Abo
  • Services:

Botnet: Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

Locky ist zurück. Vor wenigen Wochen war mit dem zugehörigen Botnetz auch die Infrastruktur der Ransomware verschwunden. Die Kriminellen haben der Ransomware zudem neue Funktionen zur Verschleierung hinzugefügt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Kryptotrojaner Locky ist zurück.
Der Kryptotrojaner Locky ist zurück. (Bild: Jack Guez/Getty Images)

Das von Kriminellen zum Versand von Spam und zur Verbreitung von Malware genutzte Botnetz Necurs ist nach einigen Wochen der Inaktivitiät offenbar wieder aktiv. Auch die Infektionen mit dem Kryptotrojaner Locky steigen derzeit wieder an, wie Sicherheitsfirmen berichten.

Stellenmarkt
  1. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Die neuen Locky-Versionen setzen demnach auf neue Technologien, um eine Entdeckung durch Antivirenprogramme zu erschweren. Am 21. Juni wurden den Forschern von Proofpoint zufolge erstmals wieder zahlreiche Mails mit Locky-Anhang verschickt, insgesamt sollen mehrere Millionen Mails mit dem Anhang verschickt worden sein.

Locky setzt nicht mehr nur auf infizierte Word-Dokumente mit Macros, sondern führt den Schadcode über den Windows-Scripting-Host aus, dieser kann von Nutzern deaktiviert werden. Der Anhang der Datei ist .zip, per Social Engineering können unerfahrene Nutzer dennoch dazu bewegt werden, den Anhang zu öffnen. Die Mails sind entweder als Bewerbungen oder als Rechnung, zum Beispiel mit dem Betreff "Letzte Mahnung", versehen.

Locky kann jetzt virtuelle Maschinen erkennen

Locky versucht, zu erkennen, ob der Code in einer virtuellen Maschine ausgeführt wird, wie sie von vielen Antivirenprogrammen eingesetzt wird. Dazu wird berechnet, wie viele CPU-Zyklen gebraucht werden, um bestimmte Windows APIs auszuführen. Durch die Virtualisierung werden mehr Zyklen benötigt, dies kann von den Malware-Autoren ausgenutzt werden.

Der Code ist darüber hinaus obfuskiert und muss mit dem Argument 123 geladen werden. Ohne diese Information kann der Code von Virenscannern nicht vollständig analysiert werden. Proofpoint weist daraufhin, dass das Aussendevolumen bislang nur rund 10 Prozent der ursprünglichen Höchstwerte erreicht hat. Im Blogpost des Unternehmens finden sich detaillierte Angaben zu den Indicators of Compromise, die sich auch für Filterregeln als nützlich erweisen könnten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 17,49€
  3. 8,59€
  4. 3,99€

Bleistiftspitze 02. Jul 2016

Es interessiert nicht die Bohne ob die Rechner durchlaufen. Wenn genügend PCs infiziert...

chefin 27. Jun 2016

Und man braucht pro Mail dann statt 10 Sec ungefähr 5 Minuten zum analysieren, sowie mtl...

hg (Golem.de) 27. Jun 2016

Danke, ich fixe das.

Auspuffanlage 25. Jun 2016

Hab ich mich auch gefragt aber meinen die vielleicht CPI? Für die anderen es gibt...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /