• IT-Karriere:
  • Services:

Bose Frames: Sonnenbrille mit Augmented Reality auf Audiobasis

Bose hat mit Frames eine Mischung aus Augmented-Reality-Brille und Sonnenbrille vorgestellt. Die Augmented-Reality-Funktionen verzichten dabei auf Bilder auf den Brillengläsern und setzen ausschließlich auf Audioinformationen. Zum Musikhören wird die Bose-Brille eher nicht so gut geeignet sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit der Audiosonnenbrille Frames entsteht eine neue Gerätegattung.
Mit der Audiosonnenbrille Frames entsteht eine neue Gerätegattung. (Bild: Bose)

Mit Frames will Bose eine neue Gerätegattung im Bereich tragbarer Geräte etablieren: eine audiobasierte Augmented-Reality-Brille mit eingebauter Sonnenbrille. Nutzer können die Sonnenbrille tragen und ohne den Einsatz weiterer Geräte etwa Informationen von digitalen Assistenten anhören. Die Augmented-Reality-Funktionen der Brille zeigen keine Informationen an, sie können nur gehört werden.

Stellenmarkt
  1. Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel
  2. Greenpeace e.V., Hamburg

Damit die Frames-Brille bequem auf- und abgesetzt werden kann, wurden kleine Lautsprecher in die Brillenbügel eingebaut. Der Nutzer muss sich also keine Stöpsel ins Ohr stecken oder Kopfhörer aufsetzen. Die Ohren bleiben frei. Allerdings bedeutet das nach derzeitigem Kenntnisstand auch, dass das nähere Umfeld die Audioausgaben der Brille verstehen kann. Außerdem gelangen dadurch natürlich alle sonstigen Umgegungsgeräusche ins Ohr, so dass es in lauten Umgebungen schwer sein könnte, alle Audioausgaben der Brille verstehen zu können.

Das gleiche Problem tritt auch bei den Wangenknochen-Ohrhörern Trekz Air von Aftershokz auf. Auch hier bleiben die Ohren frei. Wer die Ohrhörer etwa daheim verwendet, hat den Vorteil, dass er beim Telefonieren oder Musikhören das Umfeld weiterhin problemlos wahrnimmt. Im Idealfall sollte die Umgebung also eher ruhig sein, um alles aus dem Ohrhörer gut verstehen zu können. Bezüglich der Bose-Brille fragen wir uns, wer Bedarf daran hat, eine Sonnenbrille in den eigenen vier Wänden zu nutzen. Von daher sind wir gespannt, wie gut Audioausgaben im Außenbereich mit der Brille tatsächlich zu verstehen sein werden.

Prinzipiell kann mit der Brille auch Musik gehört werden, aber dafür ist die Brille wohl eher nicht gedacht, auch wenn Bose sie selbst Audiosonnenbrille nennt. Etwa in öffentlichen Verkehrsmitteln wird Musik nur schwer zu verstehen sein - und wenn, dann muss die Musik wohl sehr laut gestellt werden, so dass andere Fahrgäste davon gestört werden könnten.

Für die Steuerung hat die Brille zwei Knöpfe, um etwa Telefonate annehmen zu können oder die Musikwiedergabe anzuhalten. An der Brille gibt es keine Möglichkeit der Lautstärkeregulierung, obwohl an einem Brillengestell mehr als genug Platz für passende Regler ist. Wer die Brille nutzt, muss also jedes Mal zum Smartphone greifen, wenn er die Lautstärke justieren will. Das ist unbequem und ein großer Komfortnachteil, wie sich etwa bei Bluetooth-Ohrstöpseln zeigt, wenn diese keine Lautstärkeregelung am Gerät liefern, wie etwa bei Apples Airpods.

  • Frames (Bild: Bose)
  • Frames (Bild: Bose)
  • Frames (Bild: Bose)
  • Frames (Bild: Bose)
  • Frames (Bild: Bose)
  • Frames (Bild: Bose)
  • Frames (Bild: Bose)
  • Frames (Bild: Bose)
  • Frames (Bild: Bose)
  • Frames (Bild: Bose)
Frames (Bild: Bose)

In der Brille befindet sich ein GPS-Empfänger, um die aktuelle Position des Trägers zu ermitteln. Zudem gibt es einen Kopfbewegungssensor mit neun Achsen. Dieser soll genau erkennen, in welche Richtung der Nutzer schaut. Dann wäre es etwa möglich, dass die Brille Informationen zu Sehenswürdigkeiten anzeigt, die der Träger gerade anschaut. Das dauert aber noch, denn erst im nächsten Jahr will Bose passende AR-Apps speziell für die Brille anbieten.

Die nicht wasserdichte Brille hat eine sehr geringe Akkulaufzeit, nach spätestens 3,5 Stunden kann keine Musik mehr gehört werden. Bluetooth-Ohrstöpsel mit ungewöhnlich kurzer Akkulaufzeit schaffen auch nur drei Stunden, aber diese werden mit einem Ladeetui geliefert, um sie zwischendurch aufladen zu können. Etwas Vergleichbares ist bei der Frames-Brille nicht dabei. Das Aufladen des eingebauten Akkus soll etwas weniger als zwei Stunden dauern.

Die Sonnenbrille soll bis zu 99 Prozent der UVA-/UVB-Strahlen abhalten und hat gleichmäßig getönte Gläser, die kratz- und bruchfest sein sollen. Mit einem Gewicht von 45 Gramm soll sie nicht zu sehr drücken. Die Brille kann immer nur eine Bluetooth-Verbindung nutzen, die parallele Nutzung von zwei Geräten wird nicht unterstützt.

Bose bietet die Audiosonnenbrille Frames vorerst nur in den USA an. Dort kann sie für 200 US-Dollar vorbestellt werden. Sie ist wahlweise mit runden oder eckigen Gläsern zu haben. Anfang Januar 2019 soll die Audiosonnenbrille ausgeliefert werden. Irgendwann im Frühjahr 2019 will Bose Frames in anderen Ländern auf den Markt bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 12,67€
  2. 33,99€
  3. 3,99€
  4. 12,99€

Bernd Bandekow 05. Dez 2018

...eine Brille mit ohne Bilder, dafür mit Mikrolautsprechern und GPS. Einzige sinnvolle...

NotAlive 05. Dez 2018

Habs auch gebackt und warte schon "ein bisschen". Sah aber mit den letzten paar Updates...

M.P. 05. Dez 2018

... ausschließlich auf Geruchsbasis herauskommt .... "to augment" = "anreichern...

Anonymer Nutzer 05. Dez 2018

macht sich bestimmt gut, vor allem bei Menschenmassen, in der Bahn/Bibliothek :)


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  2. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  3. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /