Abo
  • Services:

Botnet: USA legen Hacker-Netzwerk lahm

Das US-Justizministerium hat Anklage gegen den Kopf eines internationalen Hacker-Rings erhoben. Die Gruppe soll sich mit Hilfe von Software Zugang zu Bankinformationen verschafft und so Millionen Dollar erbeutet haben.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Die USA haben Anklage gegen den Kopf eines Hacker-Netzwerks erhoben.
Die USA haben Anklage gegen den Kopf eines Hacker-Netzwerks erhoben. (Bild: Pool / Getty Images)

Ein internationales Ermittlerteam unter Leitung des US-Justizministeriums hat ein weltweites Hacker-Netzwerk lahmgelegt, das seit 2011 Schäden von mehr als 100 Millionen US-Dollar angerichtet haben soll. Die Gruppe soll Hunderttausende Computer infiziert haben, um an Kontoinformationen zu kommen. Die Behörde teilte am Montag außerdem mit, Klage gegen einen 30-jährigen Russen erhoben zu haben, der der Kopf des Botnets mit dem Namen "Gameover Zeus" sein soll.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Das Botnet war erstmals im September 2011 aufgetaucht. Seitdem sollen laut Gerichtsunterlagen weltweit zwischen 500.000 und 1 Million Computer infiziert worden und in die Kontrolle von russischen und ukrainischen Hackern gelangt sein. Hauptziel sei es gewesen, mit dem Netzwerk Kontoinformationen zu stehlen, um Überweisungen ins Ausland tätigen zu können.

Die Gruppe soll auch hinter Cryptolocker stecken

Das Netzwerk soll in der Lage gewesen sein, sich Zugang zu den Rechnern zu verschaffen, mit den geklauten Passwörtern Überweisungen zu tätigen und gleichzeitig die Systeme der Banken anzugreifen, um von den Überweisungen abzulenken. "Das Botnet hat gemessen am finanziellen Schaden vermutlich mehr angerichtet als jedes andere zuvor", sagte ein Behördenleiter.

Über dasselbe Netzwerk sollen die Hacker laut Justizministerium eine schädliche Software namens Cryptolocker verschickt haben, die die Kontrolle über die Rechner übernimmt, gespeicherte Daten gegen den Willen des Nutzers verschlüsselt und das System als "Geisel" nimmt. Nur gegen Bargeld wird das System freigegeben. Die Software sei mit hoher Wahrscheinlichkeit auf dieselbe Gruppe zurückzuführen, hieß es am Montag.

300.000 Computer befreit

Wie das US-Justizministerium weiter mitteilte, griffen die Ermittler auf Server der Hacker in Großbritannien zu, über die das Botnet gesteuert wurde, um auf die Spur der Täter zu kommen. Weltweit seien im Zuge der Aktion mehr als 300.000 Computer aus dem Netzwerk befreit worden. Die Operation fand in Zusammenarbeit mit Behörden in zahlreichen Ländern, darunter Deutschland, statt.

Bei dem angeklagten Russen soll es sich nach Angaben der Behörden um denselben Programmierer handeln, der hinter der ersten Zeus-Software steckt. Diese Software war 2007 erstmals in Umlauf gekommen.

Bereits im Mai war bekannt geworden, dass die US-Behörde gegen fünf mutmaßliche Hacker aus China vorgeht. Die Hacker sollen aus dem Umfeld des chinesischen Militärs kommen. Die Gruppe hatte laut Ministerium mehrere amerikanische Firmen und eine Gewerkschaft ausgespäht, um an Handelsgeheimnisse zu kommen. Beide Staaten beschuldigen sich seit Jahren der gegenseitigen Cyber-Spionage.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Katsuragi 03. Jun 2014

20 Jahre Zwangsarbeit bei der NSA?

GabrielThaKid 03. Jun 2014

vor allem nicht mit der Dienstleistung von Geheimdienste

nissl 03. Jun 2014

'Beide Staaten beschuldigen sich seit Jahren der gegenseitigen Cyber-Spionage.' Höhö...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /