• IT-Karriere:
  • Services:

BOS: Feuerwehr will bei 450 MHz mehr Daten übertragen

Die Feuerwehr will ihren langsamen BOS-Funk erweitern und Messenger sowie Bildübertragung einsetzen. Doch ist das mit den Frequenzen möglich?

Artikel veröffentlicht am ,
Regierungsviertel-Feuerwache Tiergarten
Regierungsviertel-Feuerwache Tiergarten (Bild: Deutscher Feuerwehrverband)

Die Feuerwehren wollen zusammen mit anderen Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) die zu vergebenden Frequenzen im Bereich um 450 MHz nutzen. Das gab der Deutsche Feuerwehrverband (DFV) am 17. März 2020 bekannt. "Mobiler Einsatz erfordert zwingend eine Funklösung", erklärte Lars Oschmann, Vizepräsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV).

Stellenmarkt
  1. Univention GmbH, verschiedene Standorte / Home-Office
  2. ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung a. G., Oberursel bei Frankfurt am Main

Datenkommunikation sei zusätzlich zur Sprache in Zukunft als "einsatzkritisch" einzustufen, so zum Beispiel für Messenger, Bildübertragung und Vitaldaten. Doch in den bisherigen Netzen, die diese Bereiche nutzen, werden nur Datenraten von 1 bis 5 MBit/s erreicht. Es handelt sich um regionale CDMA-Netze. Bisher sind mit dem bestehenden Tetra-Netz nach rund zehn Jahren Werte von maximal 28,8 KBit/s möglich.

"Die für einsatzkritische Übertragung notwendige Sicherheit, zeitliche Verfügbarkeit und räumliche Abdeckung können die in Deutschland verfügbaren kommerziellen Netze nicht bieten. Daher ist ein eigenes dediziertes Funknetz sinnvoll", erläuterte Oschmann.

Durch die niedrige Frequenz wird eine hohe Reichweite erreicht. Daher sei der derzeit zur Neuzuteilung ab dem Jahr 2021 anstehende Bereich um 450 MHz "der einzig sinnvolle und mögliche Frequenzbereich für ein solches Netz. Die Frequenzen sind grenzüberschreitend nutzbar", erklärte der Feuerwehrverband. Eine flächendeckende Verwendung der bereits den BOS zugeteilten Frequenzen bei 700 MHz würde Tausende neue Standorte erfordern und daher Kosten im mittleren Milliardenbereich verursachen. Außerdem seien diese Frequenzen Randfrequenzen, die international nicht für LTE standardisiert seien. Es sei daher keine marktgängige Technik verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

WinnieW 18. Mär 2020

Es kommt beim Frequenzbedarf auf den konkreten Nutzungszweck an. Damit meine ich nicht...

WinnieW 18. Mär 2020

Diese Diskussion gab es bereits vor über 20 Jahren als die Behörden vor der Wahl standen...

M.P. 17. Mär 2020

Naja, es geht wohl um ca 5 MHz, die da zur Disposition stehen. Mit modernen...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
    •  /