Schlafen bei Flugzeuglärm?

Die App Bose Sleep verlangt die Aktivierung der Standortdaten. Wird sie geöffnet, sucht sie zunächst Sleepbuds in der Nähe. Sind diese nicht eingeschaltet, können Nutzer mit der App nichts anfangen - nicht einmal die Klangteppiche können in der Tonbibliothek durchgehört werden. Das geht allerdings, wenn die Stöpsel mit der App verbunden und dann wieder deaktiviert wurden. Die Ohrstöpsel werden aktiviert, indem sie aus der Ladeschale genommen werden. Mitunter werden sie nicht beim ersten Versuch von der App gefunden. Dann muss ich sie erneut einlegen und wieder herausnehmen. Dass die teuren Geräte nun ungeschützt herumliegen müssen, während ich mich auf die Nacht vorbereite, finde ich etwas unpraktisch.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator - Key User (w/m/d) CAFM System (Navision)
    Apleona HSG Südwest GmbH, Mannheim
  2. Cloud Engineer / Cloud Architect mit Fokus auf Google Cloud Platform (m/f/x)
    Wabion GmbH, Stuttgart, Köln, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Zunächst führt mich die App durch die Einrichtung der Ohrhörer und erklärt mir, wie ich die richtige der drei Ohrstöpsel-Größen für mich erkenne. Dann kann ich mir in der Tonbibliothek die Klangteppiche anhören. In den Optionen gibt es nur zwei weitere Punkte. Unter dem Menüpunkt Einschlafautomatik kann ich auswählen, wie lange die Geräusche eingespielt werden sollen; zwischen 30 Minuten und der ganzen Nacht können verschiedene Stufen gewählt werden. Mit dem per Update neu eingeführten telefonunabhängigen Modus kann eingestellt werden, dass der Klangteppich in den Stöpseln aktiv bleibt, ohne dass das Telefon sich im Raum befinden muss. Außerdem wird auf dem Startbildschirm der App noch eine Alarm-Funktion angezeigt. Das war's: Der Funktionsumfang der App ist für den Preis gering. Mir fehlt auf Anhieb die Funktion, die Lautstärke für jeden Stöpsel einzeln einzustellen. Weitere Funktionen vermisse ich im Laufe des Tests.

  • Wird die App Bose Sleep geöffnet, sucht sie zunächst Sleepbuds in ihrer Umgebung. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit den Sleepbuds werden Ohrstücke in drei Größen mitgeliefert. Die App erklärt, wie Nutzer die richtigen auswählen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Stöpsel werden mit einer Drehbewegung ins Ohr gesetzt. (Screenshot: Golem.de)
  • Die App zeigt, ob sie zu klein sind ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... oder zu groß ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... oder genau richtig. (Screenshot: Golem.de)
  • In den Optionen gibt es nur drei Menüpunkte. (Screenshot: Golem.de)
  • Der neu eingeführte telefonunabhängige Modus ermöglicht es, Töne über die Sleepbuds zu hören, ohne dass das Smartphone mit im Raum sein muss. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Einschlafautomatik wird eingestellt, wie lange der gewählte Ton aktiv sein soll. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Klangbibliothek können die Töne angehört und ausgewählt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf dem Startbildschirm der App wird noch eine Weckfunktion angezeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Eine Weckzeit kann eingestellt werden. Weckton und -lautstärke können nicht ausprobiert oder angepasst werden. (Screenshot: Golem.de)
  • In der App wird der Ladestand der Stöpsel angezeigt. (Screenshot: Golem.de)
Wird die App Bose Sleep geöffnet, sucht sie zunächst Sleepbuds in ihrer Umgebung. (Screenshot: Golem.de)

Für die Geräuschmaskierung stehen derzeit neun Töne zur Verfügung: ein plätschernder Bach, Flugzeug-Maschinenlärm, ein Wasserfall, das Knacken eines Lagerfeuers, Meereswogen, Regenprasseln, Rauschen, Windböen und das Geräusch von Windrädern. Weitere elf Töne gibt es zur Entspannung, sie sind weniger geeignet dafür, Störgeräusche einzubetten. Manche der Geräusche wie das Windrad und der Flugzeuglärm klingen für mich nicht besonders beruhigend, andere wie das Meeresrauschen hören sich zu künstlich an und wieder andere wie der atmosphärische Ton sind zwar angenehm, maskieren Schnarchen aber überhaupt nicht. Es bleibt also wenig Auswahl: Für mich persönlich kommen Regen, Bach und Windböen infrage.

Das erstmalige Übertragen neuer Töne zu den Sleepbuds per BLE kann laut Bose zwischen einer halben Stunde und mehreren Stunden dauern. Die Töne werden direkt in den Sleepbuds gespeichert. Ich wähle das Regenprasseln aus, weil es mir persönlich als Einschlafgeräusch am angenehmsten ist, entscheide mich zunächst für eine geringe Lautstärke und eine Laufzeit von vier Stunden. Die Lautstärke bleibt die gesamte Nacht gleich, ich kann sie nur am Smartphone händisch einstellen. Schade ist auch, dass es die Geräusche nicht in verschiedenen Intensitäten gibt, etwa Nieselregen oder starkes Regenprasseln. Die interne Weckfunktion stelle ich auf 6:30 Uhr. Hier habe ich sieben Wecktöne zur Auswahl und kann sie mir in den Stöpseln vorher anhören. Auch die Lautstärke kann ich einstellen. Ich hänge noch mein Smartphone ans Kabel, damit der Akku nicht über Nacht entleert wird. Dann starte ich in meinen ersten Test. Es wird eine lange Nacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Boses Sleepbuds im Test: Alles eine Frage der VerzweiflungAlles ist besser als Wachliegen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


JouMxyzptlk 07. Jan 2019

Ich gehöre zu den Schlafapnoeleutchen und bekomme es dadurch von des Kasse bezahlt. Das...

leed 07. Jan 2019

Habe mal die Buds gesehen mit Preis für 300.- Hätte eigentlich reichen müssen, um mich...

herc 29. Dez 2018

Reine Geldverschwendung. Die sind aus ziemlich festem Material. Schläft man auf der...

herc 29. Dez 2018

Schmale 80 cm Breite Federkernmatratze auf den Boden legen, fertig. Tagsüber senkrecht in...

eisdrachen 27. Dez 2018

Ich habe auch sehr lange an Einschlaf- und Durchschlafproblemen gelitten. Ich habe alles...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /