Abo
  • Services:

Botnet: USA legen Hacker-Netzwerk lahm

Das US-Justizministerium hat Anklage gegen den Kopf eines internationalen Hacker-Rings erhoben. Die Gruppe soll sich mit Hilfe von Software Zugang zu Bankinformationen verschafft und so Millionen Dollar erbeutet haben.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Die USA haben Anklage gegen den Kopf eines Hacker-Netzwerks erhoben.
Die USA haben Anklage gegen den Kopf eines Hacker-Netzwerks erhoben. (Bild: Pool / Getty Images)

Ein internationales Ermittlerteam unter Leitung des US-Justizministeriums hat ein weltweites Hacker-Netzwerk lahmgelegt, das seit 2011 Schäden von mehr als 100 Millionen US-Dollar angerichtet haben soll. Die Gruppe soll Hunderttausende Computer infiziert haben, um an Kontoinformationen zu kommen. Die Behörde teilte am Montag außerdem mit, Klage gegen einen 30-jährigen Russen erhoben zu haben, der der Kopf des Botnets mit dem Namen "Gameover Zeus" sein soll.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin
  2. CompuGroup Medical SE, Nürnberg, Erlangen

Das Botnet war erstmals im September 2011 aufgetaucht. Seitdem sollen laut Gerichtsunterlagen weltweit zwischen 500.000 und 1 Million Computer infiziert worden und in die Kontrolle von russischen und ukrainischen Hackern gelangt sein. Hauptziel sei es gewesen, mit dem Netzwerk Kontoinformationen zu stehlen, um Überweisungen ins Ausland tätigen zu können.

Die Gruppe soll auch hinter Cryptolocker stecken

Das Netzwerk soll in der Lage gewesen sein, sich Zugang zu den Rechnern zu verschaffen, mit den geklauten Passwörtern Überweisungen zu tätigen und gleichzeitig die Systeme der Banken anzugreifen, um von den Überweisungen abzulenken. "Das Botnet hat gemessen am finanziellen Schaden vermutlich mehr angerichtet als jedes andere zuvor", sagte ein Behördenleiter.

Über dasselbe Netzwerk sollen die Hacker laut Justizministerium eine schädliche Software namens Cryptolocker verschickt haben, die die Kontrolle über die Rechner übernimmt, gespeicherte Daten gegen den Willen des Nutzers verschlüsselt und das System als "Geisel" nimmt. Nur gegen Bargeld wird das System freigegeben. Die Software sei mit hoher Wahrscheinlichkeit auf dieselbe Gruppe zurückzuführen, hieß es am Montag.

300.000 Computer befreit

Wie das US-Justizministerium weiter mitteilte, griffen die Ermittler auf Server der Hacker in Großbritannien zu, über die das Botnet gesteuert wurde, um auf die Spur der Täter zu kommen. Weltweit seien im Zuge der Aktion mehr als 300.000 Computer aus dem Netzwerk befreit worden. Die Operation fand in Zusammenarbeit mit Behörden in zahlreichen Ländern, darunter Deutschland, statt.

Bei dem angeklagten Russen soll es sich nach Angaben der Behörden um denselben Programmierer handeln, der hinter der ersten Zeus-Software steckt. Diese Software war 2007 erstmals in Umlauf gekommen.

Bereits im Mai war bekannt geworden, dass die US-Behörde gegen fünf mutmaßliche Hacker aus China vorgeht. Die Hacker sollen aus dem Umfeld des chinesischen Militärs kommen. Die Gruppe hatte laut Ministerium mehrere amerikanische Firmen und eine Gewerkschaft ausgespäht, um an Handelsgeheimnisse zu kommen. Beide Staaten beschuldigen sich seit Jahren der gegenseitigen Cyber-Spionage.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 215,71€
  2. 103,90€
  3. 34,99€

Katsuragi 03. Jun 2014

20 Jahre Zwangsarbeit bei der NSA?

GabrielThaKid 03. Jun 2014

vor allem nicht mit der Dienstleistung von Geheimdienste

nissl 03. Jun 2014

'Beide Staaten beschuldigen sich seit Jahren der gegenseitigen Cyber-Spionage.' Höhö...


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    •  /