Abo
  • Services:

Bose Frames: Sonnenbrille mit Augmented Reality auf Audiobasis

Bose hat mit Frames eine Mischung aus Augmented-Reality-Brille und Sonnenbrille vorgestellt. Die Augmented-Reality-Funktionen verzichten dabei auf Bilder auf den Brillengläsern und setzen ausschließlich auf Audioinformationen. Zum Musikhören wird die Bose-Brille eher nicht so gut geeignet sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit der Audiosonnenbrille Frames entsteht eine neue Gerätegattung.
Mit der Audiosonnenbrille Frames entsteht eine neue Gerätegattung. (Bild: Bose)

Mit Frames will Bose eine neue Gerätegattung im Bereich tragbarer Geräte etablieren: eine audiobasierte Augmented-Reality-Brille mit eingebauter Sonnenbrille. Nutzer können die Sonnenbrille tragen und ohne den Einsatz weiterer Geräte etwa Informationen von digitalen Assistenten anhören. Die Augmented-Reality-Funktionen der Brille zeigen keine Informationen an, sie können nur gehört werden.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Damit die Frames-Brille bequem auf- und abgesetzt werden kann, wurden kleine Lautsprecher in die Brillenbügel eingebaut. Der Nutzer muss sich also keine Stöpsel ins Ohr stecken oder Kopfhörer aufsetzen. Die Ohren bleiben frei. Allerdings bedeutet das nach derzeitigem Kenntnisstand auch, dass das nähere Umfeld die Audioausgaben der Brille verstehen kann. Außerdem gelangen dadurch natürlich alle sonstigen Umgegungsgeräusche ins Ohr, so dass es in lauten Umgebungen schwer sein könnte, alle Audioausgaben der Brille verstehen zu können.

Das gleiche Problem tritt auch bei den Wangenknochen-Ohrhörern Trekz Air von Aftershokz auf. Auch hier bleiben die Ohren frei. Wer die Ohrhörer etwa daheim verwendet, hat den Vorteil, dass er beim Telefonieren oder Musikhören das Umfeld weiterhin problemlos wahrnimmt. Im Idealfall sollte die Umgebung also eher ruhig sein, um alles aus dem Ohrhörer gut verstehen zu können. Bezüglich der Bose-Brille fragen wir uns, wer Bedarf daran hat, eine Sonnenbrille in den eigenen vier Wänden zu nutzen. Von daher sind wir gespannt, wie gut Audioausgaben im Außenbereich mit der Brille tatsächlich zu verstehen sein werden.

Prinzipiell kann mit der Brille auch Musik gehört werden, aber dafür ist die Brille wohl eher nicht gedacht, auch wenn Bose sie selbst Audiosonnenbrille nennt. Etwa in öffentlichen Verkehrsmitteln wird Musik nur schwer zu verstehen sein - und wenn, dann muss die Musik wohl sehr laut gestellt werden, so dass andere Fahrgäste davon gestört werden könnten.

Für die Steuerung hat die Brille zwei Knöpfe, um etwa Telefonate annehmen zu können oder die Musikwiedergabe anzuhalten. An der Brille gibt es keine Möglichkeit der Lautstärkeregulierung, obwohl an einem Brillengestell mehr als genug Platz für passende Regler ist. Wer die Brille nutzt, muss also jedes Mal zum Smartphone greifen, wenn er die Lautstärke justieren will. Das ist unbequem und ein großer Komfortnachteil, wie sich etwa bei Bluetooth-Ohrstöpseln zeigt, wenn diese keine Lautstärkeregelung am Gerät liefern, wie etwa bei Apples Airpods.

  • Frames (Bild: Bose)
  • Frames (Bild: Bose)
  • Frames (Bild: Bose)
  • Frames (Bild: Bose)
  • Frames (Bild: Bose)
  • Frames (Bild: Bose)
  • Frames (Bild: Bose)
  • Frames (Bild: Bose)
  • Frames (Bild: Bose)
  • Frames (Bild: Bose)
Frames (Bild: Bose)

In der Brille befindet sich ein GPS-Empfänger, um die aktuelle Position des Trägers zu ermitteln. Zudem gibt es einen Kopfbewegungssensor mit neun Achsen. Dieser soll genau erkennen, in welche Richtung der Nutzer schaut. Dann wäre es etwa möglich, dass die Brille Informationen zu Sehenswürdigkeiten anzeigt, die der Träger gerade anschaut. Das dauert aber noch, denn erst im nächsten Jahr will Bose passende AR-Apps speziell für die Brille anbieten.

Die nicht wasserdichte Brille hat eine sehr geringe Akkulaufzeit, nach spätestens 3,5 Stunden kann keine Musik mehr gehört werden. Bluetooth-Ohrstöpsel mit ungewöhnlich kurzer Akkulaufzeit schaffen auch nur drei Stunden, aber diese werden mit einem Ladeetui geliefert, um sie zwischendurch aufladen zu können. Etwas Vergleichbares ist bei der Frames-Brille nicht dabei. Das Aufladen des eingebauten Akkus soll etwas weniger als zwei Stunden dauern.

Die Sonnenbrille soll bis zu 99 Prozent der UVA-/UVB-Strahlen abhalten und hat gleichmäßig getönte Gläser, die kratz- und bruchfest sein sollen. Mit einem Gewicht von 45 Gramm soll sie nicht zu sehr drücken. Die Brille kann immer nur eine Bluetooth-Verbindung nutzen, die parallele Nutzung von zwei Geräten wird nicht unterstützt.

Bose bietet die Audiosonnenbrille Frames vorerst nur in den USA an. Dort kann sie für 200 US-Dollar vorbestellt werden. Sie ist wahlweise mit runden oder eckigen Gläsern zu haben. Anfang Januar 2019 soll die Audiosonnenbrille ausgeliefert werden. Irgendwann im Frühjahr 2019 will Bose Frames in anderen Ländern auf den Markt bringen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 2,99€
  3. 25,49€
  4. 26,95€

Bernd Bandekow 05. Dez 2018 / Themenstart

...eine Brille mit ohne Bilder, dafür mit Mikrolautsprechern und GPS. Einzige sinnvolle...

NotAlive 05. Dez 2018 / Themenstart

Habs auch gebackt und warte schon "ein bisschen". Sah aber mit den letzten paar Updates...

M.P. 05. Dez 2018 / Themenstart

... ausschließlich auf Geruchsbasis herauskommt .... "to augment" = "anreichern...

azeu 05. Dez 2018 / Themenstart

macht sich bestimmt gut, vor allem bei Menschenmassen, in der Bahn/Bibliothek :)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Command & Conquer (1995): Trash und Trendsetter
Command & Conquer (1995)
Trash und Trendsetter

Golem retro_ Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.
Von Oliver Nickel

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /