Abo
  • Services:

Botnet: Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

Locky ist zurück. Vor wenigen Wochen war mit dem zugehörigen Botnetz auch die Infrastruktur der Ransomware verschwunden. Die Kriminellen haben der Ransomware zudem neue Funktionen zur Verschleierung hinzugefügt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Kryptotrojaner Locky ist zurück.
Der Kryptotrojaner Locky ist zurück. (Bild: Jack Guez/Getty Images)

Das von Kriminellen zum Versand von Spam und zur Verbreitung von Malware genutzte Botnetz Necurs ist nach einigen Wochen der Inaktivitiät offenbar wieder aktiv. Auch die Infektionen mit dem Kryptotrojaner Locky steigen derzeit wieder an, wie Sicherheitsfirmen berichten.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. swb AG, Bremen

Die neuen Locky-Versionen setzen demnach auf neue Technologien, um eine Entdeckung durch Antivirenprogramme zu erschweren. Am 21. Juni wurden den Forschern von Proofpoint zufolge erstmals wieder zahlreiche Mails mit Locky-Anhang verschickt, insgesamt sollen mehrere Millionen Mails mit dem Anhang verschickt worden sein.

Locky setzt nicht mehr nur auf infizierte Word-Dokumente mit Macros, sondern führt den Schadcode über den Windows-Scripting-Host aus, dieser kann von Nutzern deaktiviert werden. Der Anhang der Datei ist .zip, per Social Engineering können unerfahrene Nutzer dennoch dazu bewegt werden, den Anhang zu öffnen. Die Mails sind entweder als Bewerbungen oder als Rechnung, zum Beispiel mit dem Betreff "Letzte Mahnung", versehen.

Locky kann jetzt virtuelle Maschinen erkennen

Locky versucht, zu erkennen, ob der Code in einer virtuellen Maschine ausgeführt wird, wie sie von vielen Antivirenprogrammen eingesetzt wird. Dazu wird berechnet, wie viele CPU-Zyklen gebraucht werden, um bestimmte Windows APIs auszuführen. Durch die Virtualisierung werden mehr Zyklen benötigt, dies kann von den Malware-Autoren ausgenutzt werden.

Der Code ist darüber hinaus obfuskiert und muss mit dem Argument 123 geladen werden. Ohne diese Information kann der Code von Virenscannern nicht vollständig analysiert werden. Proofpoint weist daraufhin, dass das Aussendevolumen bislang nur rund 10 Prozent der ursprünglichen Höchstwerte erreicht hat. Im Blogpost des Unternehmens finden sich detaillierte Angaben zu den Indicators of Compromise, die sich auch für Filterregeln als nützlich erweisen könnten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Bleistiftspitze 02. Jul 2016

Es interessiert nicht die Bohne ob die Rechner durchlaufen. Wenn genügend PCs infiziert...

chefin 27. Jun 2016

Und man braucht pro Mail dann statt 10 Sec ungefähr 5 Minuten zum analysieren, sowie mtl...

hg (Golem.de) 27. Jun 2016

Danke, ich fixe das.

Auspuffanlage 25. Jun 2016

Hab ich mich auch gefragt aber meinen die vielleicht CPI? Für die anderen es gibt...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /