Abo
  • Services:

Bose Frames: Sonnenbrille mit Augmented Reality auf Audiobasis

Bose hat mit Frames eine Mischung aus Augmented-Reality-Brille und Sonnenbrille vorgestellt. Die Augmented-Reality-Funktionen verzichten dabei auf Bilder auf den Brillengläsern und setzen ausschließlich auf Audioinformationen. Zum Musikhören wird die Bose-Brille eher nicht so gut geeignet sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit der Audiosonnenbrille Frames entsteht eine neue Gerätegattung.
Mit der Audiosonnenbrille Frames entsteht eine neue Gerätegattung. (Bild: Bose)

Mit Frames will Bose eine neue Gerätegattung im Bereich tragbarer Geräte etablieren: eine audiobasierte Augmented-Reality-Brille mit eingebauter Sonnenbrille. Nutzer können die Sonnenbrille tragen und ohne den Einsatz weiterer Geräte etwa Informationen von digitalen Assistenten anhören. Die Augmented-Reality-Funktionen der Brille zeigen keine Informationen an, sie können nur gehört werden.

Stellenmarkt
  1. freenet GROUP, Hamburg
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Damit die Frames-Brille bequem auf- und abgesetzt werden kann, wurden kleine Lautsprecher in die Brillenbügel eingebaut. Der Nutzer muss sich also keine Stöpsel ins Ohr stecken oder Kopfhörer aufsetzen. Die Ohren bleiben frei. Allerdings bedeutet das nach derzeitigem Kenntnisstand auch, dass das nähere Umfeld die Audioausgaben der Brille verstehen kann. Außerdem gelangen dadurch natürlich alle sonstigen Umgegungsgeräusche ins Ohr, so dass es in lauten Umgebungen schwer sein könnte, alle Audioausgaben der Brille verstehen zu können.

Das gleiche Problem tritt auch bei den Wangenknochen-Ohrhörern Trekz Air von Aftershokz auf. Auch hier bleiben die Ohren frei. Wer die Ohrhörer etwa daheim verwendet, hat den Vorteil, dass er beim Telefonieren oder Musikhören das Umfeld weiterhin problemlos wahrnimmt. Im Idealfall sollte die Umgebung also eher ruhig sein, um alles aus dem Ohrhörer gut verstehen zu können. Bezüglich der Bose-Brille fragen wir uns, wer Bedarf daran hat, eine Sonnenbrille in den eigenen vier Wänden zu nutzen. Von daher sind wir gespannt, wie gut Audioausgaben im Außenbereich mit der Brille tatsächlich zu verstehen sein werden.

Prinzipiell kann mit der Brille auch Musik gehört werden, aber dafür ist die Brille wohl eher nicht gedacht, auch wenn Bose sie selbst Audiosonnenbrille nennt. Etwa in öffentlichen Verkehrsmitteln wird Musik nur schwer zu verstehen sein - und wenn, dann muss die Musik wohl sehr laut gestellt werden, so dass andere Fahrgäste davon gestört werden könnten.

Für die Steuerung hat die Brille zwei Knöpfe, um etwa Telefonate annehmen zu können oder die Musikwiedergabe anzuhalten. An der Brille gibt es keine Möglichkeit der Lautstärkeregulierung, obwohl an einem Brillengestell mehr als genug Platz für passende Regler ist. Wer die Brille nutzt, muss also jedes Mal zum Smartphone greifen, wenn er die Lautstärke justieren will. Das ist unbequem und ein großer Komfortnachteil, wie sich etwa bei Bluetooth-Ohrstöpseln zeigt, wenn diese keine Lautstärkeregelung am Gerät liefern, wie etwa bei Apples Airpods.

  • Frames (Bild: Bose)
  • Frames (Bild: Bose)
  • Frames (Bild: Bose)
  • Frames (Bild: Bose)
  • Frames (Bild: Bose)
  • Frames (Bild: Bose)
  • Frames (Bild: Bose)
  • Frames (Bild: Bose)
  • Frames (Bild: Bose)
  • Frames (Bild: Bose)
Frames (Bild: Bose)

In der Brille befindet sich ein GPS-Empfänger, um die aktuelle Position des Trägers zu ermitteln. Zudem gibt es einen Kopfbewegungssensor mit neun Achsen. Dieser soll genau erkennen, in welche Richtung der Nutzer schaut. Dann wäre es etwa möglich, dass die Brille Informationen zu Sehenswürdigkeiten anzeigt, die der Träger gerade anschaut. Das dauert aber noch, denn erst im nächsten Jahr will Bose passende AR-Apps speziell für die Brille anbieten.

Die nicht wasserdichte Brille hat eine sehr geringe Akkulaufzeit, nach spätestens 3,5 Stunden kann keine Musik mehr gehört werden. Bluetooth-Ohrstöpsel mit ungewöhnlich kurzer Akkulaufzeit schaffen auch nur drei Stunden, aber diese werden mit einem Ladeetui geliefert, um sie zwischendurch aufladen zu können. Etwas Vergleichbares ist bei der Frames-Brille nicht dabei. Das Aufladen des eingebauten Akkus soll etwas weniger als zwei Stunden dauern.

Die Sonnenbrille soll bis zu 99 Prozent der UVA-/UVB-Strahlen abhalten und hat gleichmäßig getönte Gläser, die kratz- und bruchfest sein sollen. Mit einem Gewicht von 45 Gramm soll sie nicht zu sehr drücken. Die Brille kann immer nur eine Bluetooth-Verbindung nutzen, die parallele Nutzung von zwei Geräten wird nicht unterstützt.

Bose bietet die Audiosonnenbrille Frames vorerst nur in den USA an. Dort kann sie für 200 US-Dollar vorbestellt werden. Sie ist wahlweise mit runden oder eckigen Gläsern zu haben. Anfang Januar 2019 soll die Audiosonnenbrille ausgeliefert werden. Irgendwann im Frühjahr 2019 will Bose Frames in anderen Ländern auf den Markt bringen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 38,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (u. a. Sharkoon Skiller SGK4 für 19,99€ + Versand und Sharkoon SilentStorm Icewind Black 750 W...

Bernd Bandekow 05. Dez 2018 / Themenstart

...eine Brille mit ohne Bilder, dafür mit Mikrolautsprechern und GPS. Einzige sinnvolle...

NotAlive 05. Dez 2018 / Themenstart

Habs auch gebackt und warte schon "ein bisschen". Sah aber mit den letzten paar Updates...

M.P. 05. Dez 2018 / Themenstart

... ausschließlich auf Geruchsbasis herauskommt .... "to augment" = "anreichern...

azeu 05. Dez 2018 / Themenstart

macht sich bestimmt gut, vor allem bei Menschenmassen, in der Bahn/Bibliothek :)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

      •  /