Abo
  • Services:

Boston Dynamics: Wildcat hoppelt und galoppelt

Er ist laut, aber recht schnell: Der mit einem Verbrennungsmotor angetriebene Laufroboter Wildcat von Boston Dynamics hoppelt und galoppiert mit ganz ordentlicher Geschwindigkeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Wildcat: Höchstgeschwindigkeit von knapp 26 Kilometern pro Stunde
Wildcat: Höchstgeschwindigkeit von knapp 26 Kilometern pro Stunde (Bild: Boston Dynamics/Screenshot: Golem.de)

Wildcat heißt ein neuer Laufroboter, den das US-Unternehmen Boston Dynamics vorgestellt hat. Er ist die freilaufende Weiterentwicklung des Vierbeiners Cheetah.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Münster
  2. h.com networkers GmbH, Düsseldorf

Wildcat wird von einem Verbrennungsmotor angetrieben und kommt deshalb ohne Kabel und externe Energieversorgung aus. Der Roboter ist für den Einsatz in unterschiedlichem Gelände gedacht. Er beherrscht zwei verschiedene Gangarten: Galoppieren und ein hasenartiges Hoppeln. Auf ebener Strecke schafft der Roboter immerhin eine Höchstgeschwindigkeit von knapp 26 Kilometern pro Stunde.

Schneller Cheetah

Das ist nicht schlecht - allerdings langsam im Vergleich zum Vorgänger: Der Laufroboter Cheetah hat schon eine Höchstgeschwindigkeit von über 45 Kilometern pro Stunde geschafft. Er ist damit einer der schnellsten Laufroboter überhaupt - nicht einmal der Rekordsprinter Usain Bolt könnte mit ihm Schritt halten.

Der einem Geparden nachgebildete Roboter ist hydraulisch angetrieben, und er hat die Rekordgeschwindigkeit auf einem Laufband erreicht. Die Antriebseinheit, eine hydraulische Pumpe, befand sich bei den Tests nicht auf dem Roboter.

Effizient laufen

Boston Dynamics ist bekannt für seine überaus effizienten Laufroboter wie Cheetah oder Alpha Dog, der offiziell Legged Squad Support Systems (LS3) heißt. Der Alpha Dog ist sehr geländegängig und soll als Transportroboter für die US-Armee eingesetzt werden, der den Soldaten auf dem Fuße folgt. Wie Wildcat hat auch dieses robotische Packtier einen Verbrennungsmotor als Antrieb.

Wildcat wurde, wie auch die anderen Roboter von Boston Dynamics, im Auftrag der Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) entwickelt. Er entstand im Rahmen des Programms Maximum Mobility and Manipulation. Welche Aufgabe Wildcat übernehmen könnte, hat Boston Dynamics nicht mitgeteilt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. (-74%) 7,77€
  3. 32,99€
  4. (-80%) 1,99€

mimimi 08. Okt 2013

60? Da fliegen die bremsen auseinander! 55 is schick, junge.

Nolan ra Sinjaria 08. Okt 2013

hmmm mir geht grad der Introtext von Bravestarr durch den Kopf

Nolan ra Sinjaria 08. Okt 2013

also irgendwie fehlt da das GDI Logo...

hyperlord 08. Okt 2013

Das ist Unfug - gerade bei einem AKW-Unfall versagt die moderne Technik. Das war schon...

Fallen Sun 08. Okt 2013

ja hab ich mich zuerst auch gefragt xD evtl ist es einfach so gedacht. der cheetah läuft...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /