Abo
  • Services:

Borderstep Institut: 200.000 Beschäftigte arbeiten für deutsche Rechenzentren

Rund 120.000 Menschen sind in Deutschland direkt für den Betrieb von Rechenzentren zuständig. Weitere 80.000 arbeiten ausschließlich für Rechenzentren in Systemhäusern, Baufirmen und im Handwerk.

Artikel veröffentlicht am ,
Strato-Mitarbeiter im Rechenzentrum
Strato-Mitarbeiter im Rechenzentrum (Bild: Strato)

Im Jahr 2013 hat die Rechenzentrumsbranche in Deutschland rund 200.000 Vollzeit-Beschäftigte gezählt. Davon waren rund 120.000 für den direkten Betrieb der Rechenzentren zuständig. Weitere 80.000 waren direkt von Rechenzentren abhängig und arbeiteten in Systemhäusern, Baufirmen und spezialisierten Dienstleistern sowie im Handwerk ausschließlich für Rechenzentren. Das geht aus einer Studie im Auftrag des IT-Verbands Bitkom hervor, die am 13. März 2014 veröffentlicht wurde. Das Forschungsinstitut Borderstep Institut hat 75 Rechenzentrumsbetreiber befragt, die insgesamt 347 Rechenzentren mit einer IT-Fläche von rund 400.000 Quadratmetern in Deutschland unterhalten.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Im Jahr 2013 lagen die Investitionen in Rechenzentren bei rund 7,8 Milliarden Euro. Davon gaben Betreiber 7 Milliarden Euro für Server, Speichersysteme oder Netzwerkkomponenten aus.

Deutschland gehört besonders mit Frankfurt am Main zu den wichtigsten Standorten für Rechenzentren in Europa. Weitere Zentren der Branche sind in London, Paris, Amsterdam und Madrid, die laut Studie in den vergangenen Jahren deutlich stärker gewachsen sind als Frankfurt. Der Bitkom fordert daher, den Rechenzentrumsstandort Deutschland mit gezielten Maßnahmen attraktiver zu machen. "Deutschland muss seine Datennetze stärker ausbauen und mehr Schulabsolventen in IT-nahen Berufen ausbilden", sagte Bitkom-Präsident Dieter Kempf.

Nach Angaben der Studie bewerten die Betreiber die Faktoren Stromversorgung, Datenschutz und Rechtssicherheit mit gut oder sehr gut.

Im laufenden Jahr will die gesamte IT-Branche mindestens 10.000 zusätzliche Stellen schaffen. Damit würde die Zahl der Arbeitsplätze auf 927.000 steigen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

plutoniumsulfat 14. Mär 2014

Immer dieses Wachstumsgeblubber, das sind die inhaltslosesten Aussagen, die ich kenne...

Moe479 13. Mär 2014

das geht nicht, die werden jetzt alle ersteinmal gamedesigner.


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

    •  /