Die Vorbereitungen, ein Verfahren aufzusetzen, das datenschutzgerecht ist und einer derart großen Zahl von Anfragen gewachsen ist, das bedurfte einer Vorbereitungszeit", sagte BSI-Präsident Michael Hange dem Bayerischen Rundfunk. Doch trotz Wochen der Vorbereitung waren einige Minuten, nachdem das BSI am 21. Januar 2014 eine Warnung vor dem Identitätsdiebstahl mit einer Abfrage für Betroffene online gestellt hatte, die Server der Behörde kaum noch verfügbar. Sie sind auch am heutigen Tag zeitweise nicht erreichbar.

Laut Hange wurden gestern bis 18 Uhr 120.000 Betroffene über die Kompromittierung ihrer Online-Konten informiert. Bearbeitet wurden in dem Zeitraum über eine Million Anfragen, betroffen sind rund 16 Millionen Konten. Weiterhin schweigt das BSI darüber, wo die Onlinezugangsdaten erbeutet wurden. Informationen zu dem Hintergrund der Tat sind noch immer nicht verfügbar.

Das BSI war am Morgen des 22. Januar 2014 telefonisch nicht erreichbar. Unklar bleibt, wie das BSI den Zusammenhang zwischen Botnetzen und den gehackten Nutzerkonten sieht. "Es handelt sich bei diesem Fall nicht nur um eine Infizierung eines Rechners, sondern um den Diebstahl der kompletten digitalen Identität", sagte Hange dem Tagesspiegel.

Das Bundeskriminalamt schweigt weiter zu dem Identitätsdiebstahl, die Pressestelle ist ebenfalls nicht erreichbar.

Bert Ungerer, der beim Heise Verlag die Spamblacklist betreut, twitterte: "Was für Daten hat das #BSI da ausgegraben? Eine sonst unbenutzte Spamtrap hat gleich mal die sehr vage Warnung vor dem Missbrauch erhalten."

Betroffenen rät das BSI in einer E-Mail-Mitteilung: "Ändern Sie alle Passwörter, die Sie zur Anmeldung bei Online-Diensten nutzen." Ein aktiver Internetnutzer dürfte rund 100 Onlinekonten bei Shops und Diensten haben.

Nachtrag vom 22. Januar 2014, 17:59 Uhr

Das BSI hat seine Zahlen im Verlauf des Tages mehrfach aktualisiert, derzeit soll es bereits über 15 Millionen Aufrufe des Sicherheitstests gegeben haben. Über eine Million betroffene Accounts seien dabei gefunden worden. Wie viele Personen sich hinter diesen Zahlen verbergen, ist aber noch nicht abzusehen. Anders als vielfach berichtet, handelt es sich nicht um 16 Millionen Mailaccounts in der Liste des BSI, sondern um ebenso viele Kombinationen aus Mailadresse und Passwort. Damit können von dem Problem nicht nur E-Mail-Konten betroffen sein, sondern jeder Onlinedienst, für den man sich mit einer Mailadresse anmelden muss. Darauf wies Golem.de bereits am Vortag hin, diese Meldung wurde entsprechend geändert.


eye home zur Startseite
Endwickler 23. Jan 2014

Passender Forenname. :-)

Endwickler 23. Jan 2014

Das BSI hat einfach übernommen, was es an Text bekommen hat. Dass sie das ganze lustlos...

SirFartALot 23. Jan 2014

Klingt sinnvoll was du schreibst. Nur, wie oft werden sinnvolle Sachen auch umgesetzt...?

guenther62 23. Jan 2014

Vor zwei Jahren erhielt eine Bekannte eine Mailanfrage von einem EBAY-Bieter. Er...

endmaster 22. Jan 2014

Die Seite scheint ja relativ seriös zu sein. Hab aber 3 E-Mail Adressen probiert, von...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Brabbler Secure Message and Data Exchange Aktiengesellschaft, München
  2. BFE Studio und Medien Systeme GmbH, Mainz
  3. PROJECT Immobilien GmbH, Nürnberg
  4. Cassini AG, verschiedene Standorte


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 18,99€
  3. 0,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Kabel und DSL

    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

  2. New Technologies Group

    Intel macht Wearables-Sparte dicht

  3. Elektromobilität

    Staatliche Finanzhilfen elektrisieren Norwegen

  4. Playstation 4

    Sony macht Jagd auf SDK 4.5

  5. The Boring Company

    Musk plant Hyperloop-Tunnel von New York nach Washington

  6. Deep Learning

    Intel bringt Movidius Neural Compute Stick

  7. Unsichere Android-Version

    Verbraucherschützer verklagen Händler

  8. Building 8

    Facebook arbeitet an modularem Mobilgerät

  9. Remote Control

    Serienklassiker Das Boot wird VR-Antikriegsspiel

  10. TLS-Zertifikate

    Symantec fällt auf falschen Key herein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  2. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen
  3. Elektroauto Volkswagen ID soll deutlich weniger kosten als das Model 3

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  2. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

  1. Re: Garagenbesitzer

    SJ | 12:55

  2. Re: Peinlich

    Avarion | 12:53

  3. Monorail

    Ispep | 12:52

  4. SDK & Sicherheitslücken?

    Allandor | 12:52

  5. Re: Finger weg von FedEX!

    zacha | 12:50


  1. 12:38

  2. 12:29

  3. 12:01

  4. 11:48

  5. 11:07

  6. 10:58

  7. 10:51

  8. 10:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel