• IT-Karriere:
  • Services:

Borderless Account: Transferwise startet E-Geld-Konto mit Mastercard-Bankkarte

Bei dem Fintech-Transferwise gibt es jetzt eine Bankkarte, die günstig internationale Zahlungen ermöglicht. Nur bei Überweisungen zwischen unterschiedlichen Währungen wird eine geringe Gebühr erhoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Plan für den Borderless Account wurde schon 2015 angekündigt
Der Plan für den Borderless Account wurde schon 2015 angekündigt (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Transferwise hat seinen Borderless Account gestartet, ein E-Geld-Konto mit Mastercard-Debitkarte wie bei einem Girokonto, das es ermöglicht, Zahlungen zu tätigen und Geld zu überweisen. Das gab das Unternehmen bekannt. Der Borderless Account richtet sich an Privatnutzer. Tranferwise verwendet statt Bankkarte den Begriff Mastercard-Debitkarte, denn das Fintech will keine Bank sein.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. AVL List GmbH, Graz (Österreich)

Der Plan für den Borderless Account wurde schon 2015 angekündigt. Das Konto bietet lokale Bankverbindungen für Euro, britische Pfund, US-Dollar und australische Dollar und ist für 40 verschiedene Währungen weltweit verfügbar. Die Debitkarte ermöglicht Abhebungen der auf dem Konto hinterlegten Währungen, bis zu 200 Euro pro Monat sind dabei gebührenfrei.

Wirecard gibt die Debitkarten heraus. Mit der Debitkarte Geld auszugeben ist kostenlos, solange das Geld in der entsprechenden Währung auf dem Konto liegt. Ein Aufschlag auf den Wechselkurs, wie ihn viele Banken und Transferdienste vornehmen, soll nicht erhoben werden. Transferwise berechne immer den jeweiligen Marktmittelkurs (Mid-Market-Kurs). Nur bei Überweisungen zwischen unterschiedlichen Währungen wird eine Gebühr zwischen 0,35 und 1 Prozent erhoben.

Gegründet wurde Transferwise im Jahr 2011 von Taavet Hinrikus und Kristo Käärmann. Das Fintech hat Investoren wie Andreessen Horowitz, Richard Branson, Max Levchin, Seedcamp und Vikram Pandit und bekam Risikokapital in Höhe von 397 Millionen US-Dollar. Das Unternehmen mit Hauptsitz in London hat weltweit 1.000 Beschäftigte an neun Standorten. Bereits im vergangenen Jahr hatte Transferwise das Konto für Unternehmen auf den Markt gebracht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Vivobook A705QA (17,3 Zoll) für 449€, Lenovo Chromebook C340 (11,6 Zoll) für 279€)
  2. 239,00€ statt 349,00€ (bei beyerdynamic.de)
  3. (u. a. Samsung GQ55Q90RGTXZG QLED für 1.509€, Samsung UE82RU8009 (82 Zoll, 207 cm) für 1...
  4. (Blu-ray 99,99€, 4K UHD 199,99€)

ollibertinho 27. Apr 2018

IOTA: 0,00¤ Gebühren

mimimi123 26. Apr 2018

Vermutlich nicht sonst hätte es nen lauten Knall und weißen Rauch gegeben. ^^

Acremont 26. Apr 2018

Hört sich interessant an, aber wirklich kostenlos abheben kann ich dann ja nur in der...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

    •  /