• IT-Karriere:
  • Services:

Boston Dynamics: Wildcat hoppelt und galoppelt

Er ist laut, aber recht schnell: Der mit einem Verbrennungsmotor angetriebene Laufroboter Wildcat von Boston Dynamics hoppelt und galoppiert mit ganz ordentlicher Geschwindigkeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Wildcat: Höchstgeschwindigkeit von knapp 26 Kilometern pro Stunde
Wildcat: Höchstgeschwindigkeit von knapp 26 Kilometern pro Stunde (Bild: Boston Dynamics/Screenshot: Golem.de)

Wildcat heißt ein neuer Laufroboter, den das US-Unternehmen Boston Dynamics vorgestellt hat. Er ist die freilaufende Weiterentwicklung des Vierbeiners Cheetah.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Dataport, Rostock

Wildcat wird von einem Verbrennungsmotor angetrieben und kommt deshalb ohne Kabel und externe Energieversorgung aus. Der Roboter ist für den Einsatz in unterschiedlichem Gelände gedacht. Er beherrscht zwei verschiedene Gangarten: Galoppieren und ein hasenartiges Hoppeln. Auf ebener Strecke schafft der Roboter immerhin eine Höchstgeschwindigkeit von knapp 26 Kilometern pro Stunde.

Schneller Cheetah

Das ist nicht schlecht - allerdings langsam im Vergleich zum Vorgänger: Der Laufroboter Cheetah hat schon eine Höchstgeschwindigkeit von über 45 Kilometern pro Stunde geschafft. Er ist damit einer der schnellsten Laufroboter überhaupt - nicht einmal der Rekordsprinter Usain Bolt könnte mit ihm Schritt halten.

Der einem Geparden nachgebildete Roboter ist hydraulisch angetrieben, und er hat die Rekordgeschwindigkeit auf einem Laufband erreicht. Die Antriebseinheit, eine hydraulische Pumpe, befand sich bei den Tests nicht auf dem Roboter.

Effizient laufen

Boston Dynamics ist bekannt für seine überaus effizienten Laufroboter wie Cheetah oder Alpha Dog, der offiziell Legged Squad Support Systems (LS3) heißt. Der Alpha Dog ist sehr geländegängig und soll als Transportroboter für die US-Armee eingesetzt werden, der den Soldaten auf dem Fuße folgt. Wie Wildcat hat auch dieses robotische Packtier einen Verbrennungsmotor als Antrieb.

Wildcat wurde, wie auch die anderen Roboter von Boston Dynamics, im Auftrag der Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) entwickelt. Er entstand im Rahmen des Programms Maximum Mobility and Manipulation. Welche Aufgabe Wildcat übernehmen könnte, hat Boston Dynamics nicht mitgeteilt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute Logitech G635 Lyghtsync Gaming Headset für 75,00€ statt 132,99€ im Vergleich)
  2. (aktuell u. a. Asus XG248Q LED-Monitor 389,00€ (Bestpreis!), Emtec SSD 120 GB 15,79€, Xiaomi...
  3. (u.a. Samsung Galaxy Tab A für 195,00€, Huawei MediaPad M5 Lite für 189,00€, Lenovo Tab E10...

mimimi 08. Okt 2013

60? Da fliegen die bremsen auseinander! 55 is schick, junge.

Nolan ra Sinjaria 08. Okt 2013

hmmm mir geht grad der Introtext von Bravestarr durch den Kopf

Nolan ra Sinjaria 08. Okt 2013

also irgendwie fehlt da das GDI Logo...

hyperlord 08. Okt 2013

Das ist Unfug - gerade bei einem AKW-Unfall versagt die moderne Technik. Das war schon...

Fallen Sun 08. Okt 2013

ja hab ich mich zuerst auch gefragt xD evtl ist es einfach so gedacht. der cheetah läuft...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Python Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel
  2. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  3. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

    •  /