Abo
  • Services:

Borderless Account: Transferwise startet E-Geld-Konto mit Mastercard-Bankkarte

Bei dem Fintech-Transferwise gibt es jetzt eine Bankkarte, die günstig internationale Zahlungen ermöglicht. Nur bei Überweisungen zwischen unterschiedlichen Währungen wird eine geringe Gebühr erhoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Plan für den Borderless Account wurde schon 2015 angekündigt
Der Plan für den Borderless Account wurde schon 2015 angekündigt (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Transferwise hat seinen Borderless Account gestartet, ein E-Geld-Konto mit Mastercard-Debitkarte wie bei einem Girokonto, das es ermöglicht, Zahlungen zu tätigen und Geld zu überweisen. Das gab das Unternehmen bekannt. Der Borderless Account richtet sich an Privatnutzer. Tranferwise verwendet statt Bankkarte den Begriff Mastercard-Debitkarte, denn das Fintech will keine Bank sein.

Stellenmarkt
  1. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden
  2. Bosch Gruppe, Schwieberdingen

Der Plan für den Borderless Account wurde schon 2015 angekündigt. Das Konto bietet lokale Bankverbindungen für Euro, britische Pfund, US-Dollar und australische Dollar und ist für 40 verschiedene Währungen weltweit verfügbar. Die Debitkarte ermöglicht Abhebungen der auf dem Konto hinterlegten Währungen, bis zu 200 Euro pro Monat sind dabei gebührenfrei.

Wirecard gibt die Debitkarten heraus. Mit der Debitkarte Geld auszugeben ist kostenlos, solange das Geld in der entsprechenden Währung auf dem Konto liegt. Ein Aufschlag auf den Wechselkurs, wie ihn viele Banken und Transferdienste vornehmen, soll nicht erhoben werden. Transferwise berechne immer den jeweiligen Marktmittelkurs (Mid-Market-Kurs). Nur bei Überweisungen zwischen unterschiedlichen Währungen wird eine Gebühr zwischen 0,35 und 1 Prozent erhoben.

Gegründet wurde Transferwise im Jahr 2011 von Taavet Hinrikus und Kristo Käärmann. Das Fintech hat Investoren wie Andreessen Horowitz, Richard Branson, Max Levchin, Seedcamp und Vikram Pandit und bekam Risikokapital in Höhe von 397 Millionen US-Dollar. Das Unternehmen mit Hauptsitz in London hat weltweit 1.000 Beschäftigte an neun Standorten. Bereits im vergangenen Jahr hatte Transferwise das Konto für Unternehmen auf den Markt gebracht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,69€
  2. 2,99€
  3. 7,48€
  4. 12,99€

ollibertinho 27. Apr 2018

IOTA: 0,00¤ Gebühren

mimimi123 26. Apr 2018

Vermutlich nicht sonst hätte es nen lauten Knall und weißen Rauch gegeben. ^^

Acremont 26. Apr 2018

Hört sich interessant an, aber wirklich kostenlos abheben kann ich dann ja nur in der...


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /