Boston Dynamics: Roboterhund Spot bekommt per Update neue Fähigkeiten

Boston Dynamics hat ein Software-Update für den Roboterhund Spot veröffentlicht. Das stattet den Vierbeiner mit zusätzlichen Features aus.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Der Roboterhund Spot ist jetzt noch autonomer unterwegs.
Der Roboterhund Spot ist jetzt noch autonomer unterwegs. (Bild: BERTRAND GUAY via Getty Images)

Das US-Robotikunternehmen Boston Dynamics hat das Software-Update Spot 3.0 veröffentlicht. Das erweitert den Funktionsumfang des gleichnamigen Roboterhundes stark und ist für alle bestehenden Modelle verfügbar. Im Fokus stehen eine erhöhte Autonomie des Vierbeiners sowie eine umfangreichere und sicherere Datenerfassung.

Stellenmarkt
  1. Administratorin / Administrator (m/w/d)
    Bundesamt für Familie und zivil­g­esell­schaftliche Aufgaben (BAFzA), Köln
  2. Systems Engineer - Microsoft Exchange (m/w/d)
    OEDIV KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Um Spot zur freien Erkundung oder Überwachung von Umgebungen einzusetzen, haben die Entwickler das sogenannte Autowalk-Feature deutlich erweitert. Damit lassen sich nun umfangreiche Missionen erstellen und nachträglich flexibel editieren. So ist es etwa möglich, bestehende Handlungsanweisungen für Spot um weitere Aktionen zu erweitern oder dem Roboter mitzuteilen, welche Handlungen er priorisieren soll.

Sollten zuvor festgelegte Wege plötzlich versperrt sein, etwa weil sich die Umgebung unerwartet verändert hat, sucht Spot nun eigenständig nach neuen Wegen, um angeforderte Informationen einzuholen. Durch neue und leicht bedienbare Zeitplanungs-Tools kann der Roboter auch nach Betriebsschluss und ohne Aufsichtsperson eigenständig Erkundungsmissionen zu vorher festgelegten Zeiten absolvieren.

Eigenständige Kontrollen per Computer-Vision

Mithilfe von Szenenerkennung ist Spot in der Lage, auf einer sich wiederholenden Route stets die exakt gleichen Bilder von einer bestimmten Umgebung einzufangen. Der Roboter lässt sich außerdem mit unterschiedlichen Computer-Vision-Modellen verbinden und wertet die mit den jeweiligen Sensoren erfassten Informationen aus. So kann er etwa selbstständig visuelle, akustische oder thermische Kontrollen durchführen.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.12.2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Um die Sicherung der gesammelten Daten zu erleichtern, lässt sich Spot jetzt in Firmennetzwerke einbinden, wo er die Informationen am Ende einer Mission automatisiert ablegt. Alternativ ist auch die Verbindung mit namhaften Cloud-Diensten wie Microsoft Azure, Amazon Web Services oder IBM Maximo möglich. Boston Dynamics bietet außerdem ein webbasiertes Fernsteuerungsprogramm für Spot an, mit dem sich der Roboter aus der Distanz programmieren und auslesen lässt.

DJI FPV Combo - First-Person View Drohne Flycam Quadrocopter UAV, OcuSync 3.0 HD-Übertragung, 4K-Video, Superweites 150 ° FOV, Beeindruckendes Flugerlebnis

Zu guter Letzt haben die Entwickler die Verwendung des optional erhältlichen Roboterarms verbessert. Der soll sich dank der rückwärtigen Kamera und einer Splitscreen-Option leichter aus der Ferne bedienen lassen, kann zielsicherer zugreifen und bestimmte Türarten leichter öffnen. Um Menschen in der Umgebung vor Spots Anwesenheit zu warnen, lassen sich individualisierbare Geräusche festlegen, die der Vierbeiner von sich gibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Telefónica: Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert
    Telefónica
    Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert

    Seit August 2010 laufen in Deutschland LTE-Netze. Nun wird 5G langsam wichtiger, doch die Berliner U-Bahn ist noch immer nicht für alle mit 4G versorgt.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /