Warum Bosch doch noch den Sensor verkauft

Laut Bosch wurde zum Zeitpunkt des Pilotprojekts vor drei Jahren auf dem Markt eine Detektionsrate von mehr als 99 Prozent gefordert. Die Erwartungen seien durch "Best-Case-Szenarien" der Konkurrenz geprägt gewesen. "Nun lässt sich feststellen, dass unsere Kunden ihr Businessmodell auch mit einer um drei Prozent geringeren Detektionsrate bedienen können", sagt ein Sprecher.

Stellenmarkt
  1. ERP-Administrator / Specialist (m/w/d)
    FLUX-GERÄTE GMBH, Köln, Maulbronn
  2. Software-Entwickler CAE (m/w/d) C/C++
    GNS Gesellschaft für numerische Simulation mbH, Braunschweig (mobiles Arbeiten deutschlandweit)
Detailsuche

Für die Entscheidung, die Sensoren auf den Markt zu bringen, dürfte auch eine Rolle gespielt haben, dass Bosch bereits sehr viel Aufwand - deutlich mehr als 200 Mannjahre - in die Entwicklung gesteckt hatte. Die Geräte verwenden - anders als Konkurrenzmodelle - eine Detektion per Magnetfeld und Radar. Die Kombination sollte eigentlich eine besonders gute Erkennung garantieren. Doch die Resultate genügten vor zwei Jahren nicht den Bosch-Ansprüchen. Das Projekt wurde gestoppt.

Selbstlernender Algorithmus

Davon ließen sich die Entwickler jedoch nicht unterkriegen. Sie änderten das Konzept und verbesserten den Sensor. Anders als Smart City System tritt Bosch nun nicht mehr als Dienstleister auf, der ein komplettes Parkraummanagement anbietet. Stattdessen sieht sich das Unternehmen in dem Bereich als reiner Gerätehersteller - wie bei Bohrmaschinen.

Darüber hinaus haben die Entwickler von einem starren zu einem selbstlernenden Algorithmus gewechselt. Dieser überprüft nach Bosch-Angaben verschiedene Parameter, bevor festgestellt wird, ob ein Fahrzeug tatsächlich geparkt wurde oder nicht. Durch eine zunehmende Anzahl an registrierten Parkereignissen soll der Algorithmus die Erkennungsrate verbessern, indem standortspezifische Faktoren erkannt und berücksichtigt werden. Zudem nutzt Bosch jetzt den offenen LoRaWAN-Standard, so dass jeder Kunde innerhalb weniger Minuten einen Sensor in eine bestehende Anwendung einbinden kann.

  • Der Parkplatzsensor von Bosch soll den Belegungszustand von Parkplätzen durch Magnetfelddetektion und Radar erkennen.  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Normalerweise wird die Bodenplatte des Sensors festgeklebt, sie lässt sich aber auch mit Schrauben befestigen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der eigentliche Sensor wird in die Bodenplatte eingesetzt und damit aktiviert. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Sensor hat eine Haltbarkeit von bis zu fünf Jahren, dann muss er komplett ausgetauscht werden. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das gesamte Paket mit Kleber kostet in Internetshops etwa 250 Euro. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das LoRa-WAN-Gateway lässt sich selbst zusammenbauen. Benötigt werden ein Raspberry Pi und ein sogenanntes Konzentrator-Board. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit einigen wenigen Kabeln wird das Board mit dem Raspberry verbunden. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Für den Druck des Gehäuses gibt es im Netz Vorlagen für den 3D-Drucker. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei innenliegenden Gateways ist ein Sichtkontakt zu dem Sensor hilfreich. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gateway haben wir auf der Seite von The Things Network angemeldet. (Screenshot: Golem.de)
  • Um einen Sensor anzumelden, sind verschiedene Keys erforderlich, die Bosch zur Verfügung stellt. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein typischer Uplink mit Coding-Rate (CR) von 4/5, Spreizfaktor (SF) von 12 und Bandbreite von 125 kHz. Die Sendezeit lag bei fast 1,5 Sekunden. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Uplinks des Sensors unterscheiden sich nach Port und Payload. Uplink 10 meldet einen freien Parkplatz. (Screenshot: Golem.de)
  • Smart City System aus Nürnberg stattet bereits viele Parkplätze in Deutschland mit den Sensoren aus. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die AGB von Park & Control sind ziemlich lang. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Sensoren nutzen zwar LoRa, verwenden aber nicht das LoRa-WAN-Protokoll. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Parking-Pilot-Sensoren sind günstiger als die Bosch-Geräte, verfügen jedoch nicht über Radar. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Smart City System bietet auch das Backend an, um die Sensordaten vollständig auszuwerten. (Screenshot: Golem.de)
Normalerweise wird die Bodenplatte des Sensors festgeklebt, sie lässt sich aber auch mit Schrauben befestigen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Umstieg auf LoRaWAN macht es möglich, dass wir den Sensor auf TTN einbinden können. Über die Webschnittstelle lassen sich mit einem Gateway verschiedene Anwendungen anlegen. In diese können wiederum Geräte aus dem Internet der Dinge (Internet of Things, kurz IoT) eingebunden werden. Dazu sind verschiedene Schlüssel erforderlich, die zum einen auf den Sensor aufgedruckt sind, zum anderen von Bosch zur Verfügung gestellt werden. Ebenfalls lassen sich über die Schnittstelle Downlink-Nachrichten senden. LoRa-Geräte nach Klasse A wie der Bosch-Sensor ermöglichen eine eingeschränkte bidirektionale Kommunikation nach dem Aloha-Verfahren. Nach Versenden eines Datenpaketes gibt es zwei kurze Zeitfenster für den Empfang von Nachrichten.

Nach der Anmeldung bei TTN kann der Parkplatzsensor endlich zeigen, ob er wirklich zuverlässig den Golem.de-Parkplatz überwachen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRaIst-der-golem-parkplatz-frei.de 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


crazypsycho 13. Nov 2019

Gibt schlimmeres. Könntest ja zu einem anderem Supermarkt fahren. Andere haben es...

crazypsycho 13. Nov 2019

Es gibt noch Supermärkte in denen erst jemand mit Schlüssel kommen muss, damit storniert...

senf.dazu 11. Nov 2019

angesichts solcher Sensoren und Kommunikationstechnik für mehrere 100¤ von deutschen...

mainframe 11. Nov 2019

Ist eine Schranke bei der Ein- und Ausfahrt nicht günstiger? Einfach zählen, wieviele...

Eheran 11. Nov 2019

Der Sensor kann kein Auto mehr detektieren, wenn das Magnetfeld dauerhaft anders ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LaTeX
Schreibst du noch oder setzt du schon?

LaTeX lohnt sich nicht für jeden, für manche dafür umso mehr. Warum die Text-Programmiersprache nach 40 Jahren noch so treue Fans hat.
Eine Anleitung von Uwe Ziegenhagen

LaTeX: Schreibst du noch oder setzt du schon?
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
    Von Friedhelm Greis

  2. Neuer Chromecast geplant: Google will es mit Amazon und Roku aufnehmen
    Neuer Chromecast geplant
    Google will es mit Amazon und Roku aufnehmen

    Mit einem neuen Chromecast-Modell will Google im umkämpften Einsteigermarkt für Streaminggeräte gegen den Fire TV Stick und den Roku-Stick bestehen.

  3. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gainward RTX 3080 12GB 1.499€ • AMD Ryzen 9 5950X 689€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • RTX 3070 8GB 939€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /