• IT-Karriere:
  • Services:

Bose Portable Home Speaker: Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Bose hat einen neuen smarten Lautsprecher vorgestellt, der als Besonderheit einen Akku hat. Er kann wahlweise mit der Stimme über Alexa oder Google Assistant gesteuert werden und unterstützt Airplay 2 - und könnte damit dem neuen Sonos-Lautsprecher Konkurrenz machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Portable Home Speaker soll zwölf Stunden Akkulaufzeit bieten.
Portable Home Speaker soll zwölf Stunden Akkulaufzeit bieten. (Bild: Bose)

Portable Home Speaker heißt Boses neuer smarter Lautsprecher, der wahlweise mit Amazons Alexa oder dem Google Assistant genutzt und damit über die Stimme gesteuert werden kann. Zudem unterstützt das neue Modell Apples Airplay 2 sowie Spotify Connect. Es ergänzt die Modellreihe der anderen Home-Speaker-Modelle von Bose sowie die Soundbars 500 und 700.

Stellenmarkt
  1. Institut für angewandte Gesundheitsforschung Berlin, Berlin
  2. Schock GmbH, Regen

Bose verspricht für den neuen Lautsprecher einen guten Klang mit kraftvollen Bässen, die intensiver sein sollen als bei anderen Lautsprechern dieser Größe. Der Lautsprecher ist 19 cm hoch und 10 cm breit. Zumindest der etwa gleich teure Home Speaker 500 von Bose hat uns beim Klang überzeugt und ist derzeit unsere Klangreferenz bei kompakten smarten Lautsprechern.

Im neuen Bose-Lautsprecher befindet sich ein Akku, der eine Akkulaufzeit von bis zu zwölf Stunden erreichen soll. Auf Nachfrage gab Bose an, dass der Akku in vier Stunden aufgeladen ist. Der Lautsprecher hat einen USB-C-Anschluss, als Zubehör zum Preis von 30 Euro soll es eine Ladestation geben, mit der das Aufladen des Lautsprecher-Akkus einfacher sein sollte.

  • Portable Home Speaker (Bild: Bose)
  • Portable Home Speaker (Bild: Bose)
  • Portable Home Speaker (Bild: Bose)
  • Portable Home Speaker (Bild: Bose)
  • Portable Home Speaker (Bild: Bose)
  • Portable Home Speaker (Bild: Bose)
  • Portable Home Speaker (Bild: Bose)
  • Portable Home Speaker (Bild: Bose)
  • Portable Home Speaker (Bild: Bose)
  • Portable Home Speaker (Bild: Bose)
  • Portable Home Speaker (Bild: Bose)
Portable Home Speaker (Bild: Bose)

Der Lautsprecher wiegt 1,06 kg und soll damit noch gut mobil nutzbar sein. Für ein bequemes Herumtragen gibt es eine Halteschlaufe, so dass der Lautsprecher ein bisschen wie ein Buddeleimer aussieht. Er kann unterwegs über Bluetooth oder zu Hause auf dem Balkon, der Terrasse, im Garten oder einfach mal eben in anderen Räumen mittels WLAN-Betrieb verwendet werden. Das Gehäuse ist nach IPX4 vor Wasserschäden geschützt.

Das Gerät hat auf der Oberseite Steuerknöpfe, um etwa die Wiedergabe zu pausieren oder die Lautstärke zu regeln. Zudem kann dort das eingebaute Mikrofon bei Bedarf abgeschaltet werden, es gibt einen Ein-Aus-Schaltknopf, der bei smarten Lautsprechern sonst oftmals fehlt. Zudem steht ein Button zur Aktivierung von Bluetooth bereit. Mit einem weiteren Knopf kann bei Bedarf einer der beiden digitalen Assistenten aktiviert werden, die nur nutzbar sind, wenn der Lautsprecher mittels WLAN mit dem Internet verbunden ist. Im Bluetooth-Betrieb sind sie deaktiviert.

Alexa und Google Assistant nicht im Parallelbetrieb nutzbar

Wie bei den anderen Home Speakern von Bose kann der Nutzer entscheiden, ob er Alexa oder Google Assistant nutzt. Wie bei Sonos-Lautsprechern mit eingebautem Mikrofon ermöglicht Bose keinen Parallelbetrieb der beiden digitalen Assistenten. Die Einstellung des digitalen Assistenten und weitere Einstellungen für den smarten Lautsprecher übernimmt eine Bose-App, mit der sich der Lautsprecher mit den anderen Home Speakern und den Soundbars 500 sowie 700 in einem Multiroom-Audio-System nutzen lässt.

Bose will dieses Jahr noch ein Update nachreichen, damit der Portable Home Speaker mit den älteren Soundlink-Lautsprechern im Multiroom-Audio-Betrieb genutzt werden kann. Erst im nächsten Jahr wird es ein weiteres Update geben, damit sich zwei Portable Home Speaker zu einem Stereopaar verbinden lassen.

Bose will den Portable Home Speaker Anfang Oktober 2019 zum Preis von 370 Euro auf den Markt bringen. Der Lautsprecher wird in den Farben schwarz oder silber verfügbar sein. Eine passende Ladestation wird separat für 30 Euro verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

FlashBFE 23. Aug 2019

Dann wirbt Yamaha wohl völlig umsonst mit Alexa und Google Assistant? Siehe: https://de...

notuf 23. Aug 2019

Andere können das schon heute. Siehe andere Threads. Zu nennen sind hier Onkyo/Pioneer.

notuf 23. Aug 2019

Hatte die Sonos Lautsprecher bei Ikea gesehen und fand sie ganz interessant. Aber die...


Folgen Sie uns
       


Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo

Der Start in Star Citizen ist nicht für jeden Menschen einfach: Golem.de erklärt im Video, wo Neulinge anfangen können, was diese bereits erwartet und verrät ein paar Tipps zur Weltraumsimulation.

Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo Video aufrufen
Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
Sysadmin Day 2020
Du kannst doch Computer ...

Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
Ein Porträt von Boris Mayer


    Campus Networks: Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt
    Campus Networks
    Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt

    Über private 4G- und 5G-Netze gibt es meist nur Buzzwords. Wir wollten von einer Telekom-Expertin wissen, was die Campusnetze wirklich können und was noch nicht.
    Von Achim Sawall

    1. Funkstrahlung Bürgermeister in Oberbayern greifen 5G der Telekom an
    2. IRT Öffentlich-rechtlicher Rundfunk schließt Forschungszentrum
    3. Deutsche Telekom 5G im UMTS-Spektrum für die Hälfte der Bevölkerung

    Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
    Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
    Der bessere Ultrabook-i7

    Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
    2. Ryzen 4000G (Renoir) AMD bringt achtkernige Desktop-APUs mit Grafikeinheit
    3. AMD Ryzen Threadripper Pro unterstützen 2 TByte RAM

      •  /