Boston Dynamics: Roboterhunde scannen ein Werk von Ford

Einen Standort zu erfassen, ist eine lästige und teure Aufgabe. Ford vereinfacht sie sich - mit zwei Robotern von Boston Dynamics.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboterhund Fluffy im Einsatz: Die Erfassung dauert nur halb so lange.
Roboterhund Fluffy im Einsatz: Die Erfassung dauert nur halb so lange. (Bild: Ford)

Wie sieht es aktuell aus im Werk in Van Dyke? Um den Zustand des Ford-Standorts im Bundesstaat Michigan zu evaluieren, setzen Beschäftigte des US-Autoproduzenten jetzt auf die Hilfe von Fluffy und Spot, zwei Robotern des US-Herstellers Boston Dynamics.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Consultant Logistikprozesse E-Commerce (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (m/w/d) Forschung Datenanalyse & künstliche Intelligenz
    Hochschule Schmalkalden, Schmalkalden
Detailsuche

Gesteuert werden die Roboter von Mark Goderis, Digital Engineering Manager bei Ford, und seinem Team. Aus ihrem Scan des Werks erzeugen sie ein digitales Modell, um den aktuellen Stand zu dokumentieren. Dieses Modell kann helfen, wenn das Werk verändert werden muss, etwa weil es für neue Produkte umgerüstet werden soll. Normalerweise werde so eine Dokumentation nur selten gemacht, sagte Mark Goderis.

Die Roboter werden per Tablet überwacht

Die beiden vierbeinigen Roboter vom Typ Spot sind mit jeweils fünf Kameras ausgestattet. Sie operieren ferngesteuert und folgen einer vordefinierten Runde. Das Bedienpersonal verfolgt ihre Schritte aus einer Entfernung von etwa 50 Metern auf einem Tablet. Knapp zwei Stunden lang können die Roboter im Einsatz sein, bevor ihr Akku leer ist.

Solche Überprüfungen sind Routine, aber mit konventionellen Mitteln sehr aufwendig. "Früher benutzten wir ein Stativ, und wir gingen über die Anlage, hielten an verschiedenen Stellen an, wobei wir jedes Mal fünf Minuten lang herumstanden und darauf warteten, dass der Laser scannt", erzählt Goderis. "Das Scannen einer Anlage konnte zwei Wochen dauern." Entsprechend hoch waren die Kosten: Knapp 300.000 US-Dollar kostete laut Ford die Dokumentation eines Standorts.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das soll sich mit Fluffy und Spot ändern: Mit ihrer Hilfe könne die Arbeit in der Hälfte der Zeit erledigt werden, sagte Goderis. In Zukunft soll die Arbeit noch einfacher sein, dann sollen die Roboter ferngesteuert allein durch die Werke marschieren und diese scannen.

Spot ist ein vierbeiniger Roboter nach dem Vorbild eines Hundes. Der Vierbeiner ist etwa 80 cm hoch und wiegt 25 kg. Angetrieben wird er von Elektromotoren, was ihn zum leisesten Roboter aus der Kollektion von Boston Dynamics macht.

Dort, wo bei einem Hund der Kopf sitzt, können beim Spot Aktoren angebracht werden. Beim Einsatz bei Ford sind es Kameras. Möglich ist aber auch ein Greifarm - dann ähnelt der Roboter eher eine Giraffe.

Spot ist der erste kommerzielle Roboter von Boston Dynamics. Die Vorgänger wie der Lastenroboter Alpha Dog wurden vor allem für das US-Militär entwickelt.

Ende 2013 kaufte Google das Unternehmen, um eine eigene Robotikabteilung aufzubauen. Als die Abteilung aufgelöst wurde, verkaufte Alphabet Boston Dynamics an den japanischen Technologiekonzern Softbank.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /