• IT-Karriere:
  • Services:

Boston Dynamics: Terminator für den Wiederaufbau

Atlas ist ein etwa 1,9 Meter großer, humanoider Roboter für den Einsatz im Gelände. Er ähnelt dem Terminator und ist als Testumgebung für den aktuellen Roboterwettbewerb der Darpa gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Humanoider Roboter Atlas: Hier kommt der Terminator.
Humanoider Roboter Atlas: Hier kommt der Terminator. (Bild: Boston Dynamics/Darpa)

Hier kommt der Terminator: Atlas heißt der humanoide Roboter, den das US-Unternehmen Boston Dynamics im Auftrag der Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) entwickelt hat. Optisch ähnelt er dem Terminator aus dem gleichnamigen Film von James Cameron und ist als Testumgebung gedacht, in der Entwickler die Praxistauglichkeit ihrer Algorithmen unter Beweis stellen.

Inhalt:
  1. Boston Dynamics: Terminator für den Wiederaufbau
  2. Darpa Robotics Challenge

Atlas ist eine Weiterentwicklung des Humanoiden Petman, dessen Aufgabe es ist, für das US-Militär Chemikalien- und andere Schutzanzüge zu testen. Atlas ist 1,88 Meter groß und wiegt 150 Kilogramm. Der Roboter hat 14 hydraulisch betriebene Gelenke, die 28 Freiheitsgrade ermöglichen. Die hydraulische Pumpe ist in den Roboter integriert.

Sensoren

Jedes Gelenk ist mit einer Regeleinrichtung für die Positions- und Kraftkontrolle ausgestattet. Die Sensoren für die Hinderniserkennung sind im Kopf untergebracht. Zur Verfügung stehen unter anderem eine Stereokamera und Lidar. Die Daten werden von einem Computer auf dem Roboter verarbeitet. Der Bordrechner ist auch netzwerkfähig. Allerdings verfügt der Roboter nicht über WLAN, sondern über einen 10-Gbps-Ethernet-Anschluss.

  • Atlas ist ein knapp 1,9 Meter großer, humanoider Roboter. (Bild: Boston Dynamics/Darpa)
  • Der Roboter hat 14 hydraulisch betriebene Gelenke mit 28 Freiheitsgraden. (Bild: Boston Dynamics/Darpa)
  • Er kann aufrecht gehen und sogar klettern. (Bild: Boston Dynamics/Darpa)
Atlas ist ein knapp 1,9 Meter großer, humanoider Roboter. (Bild: Boston Dynamics/Darpa)

Die meisten Komponenten von Atlas stammen von Boston Dynamics. Das Unternehmen hat Torso, Arme, Beine und Füße gebaut. Den Kopf liefert das US-Unternehmen Carnegie Robotics. Hinzu kommen zwei Paar Hände, die vom US-Unternehmen iRobot sowie von den Sandia National Laboratories entwickelt wurden.

Gehen, tragen, klettern

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn
  2. Ortlieb Sportartikel GmbH, Heilsbronn

Der Roboter ist für den Einsatz draußen konzipiert: Er gehe aufrecht auf zwei Beinen und könne dabei mit seinen Armen Lasten tragen und "die Umgebung bearbeiten", schreibt Boston Dynamics. Der Roboter sei auch in der Lage, in sehr rauem Gelände zurechtzukommen und könne unter Einsatz von Armen und Beinen klettern.

Allerdings mit Einschränkungen: Anders als der Vierbeiner Alpha Dog hat Atlas einen Elektroantrieb und ist auf eine externe Stromversorgung angewiesen. Alpha Dog hat einen Verbrennungsmotor als Antrieb.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Darpa Robotics Challenge 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Anonymer Nutzer 31. Jul 2013

Laut: Wikipedia befindet sich das Supercomuter in U tht a nicht weit von dem Park http...

Anonymer Nutzer 20. Jul 2013

Deswegen machen viele was sie wollen bzw. vieles was es will, und haben keine Grenzen...

posix 15. Jul 2013

Ne Zeitmaschine muss her, dann schicken wir nen Trupp in die Zukunft der dann einen Arm...

posix 15. Jul 2013

So ein T-X wäre schon recht scharf :D

posix 15. Jul 2013

Brennstoffzellen haben doch alles was nötig ist, ebenso könnte man in den gesamten...


Folgen Sie uns
       


5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    •  /