Boss Key Productions: "CliffyB" setzt auf Free-to-Play

Begeisterung sieht anders aus: Ex-Epic-Spieldesigner Cliff Bleszinski kündigt einen neuen Shooter an und sorgt damit vor allem für Diskussionen über Free-to-Play. Bleszinski gilt schon länger als Anhänger des Geschäftsmodells.

Artikel veröffentlicht am ,
Cliff Bleszinski, Chef von Boss Key Productions
Cliff Bleszinski, Chef von Boss Key Productions (Bild: Robert Galbraith/Reuters Pictures)

Gut zwei Jahre nach seinem Weggang bei Epic Games hat Cliff Bleszinski bekanntgegeben, in die Spielebranche zurückzukehren. Zusammen mit der US-Niederlassung des südkoreanischen Free-to-Play-Konzerns Nexon (Maple Story) hat er sein eigenes Studios namens Boss Key Productions gegründet, das seinen Sitz in der Stadt Raleigh im US-Bundesstaat North Carolina hat - dort befindet sich auch die Zentrale von Epic Games.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator 1st und 2nd Level Support (m/w/d)
    InfectoPharm Arzneimittel und Consilium GmbH, Heppenheim
  2. Coordinator Digital Product Design (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Berlin, Düsseldorf
Detailsuche

Bleszinski kündigt an, unter dem Projektnamen Blue Streak einen First-Person-Shooter mit Arenakämpfen für PC zu entwickeln. Für Diskussionen auf Twitter - wo 'CliffyB' seit Jahren sehr aktiv ist - sorgt vor allem, dass Blue Streak auf das Free-to-Play-Geschäftsmodell setzt. Die überwiegende Mehrheit der Kommentare etwa unter Bleszinskis aktuellen Twitter-Beiträgen findet das nicht gut.

Blue Streak soll in einem Science-Fiction-Szenario angesiedelt sein. Weitere Informationen über das Spiel gibt es noch nicht. Es befindet sich aber auch erst ganz am Anfang seiner Entwicklung, die Spieler weitgehend über die gängigen sozialen Medien im Netz verfolgen können sollen. Derzeit sucht Boss Key Productions nach Mitarbeitern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

  2. Samsung Galaxy Tab S7 FE bei Amazon zum Sparpreis
     
    Samsung Galaxy Tab S7 FE bei Amazon zum Sparpreis

    Das hochwertige Tablet von Samsung ist bei Amazon während der Last Minute Angebote um 135 Euro reduziert. Außerdem: Apple und die Galaxy Watch 3.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Pixel Watch: Google will 2022 eine eigene Smartwatch bringen
    Pixel Watch
    Google will 2022 eine eigene Smartwatch bringen

    Die erste Google-Smartwatch soll preislich mit der Apple Watch konkurrieren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /