Boston Dynamics: Der neue Spot Mini läuft noch eleganter

Laufen beherrschen die Roboter von Boston Dynamics besser als alle anderen. Das beweist das US-Robotikunternehmen wieder einmal mit seinem neuen Vierbeiner, dem robotischen Hund Spot Mini.

Artikel veröffentlicht am ,
Spot Mini: weniger Roboraffe, mehr Robohund
Spot Mini: weniger Roboraffe, mehr Robohund (Bild: Boston Dynamics)

Roboraffe wird Robohund: Das US-Robotikunternehmen Boston Dynamics hat eine neue Version seines Vierbeiners Spot Mini vorgestellt. Das ist eine Art robotischer Hund ohne Kopf, der unter anderem für daheim gedacht ist.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Embedded Systems (m/w/d)
    Gratz Engineering GmbH, verschiedene Standorte
  2. IT Performance Manager (m/w/d)
    CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Der neue Spot Mini ist eine Weiterentwicklung des 2016 vorgestellten Spot Mini. Unter anderem hat der Roboter eine Verkleidung bekommen. Der Vierbeiner ist etwa 80 cm hoch und wiegt 25 kg. Er wird von Elektromotoren angetrieben, was ihn zum leisesten Roboter aus der Kollektion von Boston Dynamics macht. Die Akkulaufzeit soll 90 Minuten betragen.

Ganz ohne Kopf sieht auch komisch aus

Vierbeinige Roboter sind eine Spezialität von Boston Dynamics. Ein kurzes Präsentationsvideo zeigt den Roboter im Lauf, der dem des natürlichen Vorbildes schon sehr nahe kommt. Ohne den Greifarm, der vorne auf den Körper aufgesetzt werden kann, sieht er auch eleganter aus - der Arm, der wie ein Hals mit Kopf gestaltet war, ließ den ersten Spot Mini aussehen wie eine Mischung aus Hund und Giraffe. Ganz ohne Kopf macht der Roboter allerdings auch einen merkwürdigen Eindruck.

Der Spot Mini passe sehr gut ins Büro oder ins Zuhause, schreibt Boston Dynamics auf der Website, ohne allerdings ins Detail zu gehen, was der Einsatzzweck sein könnte. Eine Möglichkeit wäre der Einsatz als robotischer Wachhund. Mit dem Arm, der fünf Freiheitsgrade bietet, könnte der Roboter mehr Aufgaben erledigen, etwa im Haushalt.

Der erste Spot war groß und schwer

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Spot Mini ist eine Weiterentwicklung des Roboters Spot aus dem Jahr 2015. Der war deutlich größer und schwerer. Außerdem hatte er - wie viele andere Roboter von Boston Dynamics - einen hydraulischen Antrieb.

Boston Dynamics ist eines der führenden US-Robotikunternehmen, das für seine Laufroboter bekannt ist. Dazu gehören beispielsweise der Lastenroboter Alpha Dog, der schnelle Cheetah oder der zweibeinige Humanoide Atlas. Ein wichtiger Kunde von Boston Dynamics ist das US-Militär.

Ende 2013 kaufte Google das Unternehmen, um eine eigene Robotikabteilung aufzubauen. Die Abteilung wurde aber aufgelöst, als Andrew Rubin Google verließ. Im Sommer hat Alphabet Boston Dynamics an den japanischen Mobilfunkkonzern Softbank verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ZuWortMelder 28. Jul 2020

Oder an " the surge "

Clown 16. Nov 2017

Ja, aber was machst Du dann damit? Den 90 min im Garten rumlaufen lassen? Darauf warten...

Anonymer Nutzer 15. Nov 2017

kann man eigentlich noch giezielter angst erzeugen? roboter die einem ungefragt näher...

MozartInAGoKart 15. Nov 2017

So? https://www.youtube.com/watch?v=cr-wBpYpSfE



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Energiewende: Regierung senkt Hürden für vernetzte Stromzähler
    Energiewende
    Regierung senkt Hürden für vernetzte Stromzähler

    Die Bundesregierung will mit einem neuen Gesetz die Verbreitung von vernetzten Stromzählern beschleunigen. Das soll die Verbraucher nicht mehr Geld kosten.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /