Abo
  • IT-Karriere:

Boston Dynamics: Der neue Spot Mini läuft noch eleganter

Laufen beherrschen die Roboter von Boston Dynamics besser als alle anderen. Das beweist das US-Robotikunternehmen wieder einmal mit seinem neuen Vierbeiner, dem robotischen Hund Spot Mini.

Artikel veröffentlicht am ,
Spot Mini: weniger Roboraffe, mehr Robohund
Spot Mini: weniger Roboraffe, mehr Robohund (Bild: Boston Dynamics)

Roboraffe wird Robohund: Das US-Robotikunternehmen Boston Dynamics hat eine neue Version seines Vierbeiners Spot Mini vorgestellt. Das ist eine Art robotischer Hund ohne Kopf, der unter anderem für daheim gedacht ist.

Stellenmarkt
  1. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam
  2. Institut Franco-Allemand de Recherches Saint-Louis, Weil am Rhein

Der neue Spot Mini ist eine Weiterentwicklung des 2016 vorgestellten Spot Mini. Unter anderem hat der Roboter eine Verkleidung bekommen. Der Vierbeiner ist etwa 80 cm hoch und wiegt 25 kg. Er wird von Elektromotoren angetrieben, was ihn zum leisesten Roboter aus der Kollektion von Boston Dynamics macht. Die Akkulaufzeit soll 90 Minuten betragen.

Ganz ohne Kopf sieht auch komisch aus

Vierbeinige Roboter sind eine Spezialität von Boston Dynamics. Ein kurzes Präsentationsvideo zeigt den Roboter im Lauf, der dem des natürlichen Vorbildes schon sehr nahe kommt. Ohne den Greifarm, der vorne auf den Körper aufgesetzt werden kann, sieht er auch eleganter aus - der Arm, der wie ein Hals mit Kopf gestaltet war, ließ den ersten Spot Mini aussehen wie eine Mischung aus Hund und Giraffe. Ganz ohne Kopf macht der Roboter allerdings auch einen merkwürdigen Eindruck.

Der Spot Mini passe sehr gut ins Büro oder ins Zuhause, schreibt Boston Dynamics auf der Website, ohne allerdings ins Detail zu gehen, was der Einsatzzweck sein könnte. Eine Möglichkeit wäre der Einsatz als robotischer Wachhund. Mit dem Arm, der fünf Freiheitsgrade bietet, könnte der Roboter mehr Aufgaben erledigen, etwa im Haushalt.

Der erste Spot war groß und schwer

Der Spot Mini ist eine Weiterentwicklung des Roboters Spot aus dem Jahr 2015. Der war deutlich größer und schwerer. Außerdem hatte er - wie viele andere Roboter von Boston Dynamics - einen hydraulischen Antrieb.

Boston Dynamics ist eines der führenden US-Robotikunternehmen, das für seine Laufroboter bekannt ist. Dazu gehören beispielsweise der Lastenroboter Alpha Dog, der schnelle Cheetah oder der zweibeinige Humanoide Atlas. Ein wichtiger Kunde von Boston Dynamics ist das US-Militär.

Ende 2013 kaufte Google das Unternehmen, um eine eigene Robotikabteilung aufzubauen. Die Abteilung wurde aber aufgelöst, als Andrew Rubin Google verließ. Im Sommer hat Alphabet Boston Dynamics an den japanischen Mobilfunkkonzern Softbank verkauft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  4. 245,90€ + Versand

Clown 16. Nov 2017

Ja, aber was machst Du dann damit? Den 90 min im Garten rumlaufen lassen? Darauf warten...

Arsenal 16. Nov 2017

Mich hat das spontan an Deus Ex erinnert, weiß aber nicht genau warum. Vielleicht weil...

ML82 15. Nov 2017

kann man eigentlich noch giezielter angst erzeugen? roboter die einem ungefragt näher...

MozartInAGoKart 15. Nov 2017

So? https://www.youtube.com/watch?v=cr-wBpYpSfE


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
    Lightyear One
    Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

    Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
    Von Wolfgang Kempkens

    1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
    2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
    3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

      •  /