Bosch: Software warnt vor Geisterfahrten

"Auf der Autobahn kommt Ihnen ein Fahrzeug entgegen": Eine von Bosch entwickelte App soll einen Fahrer künftig warnen, wenn er auf der falschen Spur ist. Entgegenkommende Fahrzeuge werden ebenfalls informiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Warn-App: in zehn Sekunden über Falschfahrer informiert
Warn-App: in zehn Sekunden über Falschfahrer informiert (Bild: Bosch)

Der Alptraum eines jeden Autofahrers: Bei Tempo 150 auf der Autobahn kommt ihm ein Fahrzeug entgegen. Bei einer solchen Geschwindigkeit verläuft ein Frontalaufprall oft tödlich. Eine App, die der deutsche Automobilzulieferer Bosch entwickelt hat, soll Falschfahrten verhindern.

Stellenmarkt
  1. Junior Softwareentwickler Java (w/m/x)
    über grinnberg GmbH, Raum Frankfurt am Main
  2. Consultant (m/w/d) ÖPNV Softwarelösungen / -support
    Rhein-Main-Verkehrsverbund Servicegesellschaft mbH, Frankfurt
Detailsuche

Die App, die auf dem Smartphone installiert oder in das Infotainment-System des Fahrzeugs integriert wird, übermittelt ständig die eigene Position an einen Cloud-Server mit einer Datenbank der Straßen und den darauf erlaubten Fahrtrichtungen. Damit vergleicht der Cloud-Dienst die Positionsdaten des Autos.

Cloud-Dienst warnt vor Falschfahrt

Stellt er eine Abweichung fest, warnt er den Fahrer, dass er die falsche Richtung eingeschlagen habe. Außerdem informiert das System andere Verkehrsteilnehmer innerhalb weniger Sekunden auf dieser Strecke, dass ihnen ein Fahrzeug entgegenkommt.

Damit ist zwar vor der Gefahr gewarnt, die aber nicht beseitigt: Das System könnte so erweitert werden, dass es ein falsch fahrendes Auto auch stoppt, wie Bosch in einem Video zeigt. Das soll vorsätzliche Fahrten gegen die Verkehrsrichtung schnell beenden.

Warnung im Radio kommt oft zu spät

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ist ein Falschfahrer auf der Autobahn, wird hierzulande über den Verkehrsfunk gewarnt, laut Bosch rund 2.000-mal jedes Jahr. Allerdings komme die Warnung erst nach einigen Minuten - und damit oft zu spät. Die App hingegen warne innerhalb von etwa zehn Sekunden. Denkbar ist auch, die Informationen an Verkehrsbehörden weiterzugeben, die auf Wechselverkehrszeichen vor der Gefahr warnen könnten.

Der Fahrer soll der Übertragung der Daten zustimmen. Die Daten sind anonymisiert. Das Warnsystem soll im kommenden Jahr verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 12. Sep 2015

Sowieso. Auf wessen Gefahr hin denn sonst? Und schon würdest du im späteren Verlauf...

Dwalinn 11. Sep 2015

schön das du dein Navi nicht während der Arbeitszeit benützt. Aber besonders Urlauber...

Kotentopf 11. Sep 2015

Abgesehen davon gibt es oft Baustellen, wo man auf der linken Spur einige Kilometer auf...

blackhawk2014 10. Sep 2015

Mir is letztens einer entgegen gekommen. Und hab dabei geholfen ihn zu stoppen. Und...

Niaxa 10. Sep 2015

http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/stgb/gesamt.pdf http://www.gesetze-im...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Akamai: Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen
    Akamai
    Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen

    Durch die vielen neuen Streaming-Dienste ist illegales Filesharing wieder stark im Kommen.

  2. VDSL-Mietpreiserhöhung: Sie investieren nicht in Netzausbau, aber beschweren sich
    VDSL-Mietpreiserhöhung
    "Sie investieren nicht in Netzausbau, aber beschweren sich"

    Die Deutsche Telekom hat die Kritiken von 1&1, Vodafone und Telefónica erwartet.

  3. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /