• IT-Karriere:
  • Services:

Boston Dynamics: Künstler lassen Paintball-Roboter übers Internet fernsteuern

Mit der Aktion will das Künstlerkollektiv zeigen, dass ein putziger Roboter wie der Spot von Boston Dynamics auch als Waffe verwendet werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Der bewaffnete Roboterhund Spot von Boston Dynamics
Der bewaffnete Roboterhund Spot von Boston Dynamics (Bild: MSCHF/Screenshot: Golem.de)

Der Roboterhund Spot von Boston Dynamics wird durch das Künstlerkollektiv MSCHF mit einem Paintball-Gewehr ausgestattet und von Zuschauern eines Livestreams ferngesteuert. Die Übertragung startet am 24. Feburar 2021 um 19 Uhr mitteleuropäischer Zeit, Teilnehmer müssen sich eine App herunterladen.

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Landshut

Während der Aktion namens Spot's Rampage soll die Steuerung alle zwei Minuten an einen anderen Nutzer weitergegeben werden, wie T3N berichtet. Wer aktuell die Kontrolle hat, kann Spot bewegen und mit dem Paintball-Gewehr auf Objekte schießen.

Mit der Aktion will MSCHF darauf hinweisen, wie einfach ein gelenkiger und aus der Ferne bedienbarer Roboter wie Spot auch als Waffe verwendet werden kann. Den Roboter haben die Künstler offenbar regulär gekauft, er hat ihren Angaben zufolge knapp 75.000 US-Dollar gekostet.

Boston Dynamics distanziert sich

Der Hersteller Boston Dynamics hat auf Twitter eine Stellungnahme zu dem Projekt veröffentlicht, in der sich das Unternehmen distanziert. Zwar habe man zunächst überlegt, sich an der Idee zu beteiligen, einen Spot über das Internet fernlenken zu lassen. Als MSCHF dann allerdings das Paintball-Gewehr ins Spiel gebracht habe, sei man ausgestiegen.

Boston Dynamics verurteilt in seiner Stellungnahme, dass die Technologie des Unternehmens in Zusammenhang mit Gewalt und Einschüchterung gebracht werde. Man achte beim Verkauf des Spot streng darauf, dass der Roboter nur für legale Zwecke verwendet werde und nur an Personen gehe, die nicht von der US-Regierung vom Kauf ausgenommen sind.

Hintergrund der Kritik des Künstlerkollektivs dürfte der Umstand sein, dass Boston Dynamics in der Vergangenheit unter anderem mit dem US-Militär zusammengearbeitet hat. Unter der Stellungnahme des Herstellers bei Twitter fragen Nutzer entsprechend, wann Boston Dynamics beispielsweise explizit die Nutzung seiner Roboter durch die Polizei verbieten werde.

Auch zu diesem Thema:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Eheran 25. Feb 2021 / Themenstart

Ja, zum Tragen von irgendwas usw. sind die bestimmt geeignet. Um selbst irgendwie zu...

User_x 25. Feb 2021 / Themenstart

Die Gefahr geht vom Kollektiv aus und nicht von der Waffe selbst. Sehe es kritisch, weil...

Prof.Dau 25. Feb 2021 / Themenstart

Im ww2 gab es viele, die die seelischen Belastungen durch das Morden von Menschen nicht...

AntonZietz 24. Feb 2021 / Themenstart

spotsrampage DOT com

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /