Abo
  • Services:

Boston Dynamics: Google kauft zum Jahresende Militärroboter-Hersteller

Google hat mit Boston Dynamics einen Roboterhersteller übernommen, der sich besonders durch Maschinen hervorgetan hat, die sich auf ungewöhnliche Weise durch schweres Terrain bewegen und für das Militär geeignet sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Alpha Dog
Alpha Dog (Bild: Boston Dynamics)

Der US-Roboterhersteller Boston Dynamics hat mit Google einen neuen Eigentümer gefunden, meldet die New York Times. Das Unternehmen hat im Auftrag der Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) autonome Roboter entwickelt, die sich wie Tiere durch das Gelände bewegen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Bosch Gruppe, Frankfurt am Main

Dazu gehört neben dem Bigdog, der schwere Lasten von 180 kg durch unwegsames Gelände schleppen kann, auch Cheetah, der wie ein Gepard rennt und mit knapp 45 km/h sprinten kann - allerdings nur im Labor auf dem Laufband. Die Outdoor-Version des Laufroboters heißt Wild Cat und kommt immerhin auf eine Höchstgeschwindigkeit von knapp 26 Kilometer pro Stunde. Wild Cat ist mit einem Verbrennungsmotor ausgestattet.

Ein deutlich kleinerer Roboter, der Treppen, Mauern oder Zäune überwinden kann, ist der Precision Urban Hopper, den Boston Dynamics zusammen mit dem Sandia National Laboratory für die Darpa entwickelte. Der vierrädrige Roboter ist für den militärischen Einsatz in Städten gedacht und überspringt bis zu sieben Meter hohe Hindernisse. Dazu setzt er ein Sprungbein ein, das ihn in die Höhe katapultiert. Das Gerät kann mit unterschiedlichen Nutzlasten bestückt werden und agiert mit seinem GPS weitgehend autonom.

Google will kein Rüstungshersteller werden

Was Google der Neuerwerb kostete, ist nicht bekannt. Die bestehenden Verträge mit der Darpa muss Google zwar erfüllen, doch ein Rüstungsunternehmen wolle der Suchmaschinenbetreiber nicht werden, schreibt die New York Times.

Im Rahmen des Vertrages mit der Darpa soll Boston Dynamics mit Atlas einen Roboter bauen, der an der "Darpa Robotics Challenge" teilnehmen soll. Atlas ist ein mannshoher humanoider Roboter mit einem Gewicht von 150 kg. Der Roboter hat 14 hydraulisch betriebene Gelenke, die 28 Freiheitsgrade ermöglichen. Er kann laufen, klettern und Lasten bewegen.

Ziel des Wettbewerbs ist es, einen Bodenroboter zu entwickeln, der in der Lage ist, "in einer gefährlichen, zerstörten Umgebung, die von Menschen geschaffen wurde, komplexe Aufgaben zu erledigen". Er soll bei Unglücken oder Kriegen zum Aufräumen eingesetzt werden.

Boston Dynamics ist eine Ausgründung des Massachusetts Institute of Technology und entstand 1992. Das Unternehmen gehört zu zahlreichen Roboterherstellern, die Google im Laufe des Jahres erworben hat.

Unklar ist, was Google mit dem Neuerwerb plant. Die New York Times spekuliert über Lagerroboter, aber auch solche, die Zustellarbeiten übernehmen oder in der Seniorenbetreuung eingesetzt werden können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SEAGATE Expansion+ Portable, 2 TB HDD externe Festplatte 59,00€)
  2. ab 529,00€ (bei o2online.de)
  3. 1745,00€
  4. 64,89€

marvster 16. Dez 2013

Ich will nur kurz auf Frage 2 eingehen: Profit, vielleicht? Staaten zahlen gutes Geld...

xSynth 16. Dez 2013

Abwarten. :) Außerdem muss es nicht sein, dass Google etwas Derartiges damit vorhat...

TheUnichi 16. Dez 2013

Wenn jemand das Recht dazu hat, dann jawohl Google. Offensichtlich sind sie halt der...

Anonymer Nutzer 16. Dez 2013

Wir sind hier nicht bei Transformers <.< xD

schueppi 16. Dez 2013

Was google damit bezweckt? Na neu können die Kameras auch unwegsames Gelände nehmen. Die...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den Vorgängermodellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

    •  /