• IT-Karriere:
  • Services:

Boring Company: Mit 55 km/h im Tunnel von Elon Musk unterwegs

Der Las Vegas Loop ist fast fertig und Elon Musks The Boring Company hat gezeigt, wie Teslas in diesem Tunnel fahren. Begeisterung löst das noch nicht aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla im Boring-Tunnel
Tesla im Boring-Tunnel (Bild: Mick Akers/Twitter/Screenshot: Golem.de)

Elon Musks Boring Company hat Medienvertretern gezeigt, wie die Fahrt mit Teslas in einem selbst gebohrten und bunt beleuchteten Tunnel in Las Vegas funktioniert.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, München
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin, Potsdam

Der 52 Millionen US-Dollar teure Las Vegas Loop ist ein Tunnel, der 12 Meter unter der Erde verläuft und rund 2,4 Kilometer lang ist. Er hat drei Anschlussstellen.

Die Videos, die bei den Testfahrten aufgenommen wurden, zeigen einen Tesla, der von einem Fahrer gesteuert durch den engen Tunnel fährt. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei lediglich 55 km/h. Bislang gibt es den von Musk vorgeschlagenen People Mover nicht - einen Bus, der in die Röhre passt und mehrere Leute autonom befördern kann.

Zurzeit kann der Tunnel daher nur den Fußweg einzelner Personen um ein paar Minuten verkürzen, so das Las Vegas Review Journal. Bei voller Kapazität könnten mit den aktuell 62 Fahrzeugen 4.400 Personen pro Stunde transportiert werden, so die Publikation. Noch ist der Loop für die Öffentlichkeit nicht freigegeben worden. Wann dies passiert, ließ die Boring Company offen.

Neben dem Vegas soll eine zweite Linie die Hotels und Casinos des Betreibers Caesars Entertainment miteinander verbinden.

Die Idee, eine Tunnelbaufirma zu gründen, hatte Musk durch lange Staus. Ende 2016 beschloss er, eine Tunnelbohrmaschine zu bauen und einfach anzufangen zu bohren. Unter dem Gelände von SpaceX in Hawthorne entstand der erste Tunnel.

Elon Musk lobt Schneckenwettbewerb aus

In dem eigens eingerichteten Wettbewerb "Not a boring competition" wurden Ingenieure aufgerufen, eine schnellere Möglichkeit zu entwickeln, einen Tunnel zu bauen. Die Herausforderung lautet: "Can you beat the snail?" Der Maßstab ist die gefleckte Weinbergschnecke, die in einer Stunde drei Meter weit kommt. Eine herkömmliche Tunnelbohrmaschine braucht etwa acht bis zwölf Wochen für eine Meile Tunnel (1,6 km). Die eigene Tunnelbohrmaschine von The Boring Company schafft diese Distanz in einer Woche.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Hamsterrer 13. Mai 2021 / Themenstart

Das sieht man. Zuerst verspricht er das Blaue vom Himmel, welches er innerhalb einiger...

Hamsterrer 13. Mai 2021 / Themenstart

Ähm? Man hat also praktische Erfahrungen mit einem Konkurrenzprodukt gesammelt. Das...

Hamsterrer 13. Mai 2021 / Themenstart

Auch da haben sie es vergeigt. Man hat Musks versprochene Idee soweit...

Hamsterrer 13. Mai 2021 / Themenstart

Autsch. Schauen wir Mal nach Deutschland: Als man eine U-Bahn Linie in Köln erweitert...

Hamsterrer 13. Mai 2021 / Themenstart

Du meinst, wie eine U-Bahn? Oder wie ein Taxi-Stand? Oder wie eine Geisterbahn im...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /