Abo
  • Services:

Boring Company: Tunnel in Rekordschneckentempo graben

Die Boring Company will etwas für den öffentlichen Nahverkehr tun. Statt Autos sollen normale Passagiere in den Expresstunneln der Firma transporiert werden. Elon Musk hat Details zum Bau einer 4,3 Kilometer langen Teststrecke verraten.

Artikel von veröffentlicht am
Solche Tunnel will die Boring Company in Rekordgeschwindigkeit bohren.
Solche Tunnel will die Boring Company in Rekordgeschwindigkeit bohren. (Bild: Boring Company)

In einer Präsentation hat Elon Musk die weiteren Pläne der Boring Company für ein öffentliches Verkehrssystem in Los Angeles vorgestellt. Der Anlass dafür sind die Planungen für den Bau eines 4,3 Kilometer langen Testtunnels. Zusammen mit Steve Davis, dem Direktor für fortschrittliche Projekte von SpaceX, stellte Musk die Pläne im Leo Baeck Temple vor. Der Tempel ist eine Synagoge am viel befahrenen Highway 405, deren Mitglieder sich stark für die Gesetzgebung zum Ausbau des öffentlichen Verkehrs in Los Angeles eingesetzt haben.

Inhalt:
  1. Boring Company: Tunnel in Rekordschneckentempo graben
  2. Aus ausgehobener Erde sollen Bausteine werden

Der Plan für das Gesamtsystem mit dem Namen Loop ist noch nicht völlig ausgearbeitet und soll auch von den Erfahrungen mit dem Bau des Testtunnels abhängen. Er sieht ein Expresssystem aus autonomen Fahrzeugen mit einer Kapazität von 8 bis 16 Passagieren vor. Die Fahrzeuge sollen ohne Zwischenstopps zur Zielstation fahren, die aus einem Aufzug zur Oberfläche besteht. Dabei soll das Netz mit Bushaltestellen, U-Bahnstationen und anderem Nahverkehr verbunden werden.

Die Höchstgeschwindigkeit der Fahrzeuge soll zwischen 200 bis 240 km/h liegen und sofern möglich auch beibehalten werden. Als Preis gab Musk etwa einen Dollar pro Fahrt von der Stadtmitte zu einer beliebigen Station an. Wie sich diese Preise errechnen, gab er allerdings nicht an. Zur Zeit beschränkt sich die Firma auf die Entwicklung von Tunnelbohrmaschinen und den Bau der Tunnel.

"Highways kosten eine bis vier Millionen US-Dollar pro Meile pro Fahrspur. Wenn Tunnel genauso teuer wären, würden dann nicht nur noch Tunnel gebaut werden?" sagte Steve Davis. Elon Musk ergänzte: "Falls dieser Plan funktioniert, könnten viele Straßen zu Parks umgebaut werden." Nach ihren Aussagen kosten konventionelle Tunnel derzeit bis zu einer Milliarde Dollar pro Meile. Dabei verschweigen beide allerdings, dass die Boring Company laut ihrer FAQ offensichtlich nur Tunnel in weicher Erde bohren will - nicht in festem Gestein oder in grundwasserführenden Schichten, wie sie später auf Nachfrage sagten.

Stellenmarkt
  1. telent GmbH, Teltow, deutschlandweit
  2. BSH Hausgeräte GmbH, München

Um die Tunnel billiger zu bauen, sollen kleinere und schnellere Tunnelbohrmaschinen zum Einsatz kommen. Der Durchmesser einer Tunnelröhre für eine Fahrspur soll von acht auf vier Meter halbiert werden; das allein soll die Kosten auf ein Drittel bis ein Viertel senken. Dazu kommen Verbesserungen der Bohrgeschwindigkeit. Die beträgt nach Musks Aussage bei normalen Bohrmaschinen etwa 5 Meter pro Stunde, was die Firma auf 50 Meter pro Stunde verbessern will, angeblich die Geschwindigkeit einer Schnecke.

Dabei ist Elon Musk aber offensichlich einer Fehlinformation aufgesessen. Diese Angabe zur Geschwindigkeit einer Schnecke wird zwar bei der Suche prominent von Google angezeigt. Allerdings liegt selbst der Allzeitrekord der Rennschnecke Archie bei den World Snail Racing Championships von 1995 nur bei genau zwei Minuten für 33 Zentimeter oder zehn Meter pro Stunde. Auch die bei der Weltmeisterschaft verbotenen afrikanischen Riesenschnecken bewegen sich im allgemeinen nur mit drei Metern pro Stunde fort.

Aus ausgehobener Erde sollen Bausteine werden 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,95€
  2. 5,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. 18,49€

SanderK 22. Mai 2018

Du meinst also wirklich, das die Morloks die Produktion retten können? ((^^)) Ich hege...

oxybenzol 21. Mai 2018

Kannst du mal die Stellen aus beiden Artikeln zitieren, welche deine Meinung unterstützen?

oxybenzol 21. Mai 2018

Ah, Beacause Science. Dann kennst du bestimmt auch Muskwatch. News zu Elon Musk im Stil...

neanuk 19. Mai 2018

Und warum sollte er als Strassen oder Bahntunnel zugelassen werden wenn es nicht dafür...

Dwalinn 19. Mai 2018

Weltwunder? Das ist einfach nur ein Tunnel der angeblich schneller zu bauen sein soll...


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /