• IT-Karriere:
  • Services:

Alles ist besser als Wachliegen

Die Sleepbuds werden mit einer Drehbewegung ins Ohr gesetzt und festgehakt. Sie sollen dann schon ohne Tonkulisse Geräusche abschirmen. Das tun sie tatsächlich, allerdings etwas weniger als normale Schaumstoffstöpsel für 2 Euro aus der Apotheke. Ich starte also das Regenprasseln - und bin gespannt, ob ich dabei überhaupt einschlafen kann. Nach jahrelangen Versuchen, Schnarchen abzuschirmen, bin ich vom Einschlafen mit Ohrenstöpseln praktisch abhängig geworden und nutze sie auch dann, wenn ich alleine im Bett liege. Ich bin also daran gewöhnt, bei völliger Stille einzuschlafen.

Stellenmarkt
  1. Die Autobahn GmbH des Bundes, Montabaur
  2. Universität Bielefeld, Bielefeld

Gemütlich beim Geräusch prasselnden Regens wegzudämmern, habe ich lange vermisst, nun bekomme ich es mit gutem Klang direkt in die Ohren gespielt. Das ist erstaunlich angenehm, hält mich aber doch vom Einschlafen ab. Und das, obwohl ich die Lautstärke so gering gewählt habe, dass sie zum Übertönen von Geräuschen niemals ausreichen würde.

Auch stört mich, dass die Stöpsel im Ohr drücken, wenn ich auf der Seite liege. Zudem machen sie bei Bewegungen auf dem Kissen knarzende Geräusche. In der ersten Nacht hält mich beides lange wach. Erfreulich ist dagegen, dass mein Tinnitus mich nun viel weniger stört als sonst. Während die Stille normaler Ohrenstöpsel das Piepen lauter erscheinen lässt, fällt es nun gar nicht mehr auf. Und auch leise Geräusche aus der Umgebung werden schön in den Klangteppich eingebettet.

  • Die Bose Noise Masking Sleepbuds kommen in einer schicken Ladeschale aus gebürstetem Aluminium. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ohrstücke werden in drei Größen mitgeliefert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gesteuert werden die Sleepbuds über die App Bose Sleep. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Sleepbuds sind deutlich kleiner als herkömmliche Bluetooth-Ohrhörer und sitzen gut im Ohr. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Sleepbuds sind deutlich kleiner als herkömmliche Bluetooth-Ohrhörer und sitzen gut im Ohr. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Schließlich schlafe ich also doch ein. Zwei Stunden später wache ich von infernalischem Lärm auf. Das Prasseln in meinen Ohren hört sich plötzlich viel lauter an als noch beim Einschlafen und ich will nichts mehr, als so schnell wie möglich die Stöpsel loszuwerden. Jetzt zeigt sich, dass das schicke Ladeetui zwei kleine Schwächen hat: Ich kann die Stöpsel nicht im Halbschlaf einfach irgendwie hineinwerfen und erst am Morgen laden. Denn wenn sie nicht richtig auf dem Ladekontakt sitzen, schließt der Deckel nicht. Und um sie richtig einzusetzen, fehlt mir ein kleines Lämpchen im Etui. Ich muss also erst mein Smartphone aktivieren, um genügend Licht zu bekommen - und bin vollständig wach. Der Versuch endet in der ersten Nacht mit dem Umstieg auf meine gewohnten Schaumstoffstöpsel. Die Weckfunktion hilft mir so nicht weiter.

Lautes Schnarchen stört weiter, aber weniger

Tests in weiteren Nächten zeigen: Man gewöhnt sich an die Stöpsel im Ohr und auch einigermaßen an das Knarzen, und wer gern mit Entspannungsgeräuschen einschläft und seinen Partner damit nicht stören will, wird die Möglichkeit sicher genießen. Für mich bleiben die Geräusche beim Einschlafen störend. Da mein Mann später ins Bett geht als ich und ich beim Einschlafen noch nichts übertönen muss, ist die Überwindung groß, schon beim Einschlafen gestört zu werden. Und wenn nachts das Schnarchen startet, wache ich trotzdem auf. Denn um es auch nur halbwegs einzubetten, brauche ich ganz andere Bedingungen als beim Einschlafen.

Zunächst einmal ist die Regen-Tonkulisse gar nicht geeignet, das Schnarchen zu übertönen. Außerdem ist die Lautstärke, die ich zum Einschlafen brauche, viel zu gering dafür. Ich muss also in jedem Fall nachts mein Smartphone zur Hand nehmen, denn die Lautstärke kann nicht direkt an den Stöpseln eingestellt werden. Dort wechsele ich auf das Bach-Geräusch und stelle es auf volle Lautstärke. Das reicht zwar auch nicht ganz - das Schnarchen ist immer noch zu hören. Gleichzeitig rauscht es nun so laut in meinem Ohr, dass das Einschlafen schwierig ist. Der Bach hilft mir aber doch, mich nicht ganz so sehr auf das störende Geräusch zu fixieren. Wer sich im Urlaub schon mal gefreut hat, dass sein Hotelzimmer an einer Hauptverkehrsstraße lag, kennt den Effekt: Schnarchen stört tatsächlich viel weniger, wenn es nur ein Geräusch von vielen ist und nicht das einzige in einer ansonsten stillen Umgebung.

Doch nun bin ich komplett wach und habe es trotzdem schwer, wieder einzuschlafen. Ich ziehe schließlich doch in ein anderes Zimmer um. Eine Alternative zu getrennten Betten sind die Sleepbuds für mich im Alltag leider nicht. Das könnte sich ändern, wenn Bose eine Funktion nachliefern würde, mit der ich im Stillen einschlafen kann und die dann ab einer bestimmten Zeit der Klangteppich so langsam hochfährt, dass ich davon nicht wach werde, und dann zur passenden Zeit so laut ist, dass mich auch das nächtliche Schnarchen nicht weckt. Gleichzeitig könnte es hilfreich sein, wenn die Geräusche auch ihre Intensität je nach Lautstärke steigern würden - etwa von leichtem zu starkem Regen. Noch toller wäre es, wenn die Stöpsel die Lautstärke der Störgeräusche erkennen und die Lautstärke der maskierenden Geräusche entsprechend dynamisch anpassen könnten.

Berechtigte Hoffnung auf neue Funktionen besteht immerhin: Bose beteuert auf Nachfrage, es werde kontinuierlich auch auf Basis des Nutzerfeedbacks an Verbesserungen für die App, den Wecker und die Klangteppiche gearbeitet. Tatsächlich wurde bereits auf Kritik reagiert und kurz vor Weihnachten eine Phone-free-Funktion nachgefügt. Damit können die Sleepbuds Geräusche abspielen, ohne dass das Smartphone mit aktivierter App die gesamte Nacht neben dem Nutzer liegen muss. Allerdings kann ohne die App die Weckfunktion nicht genutzt werden und nachts können auch nicht die Einstellungen angepasst werden. Letzteres ist aber nötig, wenn in der Nacht Störgeräusche starten wie das Schnarchen. Auf der Bose-Homepage wird außerdem versprochen, dass "im Rahmen von zukünftigen Software-Updates weitere Töne und Klänge hinzukommen".

Bereits jetzt und trotz der Schwächen helfen mir die Stöpsel dort, wo ich nicht ausweichen kann, etwa im Urlaub. Die Sleepbuds sind dann die bessere Alternative zu Schlaflosigkeit und lindern die nächtliche Verzweiflung wenigstens etwas. Ich schlafe zwar längst nicht so gut wie in Stille, aber ich schlafe. Für verzweifelte Menschen, die ihren nächtlichen Störgeräuschen nicht ausweichen können, weil sie wie etwa Straßenlärm dauerhaft sind, könnten die Stöpsel also trotz allem einen Versuch wert sein. Denn man gewöhnt sich wirklich an alles, was besser ist als die Alternative, gar nicht zu schlafen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Schlafen bei Flugzeuglärm?Verfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

JouMxyzptlk 07. Jan 2019

Ich gehöre zu den Schlafapnoeleutchen und bekomme es dadurch von des Kasse bezahlt. Das...

leed 07. Jan 2019

Habe mal die Buds gesehen mit Preis für 300.- Hätte eigentlich reichen müssen, um mich...

herc 29. Dez 2018

Reine Geldverschwendung. Die sind aus ziemlich festem Material. Schläft man auf der...

herc 29. Dez 2018

Schmale 80 cm Breite Federkernmatratze auf den Boden legen, fertig. Tagsüber senkrecht in...

eisdrachen 27. Dez 2018

Ich habe auch sehr lange an Einschlaf- und Durchschlafproblemen gelitten. Ich habe alles...


Folgen Sie uns
       


    •  /