Abo
  • Services:

Botnet: Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

Locky ist zurück. Vor wenigen Wochen war mit dem zugehörigen Botnetz auch die Infrastruktur der Ransomware verschwunden. Die Kriminellen haben der Ransomware zudem neue Funktionen zur Verschleierung hinzugefügt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Kryptotrojaner Locky ist zurück.
Der Kryptotrojaner Locky ist zurück. (Bild: Jack Guez/Getty Images)

Das von Kriminellen zum Versand von Spam und zur Verbreitung von Malware genutzte Botnetz Necurs ist nach einigen Wochen der Inaktivitiät offenbar wieder aktiv. Auch die Infektionen mit dem Kryptotrojaner Locky steigen derzeit wieder an, wie Sicherheitsfirmen berichten.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, bundesweit
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Die neuen Locky-Versionen setzen demnach auf neue Technologien, um eine Entdeckung durch Antivirenprogramme zu erschweren. Am 21. Juni wurden den Forschern von Proofpoint zufolge erstmals wieder zahlreiche Mails mit Locky-Anhang verschickt, insgesamt sollen mehrere Millionen Mails mit dem Anhang verschickt worden sein.

Locky setzt nicht mehr nur auf infizierte Word-Dokumente mit Macros, sondern führt den Schadcode über den Windows-Scripting-Host aus, dieser kann von Nutzern deaktiviert werden. Der Anhang der Datei ist .zip, per Social Engineering können unerfahrene Nutzer dennoch dazu bewegt werden, den Anhang zu öffnen. Die Mails sind entweder als Bewerbungen oder als Rechnung, zum Beispiel mit dem Betreff "Letzte Mahnung", versehen.

Locky kann jetzt virtuelle Maschinen erkennen

Locky versucht, zu erkennen, ob der Code in einer virtuellen Maschine ausgeführt wird, wie sie von vielen Antivirenprogrammen eingesetzt wird. Dazu wird berechnet, wie viele CPU-Zyklen gebraucht werden, um bestimmte Windows APIs auszuführen. Durch die Virtualisierung werden mehr Zyklen benötigt, dies kann von den Malware-Autoren ausgenutzt werden.

Der Code ist darüber hinaus obfuskiert und muss mit dem Argument 123 geladen werden. Ohne diese Information kann der Code von Virenscannern nicht vollständig analysiert werden. Proofpoint weist daraufhin, dass das Aussendevolumen bislang nur rund 10 Prozent der ursprünglichen Höchstwerte erreicht hat. Im Blogpost des Unternehmens finden sich detaillierte Angaben zu den Indicators of Compromise, die sich auch für Filterregeln als nützlich erweisen könnten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 259,00€
  2. (u. a. One 219,99€)
  3. 699€ (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

Bleistiftspitze 02. Jul 2016

Es interessiert nicht die Bohne ob die Rechner durchlaufen. Wenn genügend PCs infiziert...

chefin 27. Jun 2016

Und man braucht pro Mail dann statt 10 Sec ungefähr 5 Minuten zum analysieren, sowie mtl...

hg (Golem.de) 27. Jun 2016

Danke, ich fixe das.

Auspuffanlage 25. Jun 2016

Hab ich mich auch gefragt aber meinen die vielleicht CPI? Für die anderen es gibt...


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /