Abo
  • Services:
Anzeige
Strato-Mitarbeiter im Rechenzentrum
Strato-Mitarbeiter im Rechenzentrum (Bild: Strato)

Borderstep Institut: 200.000 Beschäftigte arbeiten für deutsche Rechenzentren

Rund 120.000 Menschen sind in Deutschland direkt für den Betrieb von Rechenzentren zuständig. Weitere 80.000 arbeiten ausschließlich für Rechenzentren in Systemhäusern, Baufirmen und im Handwerk.

Anzeige

Im Jahr 2013 hat die Rechenzentrumsbranche in Deutschland rund 200.000 Vollzeit-Beschäftigte gezählt. Davon waren rund 120.000 für den direkten Betrieb der Rechenzentren zuständig. Weitere 80.000 waren direkt von Rechenzentren abhängig und arbeiteten in Systemhäusern, Baufirmen und spezialisierten Dienstleistern sowie im Handwerk ausschließlich für Rechenzentren. Das geht aus einer Studie im Auftrag des IT-Verbands Bitkom hervor, die am 13. März 2014 veröffentlicht wurde. Das Forschungsinstitut Borderstep Institut hat 75 Rechenzentrumsbetreiber befragt, die insgesamt 347 Rechenzentren mit einer IT-Fläche von rund 400.000 Quadratmetern in Deutschland unterhalten.

Im Jahr 2013 lagen die Investitionen in Rechenzentren bei rund 7,8 Milliarden Euro. Davon gaben Betreiber 7 Milliarden Euro für Server, Speichersysteme oder Netzwerkkomponenten aus.

Deutschland gehört besonders mit Frankfurt am Main zu den wichtigsten Standorten für Rechenzentren in Europa. Weitere Zentren der Branche sind in London, Paris, Amsterdam und Madrid, die laut Studie in den vergangenen Jahren deutlich stärker gewachsen sind als Frankfurt. Der Bitkom fordert daher, den Rechenzentrumsstandort Deutschland mit gezielten Maßnahmen attraktiver zu machen. "Deutschland muss seine Datennetze stärker ausbauen und mehr Schulabsolventen in IT-nahen Berufen ausbilden", sagte Bitkom-Präsident Dieter Kempf.

Nach Angaben der Studie bewerten die Betreiber die Faktoren Stromversorgung, Datenschutz und Rechtssicherheit mit gut oder sehr gut.

Im laufenden Jahr will die gesamte IT-Branche mindestens 10.000 zusätzliche Stellen schaffen. Damit würde die Zahl der Arbeitsplätze auf 927.000 steigen.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 14. Mär 2014

Immer dieses Wachstumsgeblubber, das sind die inhaltslosesten Aussagen, die ich kenne...

Moe479 13. Mär 2014

das geht nicht, die werden jetzt alle ersteinmal gamedesigner.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Lindau am Bodensee, Frankfurt
  2. GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

iPhone X im Test: Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
iPhone X im Test
Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
  1. Homebutton ade 2018 sollen nur noch rahmenlose iPhones erscheinen
  2. Apple-Smartphone iPhone X knackt und summt - manchmal
  3. iPhone X Sicherheitsunternehmen will Face ID ausgetrickst haben

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  2. The Cabin Satelliten-Internet statt 1 Million Euro an die Telekom
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Hallo aus dem 1G-Land

    Drag_and_Drop | 00:47

  2. jemand'ne Ahnung wie man Trustzone bei AMD...

    Shrykull | 00:44

  3. habe meine Rechner auf AMD ohne A5/Trustzone...

    Shrykull | 00:35

  4. Re: Diesen Test können wir leider nicht durchführen.

    beko | 00:29

  5. Re: Sollen sie halt ihre eigenen Tiefbaufirmen...

    quineloe | 00:26


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel