Abo
  • Services:

Botanicus Interacticus: Disney macht Zimmerpflanzen interaktiv

Eine Elektrode im Blumentopf reicht aus, um eine Pflanze in einen Touchscreen zu verwandeln. Das von Disney Research entwickelte System Botanicus Interacticus erfasst, wo die Pflanze angefasst wird oder mit welcher Intensität und setzt diese Signale beispielsweise in Töne um.

Artikel veröffentlicht am ,
Botanicus Interacticus: spezifische elektrische Eigenschaften
Botanicus Interacticus: spezifische elektrische Eigenschaften (Bild: Disney Research/Screenshot: Golem.de)

Der direkte Nutzen mag sich auf den ersten Blick nicht so ganz erschließen. Spannend ist die Idee trotzdem: Entwickler bei Disney Research haben Zimmerpflanzen mit einem Touchscreen versehen. Botanicus Interacticus heißt das System, das auf der Siggraph vorgestellt wird.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Janoschka Deutschland GmbH, Kippenheim

Botanicus Interacticus sei eine interaktive Pflanzentechnik, erklären die Entwickler. Eine einfache Elektrode, die in die Blumenerde gesteckt wird, reiche als Schnittstelle aus. Eine Pflanze werde dabei zu einem Schaltkreis. Jede Pflanzenart habe spezifische elektrische Eigenschaften. Diese ließen sich in künstlichen Pflanzen, die von realen inspiriert seien, nachbilden.

Frequenzspektrum

Berührt ein Mensch die Pflanze, wird ein Signal erzeugt, das an einen Computer weitergegeben und dort verarbeitet wird. Die Technik ähnelt der, die auch bei einem kapazitiven Touchscreen eingesetzt wird. Der Unterschied sei aber, dass bei Botanicus Interacticus nicht nur elektrische Signale auf einer Frequenz, sondern auf einem Spektrum zwischen 1 kHz und 3 MHz gemessen würden, so die Wissenschaftler. Die Frequenz des Signales ändert sich ja nach Pflanzenteil, so dass auf dem Bildschirm beispielsweise anzeigt werden kann, wo die Pflanze angefasst wird.

Die Berührungen können auch als Töne ausgegeben werden. Dabei werden dem Stamm oder den Blättern verschiedene Töne zugeordnet - die Pflanze wird zum Musikinstrument. Erfasst werden auch weitere Parameter, etwa die Intensität einer Berührung, die dann als Lautstärke ausgegeben werden kann, oder eine Annäherung an die Pflanze. Sie muss also nicht einmal direkt berührt werden, um ein Signal zu erzeugen.

Ein Internodium für einen Tag

Die Eignung der Pflanze für Botanicus Interacticus hängt aber nicht nur mit ihren physikalischen Eigenschaften zusammen, sondern auch mit ihrer Beschaffenheit. Ein Bambus etwa mit seinem klar unterteilten Halm ist gut geeignet: Die Disney-Entwickler haben ihn zum Eingabegerät für einen Kalender umfunktioniert. Jedes Internodium wird einem anderen Wochentag zugeordnet. Kakteen dürften indes weniger praktikabel sein. Vor allem nicht solche mit langen Stacheln als Bedienoberfläche für ein Spiel, bei dem es auf schnelle Reaktion ankommt.

Disney stellt das Botanicus Interacticus auf der Siggraph vor. Dort haben die Entwickler einen Garten aus echten und künstlichen Pflanzen aufgebaut, die mit dem System ausgestattet sind. Besucher können mit ihnen interagieren und bekommen eine akustische Rückmeldung oder eine optische, die auf einem Bildschirm angezeigt wird. Die Siggraph findet diese Woche in Los Angeles statt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

__destruct() 10. Aug 2012

Ok, das kapiere ich nicht. Kannst du das etwas genauer erklären?

SoniX 08. Aug 2012

Danke; nun kapier ich. Und ich habe echt nach nem Touchscreen gesucht und wo der wohl...

parafin 08. Aug 2012

http://www.makeymakey.com/

Avarion 08. Aug 2012

Dachte weniger an einen Schocker als an eine automatische Pflanzendusche die großzügig...

elgooG 08. Aug 2012

Pflanzen mit Internetanschluss als Werbeträger. Ich sehe es schon kommen, dass ich...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den vorigen Modellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
Oldtimer umrüsten: Happy End mit Elektromotor
Oldtimer umrüsten
Happy End mit Elektromotor

Verbotszonen könnten die freie Fahrt von Oldtimern einschränken. Aber auch Umweltschutzgründe und Exzentrik führen dazu, dass immer mehr Sammler ihre liebsten Fahrzeuge umrüsten.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Piëch Mark Zero Porsche-Nachfahre baut eigenen E-Sportwagen
  2. Elektroautos Sportversion des E.Go Life und Shuttle E.Go Lux
  3. Rivian Amazon investiert in Elektropickups

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

    •  /