Boston Dynamics: Roboterhund Spot bekommt per Update neue Fähigkeiten

Boston Dynamics hat ein Software-Update für den Roboterhund Spot veröffentlicht. Das stattet den Vierbeiner mit zusätzlichen Features aus.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Der Roboterhund Spot ist jetzt noch autonomer unterwegs.
Der Roboterhund Spot ist jetzt noch autonomer unterwegs. (Bild: BERTRAND GUAY via Getty Images)

Das US-Robotikunternehmen Boston Dynamics hat das Software-Update Spot 3.0 veröffentlicht. Das erweitert den Funktionsumfang des gleichnamigen Roboterhundes stark und ist für alle bestehenden Modelle verfügbar. Im Fokus stehen eine erhöhte Autonomie des Vierbeiners sowie eine umfangreichere und sicherere Datenerfassung.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) im Innendienst für den Bereich Produktdatenmanagement
    Schubert Tacke GmbH & Co. KG, Velbert, Essen (Home-Office möglich)
  2. IT Support and infrastructure specialist (m/w/d)
    Ludwig Frischhut GmbH & Co. KG, Pfarrkirchen
Detailsuche

Um Spot zur freien Erkundung oder Überwachung von Umgebungen einzusetzen, haben die Entwickler das sogenannte Autowalk-Feature deutlich erweitert. Damit lassen sich nun umfangreiche Missionen erstellen und nachträglich flexibel editieren. So ist es etwa möglich, bestehende Handlungsanweisungen für Spot um weitere Aktionen zu erweitern oder dem Roboter mitzuteilen, welche Handlungen er priorisieren soll.

Sollten zuvor festgelegte Wege plötzlich versperrt sein, etwa weil sich die Umgebung unerwartet verändert hat, sucht Spot nun eigenständig nach neuen Wegen, um angeforderte Informationen einzuholen. Durch neue und leicht bedienbare Zeitplanungs-Tools kann der Roboter auch nach Betriebsschluss und ohne Aufsichtsperson eigenständig Erkundungsmissionen zu vorher festgelegten Zeiten absolvieren.

Eigenständige Kontrollen per Computer-Vision

Mithilfe von Szenenerkennung ist Spot in der Lage, auf einer sich wiederholenden Route stets die exakt gleichen Bilder von einer bestimmten Umgebung einzufangen. Der Roboter lässt sich außerdem mit unterschiedlichen Computer-Vision-Modellen verbinden und wertet die mit den jeweiligen Sensoren erfassten Informationen aus. So kann er etwa selbstständig visuelle, akustische oder thermische Kontrollen durchführen.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    15.–19. November 2021, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Um die Sicherung der gesammelten Daten zu erleichtern, lässt sich Spot jetzt in Firmennetzwerke einbinden, wo er die Informationen am Ende einer Mission automatisiert ablegt. Alternativ ist auch die Verbindung mit namhaften Cloud-Diensten wie Microsoft Azure, Amazon Web Services oder IBM Maximo möglich. Boston Dynamics bietet außerdem ein webbasiertes Fernsteuerungsprogramm für Spot an, mit dem sich der Roboter aus der Distanz programmieren und auslesen lässt.

DJI FPV Combo - First-Person View Drohne Flycam Quadrocopter UAV, OcuSync 3.0 HD-Übertragung, 4K-Video, Superweites 150 ° FOV, Beeindruckendes Flugerlebnis

Zu guter Letzt haben die Entwickler die Verwendung des optional erhältlichen Roboterarms verbessert. Der soll sich dank der rückwärtigen Kamera und einer Splitscreen-Option leichter aus der Ferne bedienen lassen, kann zielsicherer zugreifen und bestimmte Türarten leichter öffnen. Um Menschen in der Umgebung vor Spots Anwesenheit zu warnen, lassen sich individualisierbare Geräusche festlegen, die der Vierbeiner von sich gibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rakuten
"Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
Artikel
  1. Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
    Alder Lake
    Intel will mit 241 Watt an die Spitze

    Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
    Ein Bericht von Marc Sauter

  2. Mäuse, Tastaturen, Headsets: Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen
    Mäuse, Tastaturen, Headsets
    Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen

    Die große Nachfrage während der Coronapandemie hat Logitech 82 Prozent mehr Umsatz beschert. Allerdings kommt die Lieferung nicht hinterher.

  3. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /