Boschs smartes System: Großer Akku, kleine Kompatibilität

Das smarte System für Pedelecs punktet mit guter Anbindung an unser Telefon - funktioniert aber nicht mit älteren E-Bikes und hat noch eine weitere große Schwäche.

Artikel von Martin Wolf veröffentlicht am
Links die Bedieneinheit, in der Mitte die App und rechts der Kiox 300
Links die Bedieneinheit, in der Mitte die App und rechts der Kiox 300 (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Derzeit sind die ersten E-Bikes mit dem smarten System von Bosch erhältlich, wir konnten eine Probefahrt mit dem Riese & Müller Multicharger machen.

Inhalt:
  1. Boschs smartes System: Großer Akku, kleine Kompatibilität
  2. Sicherheit, Status, Smartphone
  3. Smartes System: Verfügbarkeit und Fazit

Das Rad hat alle neuen Komponenten: einen 750-Wh-Akku, den Motor Performance Line CX, das Display Kiox 300 und die Bedienungseinheit am Lenker. Sie bilden zusammen mit der separat erhältlichen Lenkerhalterung für das Smartphone den Grundstock für das System. Hinzu kommt die neue App Flow, in der alle Informationen zusammenlaufen. Wem das ein wenig bekannt vorkommt: Ja, Cobi gibt es auch immer noch und eBike Connect ebenfalls.

Letzteres konnten wir mit dem Fahrradcomputer Nyon bereits testen und sehen derzeit keinen Grund, nur wegen des smarten Systems auf ein neues Pedelec umzusteigen - dazu später mehr.

Bosch setzt mit dem smarten System auf einen neuen Bus zur Verbindung. Leider ist dieser nicht mit vorhandener Hard- und Software kompatibel. Selbst das Ladegerät ist mit einem neuen Layout für die Steckkontakte versehen.

Stellenmarkt
  1. Java Architekten (m/w/d)
    uniVersa Lebensversicherung a. G., Nürnberg
  2. IT Administrator (m/w/d)
    Bike Mobility Services GmbH, Cloppenburg
Detailsuche

Auf den ersten Blick fällt weniger das Kiox-Display auf, das seinem Vorgänger bis auf die fehlenden Tasten ähnelt, sondern eher die neue Bedienungseinheit links am Lenker. Sie gibt mit ihren hellen Status-LEDs auch im direkten Sonnenlicht Modus und Akkustand an. In Daumenreichweite gibt es vier Richtungstasten und zwei Knöpfe zur Aktivierung und Bestätigung in Menüs. Im Gegensatz zu früheren Systemen ist alles, was auf dem Kiox passiert, steuerbar, ohne dass die Hand vom Lenker genommen werden muss.

Eigentlich ist der Kiox nur noch ein Display, denn die Daten werden in der Bedienungseinheit gebündelt und per Bluetooth auch an das Telefon übertragen. Wenn man es genau nimmt, ist das E-Bike selbst der Fahrradcomputer.

Die besten E-Bikes bei Amazon

Ein Vorteil dieses Konzeptes ist der schnelle Start des Systems; das Booten des Pedelecs dauert nur wenige Sekunden.

Wenn ein Smartphone verbunden ist, wird es ebenfalls sehr schnell erkannt, was bei der ersten von uns aktivierten Funktion wichtig ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Sicherheit, Status, Smartphone 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Iugh787 09. Jul 2022 / Themenstart

Das alte System kann ebenfalls Routen aufzeichnen und auf das Smartphone übertragen...

rabbit_70 07. Jul 2022 / Themenstart

Wenn ich das System mit meinem SmartphoneHub vergleiche (das ist das, was früher Cobi...

senf.dazu 07. Jul 2022 / Themenstart

sind Diebstahlschutz/Wegfahrsperren und freies Wechseln von Komponenten nicht eigentlich...

senf.dazu 07. Jul 2022 / Themenstart

Ich verstehe jetzt langsam besser warum die deutsche autonahe Industrie so große...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /