Bose: Smarte Soundbar mit Dolby Atmos kommt für 950 Euro

Die Smart Soundbar 900 von Bose soll auch Dolby-Atmos-Klang liefern, wenn das Material nur in Stereo oder Dolby Digital vorliegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Smart Soundbar 900 kommt für 950 Euro.
Smart Soundbar 900 kommt für 950 Euro. (Bild: Bose)

Mit der Smart Soundbar 900 bringt Bose eine neue Oberklasse-Soundbar auf den Markt. Es ist die erste Bose-Soundbar mit Unterstützung von Dolby Atmos. Wie auch etwa bei der Soundbar Arc von Sonos wird für die Nutzung von Dolby Atmos ein Fernseher mit eARC-Anschluss verlangt. Wer ein älteres TV-Modell ohne eARC-Unterstützung besitzt, kann Dolby-Atmos nicht nutzen, ohne Geld für Zusatzhardware oder einen neuen Fernseher auszugeben.

Stellenmarkt
  1. Naturwissenschaftler als Softwareentwickler (m/w/d) Bereich Softwaretestautomatisierung
    andagon people GmbH, Hamburg
  2. Senior Software-Entwickler (m/w/d) PowerBuilder
    efcom gmbh, Neu-Isenburg
Detailsuche

Bose gibt an, dass die Smart Soundbar 900 mit einer eigenen Technik namens True Space ausgestattet ist. Damit sollen Inhalte in Stereo oder 5.1-Kanalklang so angepasst werden, dass ein Hörerlebnis wie bei Dolby-Atmos-Material möglich werden soll. Dazu wird das Quellmaterial neu abgemischt, um auch ohne Deckenlautsprecher einen Klang von oben herab zu erzeugen.

Hierbei soll die ebenfalls von Bose stammende Technik namens Phase Guide helfen. Diese verteilt den Klang mehrdirektional in verschiedene Bereiche des Raums. Beim Hören soll es den Eindruck vermitteln, dass der Klang aus allen Richtungen kommt und nicht nur aus der Position, wo die Soundbar steht. Bose verspricht, dass der Klang andere Atmos-Soundbars bezüglich der Räumlichkeit übertrumpfen soll.

Smart Soundbar 900 ist 104 cm breit

Die 104 cm breite Soundbar soll es dabei schaffen, dass etwa Schauspieler nur von rechts zu hören sind, wenn von dort gesprochen wird. Bose liefert eine Technik namens Adaptiq mit, damit soll sich die Soundbar an die Klangeigenschaften des Raums anpassen lassen.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die neue Bose-Soundbar kann mit anderen smarten Lautsprechern von Bose kombiniert werden. Die Steuerung der Bose-Produkte erfolgt über eine entsprechende Bose-App. Wer kompatible Bluetooth-Kopfhörer von Bose besitzt, kann diese im Zusammenspiel mit der Soundbar verwenden, um den Klang auf die Kopfhörer zu leiten.

Die Soundbar besitzt Mikrofone, um das Gerät mit der Stimme zu steuern. Wie auch bei anderen Bose-Lautsprechern kann zwischen Alexa von Amazon sowie dem Google Assistant gewählt werden. Ein Parallelbetrieb beider digitalen Assistenten ist nicht möglich. Nach Angaben von Sonos verbietet Google einen Parallelbetrieb von Alexa und Google Assistant. Bose betont, dass sich die Soundbar auf Zuruf ausschalten lässt. Mit einem Sprachbefehl soll sich der Kanal des TV-Geräts oder der Eingang am TV über Alexa ändern lassen.

  • Smart Soundbar 900 (Bild: Bose)
  • Smart Soundbar 900 (Bild: Bose)
  • Smart Soundbar 900 (Bild: Bose)
  • Smart Soundbar 900 (Bild: Bose)
  • Smart Soundbar 900 (Bild: Bose)
  • Smart Soundbar 900 (Bild: Bose)
  • Smart Soundbar 900 (Bild: Bose)
  • Smart Soundbar 900 (Bild: Bose)
Smart Soundbar 900 (Bild: Bose)

An der Soundbar befinden sich ein HDMI-Anschluss mit eARC-Technik, ein optischer Digitaleingang und ein Ethernet-Anschluss. Zudem kann drahtlos über Airplay 2 oder Bluetooth Musik zugespielt werden. Mittels Airplay 2 lassen sich kompatible Lautsprecher im Multiroom-Betrieb verwenden. Googles Cast-Technik wird nicht unterstützt.

Bose Soundbar 700 mit Integrierter Amazon Alexa-Sprachsteuerung Schwarz

Bose-Soundbar wird mit Fernbedienung ausgeliefert

Bose liefert eine Fernbedienung mit und erlaubt es auch, den Ton mit einer lernbaren Fernbedienung zu steuern. Passende Infrarottechnik ist in der Soundbar enthalten. Bose legt der Soundbar ein HDMI-Kabel und ein Kabel für die optische Zuspielung bei.

Bose will die Smart Soundbar 900 am 20. September 2021 auf den Markt bringen. Das neue Modell wird die Smart Soundbar 700 ablösen. Die Smart Soundbar 900 kostet in Schwarz oder Weiß 950 Euro. Bose bietet passend zur Soundbar entsprechende Surround-Lautsprecher und Bassmodule an, um das Surround-Erlebnis zu verbessern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


trinkhorn 09. Sep 2021

Hatte ein Multiroomsystem mit Soundtouch 10 bei mir. Wollte jetzt erweitern und stell...

Das Original 09. Sep 2021

ich programmiere seit vielen jahren prologic-, vbap- und ambisonics-anwendungen und halte...

budweiser 08. Sep 2021

No highs, no lows - must be BOSE War tatsächlich mal der Slogan von dem Verein.

marcel151 08. Sep 2021

Was ist denn wenn man über ein externes Gerät wie einen Fire TV Stick speist, geht Atmos...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Einsparverordnungen
So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "nationale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
Artikel
  1. Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
    Bildverkleinern in C#
    Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

    Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
    Eine Anleitung von Michael Bröde

  2. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

  3. Geheimgespräche: Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen
    Geheimgespräche
    Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen

    Apples höherer Datenschutz macht Facebook inzwischen das Leben schwer. Zuvor soll es geheime Gespräche über eine Umsatzbeteiligung gegeben haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /