Abo
  • Services:
Anzeige
Die Bose Soundsport Pulse erfassen beim Sport die Herzfrequenz.
Die Bose Soundsport Pulse erfassen beim Sport die Herzfrequenz. (Bild: Peter Steinlechner / Golem.de)

Bose Soundsport Pulse im Test: Kräftige Klänge für kräftige Sportler

Die Bose Soundsport Pulse erfassen beim Sport die Herzfrequenz.
Die Bose Soundsport Pulse erfassen beim Sport die Herzfrequenz. (Bild: Peter Steinlechner / Golem.de)

Kabellos, guter Klang und eingebaute Herzfrequenzmessung: In-Ear-Headphones wie die Soundsport Pulse sind für bestimmte Sportarten eine sinnvolle Alternative zu Fitnessuhren. Golem.de hat die kleinen Kopfhörer von Bose ausprobiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

Mein erster Gedanke beim Auspacken der Soundsport Pulse: Das kannst du vergessen - so groß und schwer wie die Dinger sind, halten sie bei dir keine Minute. Was Earpods angeht, bin ich nämlich ein Problemkunde. Selbst die klassischen Originalstöpsel von Apple flutschen bei mir auf jedem Spaziergang nach ein paar Metern aus dem Ohr.

Anzeige
  • Tasche, Kopfhörer, Kabel und zwei weitere Überzüge: der gesamte Inhalt der Verpackung der Soundsport Pulse. (Bild: Bose)
  • In der App ist die Herzfrequenz zu sehen. (Screenshot: Golem.de)
  • Musik wird einfach über die Quellen des Smartphones ausgesucht. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Optionen der App sind kurz und sinnvoll gehalten. (Screenshot: Golem.de)
  • Am Kopfhörer befindet sich ein kleiner Ein- und Aus-Schalter. (Bild: Bose)
  • Die "Flügelchen" sorgen für festen Sitz. (Bild: Bose)
  • Die Earpods sind vergleichsweise groß, beim Tragen stört das aber kaum. (Bild: Bose)
  • Zwischen den beiden Ohrstöpseln befindet sich eine Tasteneinheit. (Bild: Bose)
Tasche, Kopfhörer, Kabel und zwei weitere Überzüge: der gesamte Inhalt der Verpackung der Soundsport Pulse. (Bild: Bose)

Also habe ich die Pulse von Bose sehr skeptisch aus der Packung genommen, sie eher lustlos in die Lauscher gedrückt, ein bisschen daran herumgedreht und siehe da: Die Dinger sitzen auf Anhieb. Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal so schnell ein Erfolgserlebnis mit einem neuen Produkt hatte.

Bei den Soundsport staune ich immer noch bei jedem Tragen über den festen Sitz, dabei verwende ich die In-Ear-Headphones nun schon richtig lange. Im Oktober 2016 sind sie in Deutschland auf den Markt gekommen, seitdem greife ich freiwillig zu keinem anderen Kopfhörer. Das relativ hohe Gewicht von insgesamt 23 Gramm erklärt sich daher, dass neben den Lautsprechern auch ein Sender und Empfänger für Bluetooth-LE-Verbindungen, ein optischer Sensor zur Messung des Pulses und ein Akku eingebaut sind.

Wer sich jetzt fragt, welchen Vorteil die Pulsmessung am Ohr hat: Sie funktioniert bei bestimmten Sportarten besser als die Messung am Handgelenk. Wer etwa Krafttraining, sonstiges Gerätetraining oder Crosstraining macht und dabei viel die Arme hebt oder sonstwie bewegt, bekommt mit den optischen Sensoren am Handgelenk kaum sinnvolle Herzfrequenzdaten, weil der Puls am Ende der Extremitäten nicht so gleichmäßig ist wie beim Laufen oder Wandern.

Noch genauer sind dann nur Brustgurte, bei denen der Puls nicht über das - vereinfacht gesagt - optische Abtasten der Haut und Äderchen, sondern durch das Abgreifen des elektrischen Impulses des Herzens selbst erfasst wird.

Dancing in the Fitnessstudio

In der Praxis habe ich in der Ruhe sowie beim Laufen oder Spazierengehen zwischen den Soundsport Pulse und meiner Armbanduhr mit optischer Messung kaum einen Unterschied bemerkt. Im Fitnessstudio an den Geräten lagen dann aber Welten zwischen den Ergebnissen: Wer Gewichte in die Höhe stemmt, kriegt mit den Kopfhörern noch recht glaubwürdige Daten, mit meiner Fitnessuhr beim derzeitigen Stand der Technik so gut wie immer nichts.

Bei anderen Sportarten sind dafür die Uhren im Vorteil, etwa beim Fahrradfahren. Das ist zwar - anders als vielfach behauptet - auch mit Kopfhörern erlaubt, stellt aber ein gewisses Risiko dar. Und beim Schwimmen sind die Soundsport Pulse natürlich gar nicht zu gebrauchen.

Die Einrichtung der Earpods ist übrigens sehr einfach gehalten. Sie werden per Bluetooth LE mit dem Smartphone des Nutzers gekoppelt, auf dem eine App namens Connect von Bose installiert sein muss. Das ist übrigens nicht die gleiche App wie die, die zur Ansteuerung der Heimlautsprecherserie Soundtouch verwendet wird. Die Kopplung hat auf allen von uns getesteten Mobilgeräten sofort und problemlos geklappt.

Verfügbarkeit und Fazit 

eye home zur Startseite
Dwalinn 16. Feb 2017

Verstehe ich das richtig, du hast Hautkrebs gesehen der eindeutig auf die Benutzung...

Dwalinn 16. Feb 2017

Der bessere vergleich wäre auch eher etwas wie Honda Jazz (Kleinwagen) vs Toyota Avensis...

Lukas.F 15. Feb 2017

Viele Zuspieler transcodieren grundsätzlich alles und encoden es dabei mit niedriger...

Berner Rösti 15. Feb 2017

Nein, aber wie kommst du darauf?

Cerdo 15. Feb 2017

Du hast also zwischen Pulsuhr, Brustgut und Endgerät ein Kabel?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Wolfsburg
  2. Worldline GmbH, Aachen
  3. ABB AG, Heidelberg
  4. über Hanseatisches Personalkontor Freiburg, Neuried-Altenheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 4,99€
  3. 7,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Crashtests

    ArcherV | 17:21

  2. Re: Update? Wo denn? k.t.

    Phantom | 17:20

  3. Re: Warum ich die Golem Werbung blocke ..

    nille02 | 17:20

  4. Re: USP: möglichst lange Updates

    Widdl | 17:20

  5. Re: streaming ist alles andere als live...

    Peter Brülls | 17:16


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel