• IT-Karriere:
  • Services:

Borderless Account: Transferwise startet E-Geld-Konto mit Mastercard-Bankkarte

Bei dem Fintech-Transferwise gibt es jetzt eine Bankkarte, die günstig internationale Zahlungen ermöglicht. Nur bei Überweisungen zwischen unterschiedlichen Währungen wird eine geringe Gebühr erhoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Plan für den Borderless Account wurde schon 2015 angekündigt
Der Plan für den Borderless Account wurde schon 2015 angekündigt (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Transferwise hat seinen Borderless Account gestartet, ein E-Geld-Konto mit Mastercard-Debitkarte wie bei einem Girokonto, das es ermöglicht, Zahlungen zu tätigen und Geld zu überweisen. Das gab das Unternehmen bekannt. Der Borderless Account richtet sich an Privatnutzer. Tranferwise verwendet statt Bankkarte den Begriff Mastercard-Debitkarte, denn das Fintech will keine Bank sein.

Stellenmarkt
  1. Sumitomo Electric Bordnetze SE, Wolfsburg-Hattorf
  2. Landesbaudirektion Bayern, München

Der Plan für den Borderless Account wurde schon 2015 angekündigt. Das Konto bietet lokale Bankverbindungen für Euro, britische Pfund, US-Dollar und australische Dollar und ist für 40 verschiedene Währungen weltweit verfügbar. Die Debitkarte ermöglicht Abhebungen der auf dem Konto hinterlegten Währungen, bis zu 200 Euro pro Monat sind dabei gebührenfrei.

Wirecard gibt die Debitkarten heraus. Mit der Debitkarte Geld auszugeben ist kostenlos, solange das Geld in der entsprechenden Währung auf dem Konto liegt. Ein Aufschlag auf den Wechselkurs, wie ihn viele Banken und Transferdienste vornehmen, soll nicht erhoben werden. Transferwise berechne immer den jeweiligen Marktmittelkurs (Mid-Market-Kurs). Nur bei Überweisungen zwischen unterschiedlichen Währungen wird eine Gebühr zwischen 0,35 und 1 Prozent erhoben.

Gegründet wurde Transferwise im Jahr 2011 von Taavet Hinrikus und Kristo Käärmann. Das Fintech hat Investoren wie Andreessen Horowitz, Richard Branson, Max Levchin, Seedcamp und Vikram Pandit und bekam Risikokapital in Höhe von 397 Millionen US-Dollar. Das Unternehmen mit Hauptsitz in London hat weltweit 1.000 Beschäftigte an neun Standorten. Bereits im vergangenen Jahr hatte Transferwise das Konto für Unternehmen auf den Markt gebracht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,94€
  2. 13,29€

ollibertinho 27. Apr 2018

IOTA: 0,00¤ Gebühren

mimimi123 26. Apr 2018

Vermutlich nicht sonst hätte es nen lauten Knall und weißen Rauch gegeben. ^^

Acremont 26. Apr 2018

Hört sich interessant an, aber wirklich kostenlos abheben kann ich dann ja nur in der...


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. AV-Receiver Fehlerhafte HDMI-2.1-Chips führen zu Blackscreen

    •  /