Boston Dynamics: Künstler lassen Paintball-Roboter übers Internet fernsteuern

Mit der Aktion will das Künstlerkollektiv zeigen, dass ein putziger Roboter wie der Spot von Boston Dynamics auch als Waffe verwendet werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Der bewaffnete Roboterhund Spot von Boston Dynamics
Der bewaffnete Roboterhund Spot von Boston Dynamics (Bild: MSCHF/Screenshot: Golem.de)

Der Roboterhund Spot von Boston Dynamics wird durch das Künstlerkollektiv MSCHF mit einem Paintball-Gewehr ausgestattet und von Zuschauern eines Livestreams ferngesteuert. Die Übertragung startet am 24. Feburar 2021 um 19 Uhr mitteleuropäischer Zeit, Teilnehmer müssen sich eine App herunterladen.

Stellenmarkt
  1. Koordinator Informationssicherheit (m/w/d)
    RheinEnergie AG, Köln
  2. IT Service Manager (m/w/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Während der Aktion namens Spot's Rampage soll die Steuerung alle zwei Minuten an einen anderen Nutzer weitergegeben werden, wie T3N berichtet. Wer aktuell die Kontrolle hat, kann Spot bewegen und mit dem Paintball-Gewehr auf Objekte schießen.

Mit der Aktion will MSCHF darauf hinweisen, wie einfach ein gelenkiger und aus der Ferne bedienbarer Roboter wie Spot auch als Waffe verwendet werden kann. Den Roboter haben die Künstler offenbar regulär gekauft, er hat ihren Angaben zufolge knapp 75.000 US-Dollar gekostet.

Boston Dynamics distanziert sich

Der Hersteller Boston Dynamics hat auf Twitter eine Stellungnahme zu dem Projekt veröffentlicht, in der sich das Unternehmen distanziert. Zwar habe man zunächst überlegt, sich an der Idee zu beteiligen, einen Spot über das Internet fernlenken zu lassen. Als MSCHF dann allerdings das Paintball-Gewehr ins Spiel gebracht habe, sei man ausgestiegen.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Boston Dynamics verurteilt in seiner Stellungnahme, dass die Technologie des Unternehmens in Zusammenhang mit Gewalt und Einschüchterung gebracht werde. Man achte beim Verkauf des Spot streng darauf, dass der Roboter nur für legale Zwecke verwendet werde und nur an Personen gehe, die nicht von der US-Regierung vom Kauf ausgenommen sind.

Hintergrund der Kritik des Künstlerkollektivs dürfte der Umstand sein, dass Boston Dynamics in der Vergangenheit unter anderem mit dem US-Militär zusammengearbeitet hat. Unter der Stellungnahme des Herstellers bei Twitter fragen Nutzer entsprechend, wann Boston Dynamics beispielsweise explizit die Nutzung seiner Roboter durch die Polizei verbieten werde.

Auch zu diesem Thema:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 25. Feb 2021

Ja, zum Tragen von irgendwas usw. sind die bestimmt geeignet. Um selbst irgendwie zu...

User_x 25. Feb 2021

Die Gefahr geht vom Kollektiv aus und nicht von der Waffe selbst. Sehe es kritisch, weil...

Prof.Dau 25. Feb 2021

Im ww2 gab es viele, die die seelischen Belastungen durch das Morden von Menschen nicht...

AntonZietz 24. Feb 2021

spotsrampage DOT com



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. Gif-Anbieter: Meta soll zum Verkauf von Giphy gezwungen werden
    Gif-Anbieter
    Meta soll zum Verkauf von Giphy gezwungen werden

    Die Übernahme des Gif-Dienstes Giphy soll Konkurrenten von Facebook, Instagram und Co. unter Druck setzen, argumentiert die britische Kartellbehörde.

  3. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" Curved WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /