Abo
  • Services:

Borderless Account: Transferwise startet E-Geld-Konto mit Mastercard-Bankkarte

Bei dem Fintech-Transferwise gibt es jetzt eine Bankkarte, die günstig internationale Zahlungen ermöglicht. Nur bei Überweisungen zwischen unterschiedlichen Währungen wird eine geringe Gebühr erhoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Plan für den Borderless Account wurde schon 2015 angekündigt
Der Plan für den Borderless Account wurde schon 2015 angekündigt (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Transferwise hat seinen Borderless Account gestartet, ein E-Geld-Konto mit Mastercard-Debitkarte wie bei einem Girokonto, das es ermöglicht, Zahlungen zu tätigen und Geld zu überweisen. Das gab das Unternehmen bekannt. Der Borderless Account richtet sich an Privatnutzer. Tranferwise verwendet statt Bankkarte den Begriff Mastercard-Debitkarte, denn das Fintech will keine Bank sein.

Stellenmarkt
  1. DAN Produkte GmbH, Raum Schleswig-Holstein, Niedersachen, Hamburg, Bremen (Home-Office)
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Der Plan für den Borderless Account wurde schon 2015 angekündigt. Das Konto bietet lokale Bankverbindungen für Euro, britische Pfund, US-Dollar und australische Dollar und ist für 40 verschiedene Währungen weltweit verfügbar. Die Debitkarte ermöglicht Abhebungen der auf dem Konto hinterlegten Währungen, bis zu 200 Euro pro Monat sind dabei gebührenfrei.

Wirecard gibt die Debitkarten heraus. Mit der Debitkarte Geld auszugeben ist kostenlos, solange das Geld in der entsprechenden Währung auf dem Konto liegt. Ein Aufschlag auf den Wechselkurs, wie ihn viele Banken und Transferdienste vornehmen, soll nicht erhoben werden. Transferwise berechne immer den jeweiligen Marktmittelkurs (Mid-Market-Kurs). Nur bei Überweisungen zwischen unterschiedlichen Währungen wird eine Gebühr zwischen 0,35 und 1 Prozent erhoben.

Gegründet wurde Transferwise im Jahr 2011 von Taavet Hinrikus und Kristo Käärmann. Das Fintech hat Investoren wie Andreessen Horowitz, Richard Branson, Max Levchin, Seedcamp und Vikram Pandit und bekam Risikokapital in Höhe von 397 Millionen US-Dollar. Das Unternehmen mit Hauptsitz in London hat weltweit 1.000 Beschäftigte an neun Standorten. Bereits im vergangenen Jahr hatte Transferwise das Konto für Unternehmen auf den Markt gebracht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 58,99€
  2. 169,90€ + Versand
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. ab 225€

ollibertinho 27. Apr 2018

IOTA: 0,00¤ Gebühren

mimimi123 26. Apr 2018

Vermutlich nicht sonst hätte es nen lauten Knall und weißen Rauch gegeben. ^^

Acremont 26. Apr 2018

Hört sich interessant an, aber wirklich kostenlos abheben kann ich dann ja nur in der...


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

    •  /