Abo
  • Services:
Anzeige
Alpha Dog
Alpha Dog (Bild: Boston Dynamics)

Boston Dynamics Google kauft zum Jahresende Militärroboter-Hersteller

Google hat mit Boston Dynamics einen Roboterhersteller übernommen, der sich besonders durch Maschinen hervorgetan hat, die sich auf ungewöhnliche Weise durch schweres Terrain bewegen und für das Militär geeignet sind.

Anzeige

Der US-Roboterhersteller Boston Dynamics hat mit Google einen neuen Eigentümer gefunden, meldet die New York Times. Das Unternehmen hat im Auftrag der Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) autonome Roboter entwickelt, die sich wie Tiere durch das Gelände bewegen.

Dazu gehört neben dem Bigdog, der schwere Lasten von 180 kg durch unwegsames Gelände schleppen kann, auch Cheetah, der wie ein Gepard rennt und mit knapp 45 km/h sprinten kann - allerdings nur im Labor auf dem Laufband. Die Outdoor-Version des Laufroboters heißt Wild Cat und kommt immerhin auf eine Höchstgeschwindigkeit von knapp 26 Kilometer pro Stunde. Wild Cat ist mit einem Verbrennungsmotor ausgestattet.

Ein deutlich kleinerer Roboter, der Treppen, Mauern oder Zäune überwinden kann, ist der Precision Urban Hopper, den Boston Dynamics zusammen mit dem Sandia National Laboratory für die Darpa entwickelte. Der vierrädrige Roboter ist für den militärischen Einsatz in Städten gedacht und überspringt bis zu sieben Meter hohe Hindernisse. Dazu setzt er ein Sprungbein ein, das ihn in die Höhe katapultiert. Das Gerät kann mit unterschiedlichen Nutzlasten bestückt werden und agiert mit seinem GPS weitgehend autonom.

Google will kein Rüstungshersteller werden

Was Google der Neuerwerb kostete, ist nicht bekannt. Die bestehenden Verträge mit der Darpa muss Google zwar erfüllen, doch ein Rüstungsunternehmen wolle der Suchmaschinenbetreiber nicht werden, schreibt die New York Times.

Im Rahmen des Vertrages mit der Darpa soll Boston Dynamics mit Atlas einen Roboter bauen, der an der "Darpa Robotics Challenge" teilnehmen soll. Atlas ist ein mannshoher humanoider Roboter mit einem Gewicht von 150 kg. Der Roboter hat 14 hydraulisch betriebene Gelenke, die 28 Freiheitsgrade ermöglichen. Er kann laufen, klettern und Lasten bewegen.

Ziel des Wettbewerbs ist es, einen Bodenroboter zu entwickeln, der in der Lage ist, "in einer gefährlichen, zerstörten Umgebung, die von Menschen geschaffen wurde, komplexe Aufgaben zu erledigen". Er soll bei Unglücken oder Kriegen zum Aufräumen eingesetzt werden.

Boston Dynamics ist eine Ausgründung des Massachusetts Institute of Technology und entstand 1992. Das Unternehmen gehört zu zahlreichen Roboterherstellern, die Google im Laufe des Jahres erworben hat.

Unklar ist, was Google mit dem Neuerwerb plant. Die New York Times spekuliert über Lagerroboter, aber auch solche, die Zustellarbeiten übernehmen oder in der Seniorenbetreuung eingesetzt werden können.


eye home zur Startseite
marvster 16. Dez 2013

Ich will nur kurz auf Frage 2 eingehen: Profit, vielleicht? Staaten zahlen gutes Geld...

xSynth 16. Dez 2013

Abwarten. :) Außerdem muss es nicht sein, dass Google etwas Derartiges damit vorhat...

TheUnichi 16. Dez 2013

Wenn jemand das Recht dazu hat, dann jawohl Google. Offensichtlich sind sie halt der...

Anonymer Nutzer 16. Dez 2013

Wir sind hier nicht bei Transformers <.< xD

schueppi 16. Dez 2013

Was google damit bezweckt? Na neu können die Kameras auch unwegsames Gelände nehmen. Die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Raum Köln
  2. ARRK ENGINEERING, Ingolstadt
  3. T-Systems International GmbH, Stuttgart, Leinfelden-Echterdingen
  4. I.T.E.N.O.S. International Telecom Network Operation Services GmbH, Bonn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Displayweek 2017

    Die Display-Welt wird rund und durchsichtig

  2. Autonomes Fahren

    Neues Verfahren beschleunigt Tests für autonome Autos

  3. Künstliche Intelligenz

    Alpha Go geht in Rente

  4. Security

    Telekom-Chef vergleicht Cyberangriffe mit Landminen

  5. Anga

    Kabelnetzbetreiber wollen schnelle Analogabschaltung

  6. Asus

    Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach

  7. Hate Speech

    Facebook wehrt sich gegen Gesetz gegen Hass im Netz

  8. Blackberry

    Qualcomm muss fast 1 Milliarde US-Dollar zurückzahlen

  9. Surface Ergonomische Tastatur im Test

    Eins werden mit Microsofts Tastatur

  10. Russischer Milliardär

    Nonstop-Weltumrundung mit Solarflugzeug geplant



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Matebook X und E im Hands on: Huawei kann auch Notebooks
Matebook X und E im Hands on
Huawei kann auch Notebooks
  1. Matebook X Huawei stellt erstes Notebook vor
  2. Trotz eigener Geräte Huawei-Chef sieht keinen Sinn in Smartwatches
  3. Huawei Matebook Erste Infos zu kommenden Huawei-Notebooks aufgetaucht

Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  1. Re: Bluetooth

    Ranessin | 11:54

  2. Und De Maizire....

    plutoniumsulfat | 11:54

  3. Re: offenkundig strafbare Inhalte

    throgh | 11:53

  4. Re: Ein Auto steht 22h am Tag irgendwo rum

    Berner Rösti | 11:52

  5. Re: Gibt es noch Menschen die Analog schauen

    TC | 11:52


  1. 11:58

  2. 11:25

  3. 10:51

  4. 10:50

  5. 10:17

  6. 10:12

  7. 09:53

  8. 09:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel