Abo
  • IT-Karriere:

Boring Company: Elon Musk will auch in China bohren

Elon Musk hat angekündigt, einen chinesischen Ableger seines Unternehmens The Boring Company zu gründen. Das US-Pendant hat bereits einen Tunnel erstellt, in dem ein Tesla fahren kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzept für den People Mover in Las Vegas
Konzept für den People Mover in Las Vegas (Bild: The Boring Compnay)

Elon Musks Tunnelbaufirma The Boring Company will künftig auch in China tätig sein. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Friedrich Schütt + Sohn Baugesellschaft mbH & Co. KG, Lübeck

The Boring Company hatte Ende 2018 einen knapp zwei km langen Tunnel unter Hawthorne im US-Bundesstaat Kalifornien gebohrt. Ursprünglich sollten Autos auf fahrenden Plattformen durch den Tunnel transportiert werden.

Dieses Konzept wurde jedoch wieder verworfen. Stattdessen verkehren die Autos auf ihren eigenen Rädern.

The Boring Company baut weitere Tunnel in Las Vegas und Chicaco. Ob darin später einmal Kapseln des Hyperloop-Systems verkehren werden oder Autos, ist nicht klar.

Musk teilte mit Blick auf die Pläne einer China-Einheit von The Boring Company auf Twitter mit, dass diese Ende August 2019 starten werde, parallel zu seinem Besuch der World Artificial Intelligence Conference of 2019 in Schanghai.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529€
  2. 61,90€
  3. 279,90€

Palerider 06. Aug 2019

und dann gibt es noch bore out, das ist dann ein Nervenzusammenbruch aufgrund von übermä...

SanderK 05. Aug 2019

Kleiner Durchmesser und Schneller. Erstaunlich ;-) Der Boden vom Test Tunnel, relativ...

Dwalinn 05. Aug 2019

Sie sind deutlich schneller und günstiger... eben weil die Tunnel so klein sind. Seitdem...


Folgen Sie uns
       


Gears of War 5 - Fazit

Spektakulär inszenierte Action ist die Spezialität von Gears of War, und natürlich setzt auch Gears 5 auf Bombast und krachende Effekte.

Gears of War 5 - Fazit Video aufrufen
iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

    •  /