Borg: Sicherheitsforscher dringt in internes Google-Netz vor

Durch das Ausnutzen einer Sicherheitslücke konnte ein Forscher bis in Googles internes Netz vordringen und dort auf die Cluster-Verwaltung Borg zugreifen. Die Lücke ist geschlossen, der Forscher hat eine Prämie von Google erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die internen Verbindungen von Google nutzen offenbar nicht immer eine Authentifizierung.
Die internen Verbindungen von Google nutzen offenbar nicht immer eine Authentifizierung. (Bild: Marcin Wichary, flickr.com/CC-BY 2.0)

Der Sicherheitsforscher Enguerran Gillier beschreibt in seinem Blog eine Sicherheitslücke auf Servern von Google, die es ihm ermöglichte, bis in das interne Netz des Unternehmens vorzudringen und Zugriff auf die Status-Verwaltung sogenannter Borglets zu erhalten. Die Borglets repräsentieren in Googles hauseigener Cluster-Verwaltung Borg je einen physischen Server. Borg diente den Google-Entwicklern des freien Kubernetes als ideelles Vorbild.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Developer (m/w/d)
    unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Leiter Escalation- und Incident-Management (m/w/d)
    ENTEGA Medianet GmbH über KEPPLER.Personalberatung, Darmstadt
Detailsuche

Gillier schreibt, dass er bereits vor mehreren Monaten eine XSS-Lücke in Google Caja gefunden habe, das dazu dient, HTML und Javascript sicher in eigene Seiten einzubetten. Da Google Sites später noch eine ungepatchte Version von Caja nutzte, überprüfte Gillier diese auch auf seine XSS-Lücke. Dabei fiel ihm auf, dass der Caja-Server von Google Sites keine beliebigen externen Ressourcen lädt, sondern nur Ressourcen von Google selbst.

Der Server liefert interne Inhalte

Allerdings, so schreibt Gillier, ist es dank Googles Cloud-Diensten "sehr einfach, beliebigen Code auf Google-Servern zu hosten und auszuführen". Der Forscher hostete daraufhin eine Javascript-Datei auf Googles App Engine, verwies in der Google-Sites-Webseite darauf und Caja besorgte sich diese Datei wie gewünscht. Die Log-Dateien der App Engine zeigten jedoch, dass Caja dazu über eine private IP-Adresse des internen Netzes von Google auf die Datei zugegriffen hatte.

Weiter schreibt der Forscher, dass er diese private IP-Adresse wiederum auf seiner Google-Sites-Webseite als externe Ressource eingetragen habe und Caja lieferte tatsächlich die Inhalte, die auf der privaten IP-Adresse gehostet worden sind. Diese Art Angriff wird Server Side Request Forgery (SSRF) genannt.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

So habe Gillier wie erwähnt Zugriff auf die Server-Status-Verwaltung einzelner Borglets erhalten. Darüber konnte Gillier auch einzelne Prozessor-Jobs einsehen. Demnach liefen auf diesen Servern sämtliche bekannten Google-Werkzeuge wie etwa Mapreduce oder GFS. Ebenso nutze Borg analog zu Kubernetes natürlich Container und Google setze auch hier auf Gvisor.

Gillier verweist darüber hinaus explizit darauf, dass der Zugriff auf die Borglet-Verwaltung keine Authentifizierung nutze und der Forscher nur deshalb aus dem SSRF-Angriff auch erfolgreich Informationen ableiten konnte. Der Zugriff auf weitere Dateien oder gar das Ausführen von Code auf Googles internen Servern gelang dem Forscher jedoch nicht. Die Lücke sei von Google innerhalb von nur etwa zwei Tagen im Laufe eines Wochenendes geschlossen worden. Gillier hat eine Prämie für das Melden der Lücke erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  2. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  3. Mica statt Aero: Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück
    Mica statt Aero
    Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück

    Weitere Applikationen werden mit einem bekannten Designelement ausgestattet: Windows 11 implementiert Transparenzeffekte mit Mica.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /