Abo
  • IT-Karriere:

Bosch: Software warnt vor Geisterfahrten

"Auf der Autobahn kommt Ihnen ein Fahrzeug entgegen": Eine von Bosch entwickelte App soll einen Fahrer künftig warnen, wenn er auf der falschen Spur ist. Entgegenkommende Fahrzeuge werden ebenfalls informiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Warn-App: in zehn Sekunden über Falschfahrer informiert
Warn-App: in zehn Sekunden über Falschfahrer informiert (Bild: Bosch)

Der Alptraum eines jeden Autofahrers: Bei Tempo 150 auf der Autobahn kommt ihm ein Fahrzeug entgegen. Bei einer solchen Geschwindigkeit verläuft ein Frontalaufprall oft tödlich. Eine App, die der deutsche Automobilzulieferer Bosch entwickelt hat, soll Falschfahrten verhindern.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Köln
  2. bib International College, Paderborn

Die App, die auf dem Smartphone installiert oder in das Infotainment-System des Fahrzeugs integriert wird, übermittelt ständig die eigene Position an einen Cloud-Server mit einer Datenbank der Straßen und den darauf erlaubten Fahrtrichtungen. Damit vergleicht der Cloud-Dienst die Positionsdaten des Autos.

Cloud-Dienst warnt vor Falschfahrt

Stellt er eine Abweichung fest, warnt er den Fahrer, dass er die falsche Richtung eingeschlagen habe. Außerdem informiert das System andere Verkehrsteilnehmer innerhalb weniger Sekunden auf dieser Strecke, dass ihnen ein Fahrzeug entgegenkommt.

Damit ist zwar vor der Gefahr gewarnt, die aber nicht beseitigt: Das System könnte so erweitert werden, dass es ein falsch fahrendes Auto auch stoppt, wie Bosch in einem Video zeigt. Das soll vorsätzliche Fahrten gegen die Verkehrsrichtung schnell beenden.

Warnung im Radio kommt oft zu spät

Ist ein Falschfahrer auf der Autobahn, wird hierzulande über den Verkehrsfunk gewarnt, laut Bosch rund 2.000-mal jedes Jahr. Allerdings komme die Warnung erst nach einigen Minuten - und damit oft zu spät. Die App hingegen warne innerhalb von etwa zehn Sekunden. Denkbar ist auch, die Informationen an Verkehrsbehörden weiterzugeben, die auf Wechselverkehrszeichen vor der Gefahr warnen könnten.

Der Fahrer soll der Übertragung der Daten zustimmen. Die Daten sind anonymisiert. Das Warnsystem soll im kommenden Jahr verfügbar sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. 529,00€

Anonymer Nutzer 12. Sep 2015

Sowieso. Auf wessen Gefahr hin denn sonst? Und schon würdest du im späteren Verlauf...

Dwalinn 11. Sep 2015

schön das du dein Navi nicht während der Arbeitszeit benützt. Aber besonders Urlauber...

Kotentopf 11. Sep 2015

Abgesehen davon gibt es oft Baustellen, wo man auf der linken Spur einige Kilometer auf...

blackhawk2014 10. Sep 2015

Mir is letztens einer entgegen gekommen. Und hab dabei geholfen ihn zu stoppen. Und...

Niaxa 10. Sep 2015

http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/stgb/gesamt.pdf http://www.gesetze-im...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /