Abo
  • IT-Karriere:

Boring Company: Tunnel in Rekordschneckentempo graben

Die Boring Company will etwas für den öffentlichen Nahverkehr tun. Statt Autos sollen normale Passagiere in den Expresstunneln der Firma transporiert werden. Elon Musk hat Details zum Bau einer 4,3 Kilometer langen Teststrecke verraten.

Artikel von veröffentlicht am
Solche Tunnel will die Boring Company in Rekordgeschwindigkeit bohren.
Solche Tunnel will die Boring Company in Rekordgeschwindigkeit bohren. (Bild: Boring Company)

In einer Präsentation hat Elon Musk die weiteren Pläne der Boring Company für ein öffentliches Verkehrssystem in Los Angeles vorgestellt. Der Anlass dafür sind die Planungen für den Bau eines 4,3 Kilometer langen Testtunnels. Zusammen mit Steve Davis, dem Direktor für fortschrittliche Projekte von SpaceX, stellte Musk die Pläne im Leo Baeck Temple vor. Der Tempel ist eine Synagoge am viel befahrenen Highway 405, deren Mitglieder sich stark für die Gesetzgebung zum Ausbau des öffentlichen Verkehrs in Los Angeles eingesetzt haben.

Inhalt:
  1. Boring Company: Tunnel in Rekordschneckentempo graben
  2. Aus ausgehobener Erde sollen Bausteine werden

Der Plan für das Gesamtsystem mit dem Namen Loop ist noch nicht völlig ausgearbeitet und soll auch von den Erfahrungen mit dem Bau des Testtunnels abhängen. Er sieht ein Expresssystem aus autonomen Fahrzeugen mit einer Kapazität von 8 bis 16 Passagieren vor. Die Fahrzeuge sollen ohne Zwischenstopps zur Zielstation fahren, die aus einem Aufzug zur Oberfläche besteht. Dabei soll das Netz mit Bushaltestellen, U-Bahnstationen und anderem Nahverkehr verbunden werden.

Die Höchstgeschwindigkeit der Fahrzeuge soll zwischen 200 bis 240 km/h liegen und sofern möglich auch beibehalten werden. Als Preis gab Musk etwa einen Dollar pro Fahrt von der Stadtmitte zu einer beliebigen Station an. Wie sich diese Preise errechnen, gab er allerdings nicht an. Zur Zeit beschränkt sich die Firma auf die Entwicklung von Tunnelbohrmaschinen und den Bau der Tunnel.

"Highways kosten eine bis vier Millionen US-Dollar pro Meile pro Fahrspur. Wenn Tunnel genauso teuer wären, würden dann nicht nur noch Tunnel gebaut werden?" sagte Steve Davis. Elon Musk ergänzte: "Falls dieser Plan funktioniert, könnten viele Straßen zu Parks umgebaut werden." Nach ihren Aussagen kosten konventionelle Tunnel derzeit bis zu einer Milliarde Dollar pro Meile. Dabei verschweigen beide allerdings, dass die Boring Company laut ihrer FAQ offensichtlich nur Tunnel in weicher Erde bohren will - nicht in festem Gestein oder in grundwasserführenden Schichten, wie sie später auf Nachfrage sagten.

Stellenmarkt
  1. BSI Systeme GmbH, Mönchengladbach
  2. neubau kompass AG, München

Um die Tunnel billiger zu bauen, sollen kleinere und schnellere Tunnelbohrmaschinen zum Einsatz kommen. Der Durchmesser einer Tunnelröhre für eine Fahrspur soll von acht auf vier Meter halbiert werden; das allein soll die Kosten auf ein Drittel bis ein Viertel senken. Dazu kommen Verbesserungen der Bohrgeschwindigkeit. Die beträgt nach Musks Aussage bei normalen Bohrmaschinen etwa 5 Meter pro Stunde, was die Firma auf 50 Meter pro Stunde verbessern will, angeblich die Geschwindigkeit einer Schnecke.

Dabei ist Elon Musk aber offensichlich einer Fehlinformation aufgesessen. Diese Angabe zur Geschwindigkeit einer Schnecke wird zwar bei der Suche prominent von Google angezeigt. Allerdings liegt selbst der Allzeitrekord der Rennschnecke Archie bei den World Snail Racing Championships von 1995 nur bei genau zwei Minuten für 33 Zentimeter oder zehn Meter pro Stunde. Auch die bei der Weltmeisterschaft verbotenen afrikanischen Riesenschnecken bewegen sich im allgemeinen nur mit drei Metern pro Stunde fort.

Aus ausgehobener Erde sollen Bausteine werden 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Y25f-10 144 Hz für 159€)
  2. (u. a. Anno 1800 - Sonderausgabe für 33€ und Fast & Furious 6 Steelbook für 4,99€)
  3. (aktuell u. a. Corsair T1 Race 2018 in diversen Farben für 229,90€ + Versand. Bestpreis!)
  4. (heute u. a. mit PlayStation 4 und Samsung-TVs)

SanderK 22. Mai 2018

Du meinst also wirklich, das die Morloks die Produktion retten können? ((^^)) Ich hege...

oxybenzol 21. Mai 2018

Kannst du mal die Stellen aus beiden Artikeln zitieren, welche deine Meinung unterstützen?

oxybenzol 21. Mai 2018

Ah, Beacause Science. Dann kennst du bestimmt auch Muskwatch. News zu Elon Musk im Stil...

neanuk 19. Mai 2018

Und warum sollte er als Strassen oder Bahntunnel zugelassen werden wenn es nicht dafür...

Dwalinn 19. Mai 2018

Weltwunder? Das ist einfach nur ein Tunnel der angeblich schneller zu bauen sein soll...


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Epyc 7H12 & Ryzen 5 3500X AMD bringt 280-Watt-CPU und plant günstigen Sechskerner
  2. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  3. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

    •  /