• IT-Karriere:
  • Services:

Bose Stores: Bose schließt Stores in Deutschland und weiteren Ländern

Wegen dramatischer Verschiebung zum Online-Shopping machen alle Bose Stores zu. Nur in China, Indien und Südkorea bleibt das " umfangreichste Angebot an Bose-Produkten unter einem Dach" erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Bose Store in Deutschland
Bose Store in Deutschland (Bild: Bose)

Der Hersteller von Audioprodukten Bose schließt alle Einzelhandelsgeschäfte in Europa, Nordamerika, Japan und Australien. Das gab das US-Unternehmen laut einem Bericht des Online-Magazins The Verge bekannt. Hunderte Beschäftigte werden laut dem Bericht entlassen. Eine offizielle Erklärung von Bose existiert nicht.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. Energie Südbayern GmbH, München

Das in Framingham, Massachusetts, ansässige Unternehmen ist in Privatbesitz und gibt nicht bekannt, wie viel Personal von der Entscheidung betroffen ist.

Bose schließt seine Einzelhandelspräsenz in Europa, Nordamerika, Japan und Australien "in den nächsten Monaten". Dies betrifft insgesamt 119 Geschäfte, sagte ein Sprecher The Verge. Grund sei die dramatische Verlagerung zum Online-Shopping in den Märkten. "In anderen Teilen der Welt bleiben die Bose Stores geöffnet, darunter rund 130 Filialen in der Volksrepublik China, Taiwan (Greater China) und den Vereinigten Arabischen Emiraten, Indien, Südostasien und Südkorea", teilte das Unternehmen The Verge in einer E-Mail mit.

Bose Stores in Selbstdarstellung des Herstellers sehr wichtig

Bose erklärt über seine Ladengeschäfte: "In den Filialen erleben Sie das umfangreichste Angebot an Bose-Produkten unter einem Dach. Das Sortiment reicht von Lautsprechern und Kopfhörern für kabellosen Musikgenuss über Soundbar-Lautsprecher bis hin zu Surround-Sound-Lösungen." Wer ein persönlicheres Einkaufserlebnis wünscht, werde durch die Filiale geführt, um mehr über die Produkte erfahren und diese auszuprobieren können. "Nehmen Sie sich so viel Zeit, wie Sie möchten", betont der Hersteller.

Bose-Sprecherin Joanne Berthiaume hat Golem.de den Bericht bestätigt. "Bose wird betroffenen Mitarbeitern Abfindungen anbieten", sagte Berthiaume.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

nweeiqr 17. Jan 2020 / Themenstart

Eine andere Begründung lässt deine Aussage in diesem Kontext kaum zu. Aber du kannst das...

M.P. 16. Jan 2020 / Themenstart

Naja, in Dortmund mit 600000 Einwohnern hat man wohl die Strategie gewählt, viele...

Xennor 16. Jan 2020 / Themenstart

Also unser MediaMarkt ist schon mehrfach Idealopreise mitgegangen bzw. mir stark...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /