• IT-Karriere:
  • Services:

Borderlands 2: Beschwerden über zu wenig Gewaltinhalte

Borderlands 2 enthält weniger Splatter- und Gore-Effekte als der ungeschnittene Vorgänger. Zum Missfallen vieler Spieler, die sich in einem langen Thread beim Entwicklerstudio Gearbox beschweren. Jetzt hat sich Firmenchef Randy Pitchford geäußert.

Artikel veröffentlicht am ,
Headshot mit deaktivierter Gewalt in Borderlands 2
Headshot mit deaktivierter Gewalt in Borderlands 2 (Bild: Golem.de)

Rund 110 Seiten lang ist mittlerweile ein Thread im offiziellen Forum von Borderlands 2 auf der Webseite des Entwicklerstudios Gearbox Software, in dem sich die Community mit der Darstellung von Gewaltinhalten in dem Egoshooter beschäftigt. Tenor: Vielen der Spieler fehlt die Möglichkeit, den virtuellen Feinden die Köpfe vom Körper wegzuschießen oder Gliedmaßen zu verstümmeln. "Es ist die Tatsache, dass ich einen Kerl erschießen kann und dabei riesige Blutfontänen sehe, es aber trotzdem null Verstümmelungen gibt", hat etwa ein Spieler mit dem Pseudonym MavericK96 kommentiert. "Es zerstört das Eintauchen in die Spielwelt und ist ehrlich gesagt auch schlicht seltsam. Ich muss glauben, dass es ein Bug ist."

  • Menü "Blut zensieren" in der deutschen PC-Fassung von Borderlands 2
  • Wenn die Option auf "Aus" steht, gibt es etwa bei Kopfschüssen kaum Blut.
  • Im anderen Fall sind teils riesige Fontänen von Pixelblut zu sehen.
Menü "Blut zensieren" in der deutschen PC-Fassung von Borderlands 2
Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Das hat Randy Pitchford, Chef von Gearbox, inzwischen in einer Diskussion auf den Webseiten des US-Spielemagazins Kotaku.com zurückgewiesen. "Kein Fehler. Wir bieten Spaß und Feedback durch andere Belohnungssysteme", sagt er dort. Allerdings verweist er indirekt auf die laufenden Diskussionen im Forum seiner Firma und deutet an, dass es eventuell einen Patch geben könnte - was allerdings ohne die Zustimmung des Publishers 2K Games kaum möglich sein dürfte.

Das 2009 veröffentlichte erste Borderlands enthielt in der US-Version noch teils deftige Splattereffekte - hierzulande erschien eine stark geschnittene Version. Die Originalfassung steht wegen ihrer Gewaltinhalte auf dem Index der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM).

Bei Borderlands 2 hat 2K Games hingegen überall auf der Welt die inhaltlich gleiche Version veröffentlicht. Sie enthält in den Gameplay-Optionen auf allen Plattformen zwar einen Menüpunkt "Blut zensieren", der laut Beschreibung die "Darstellung von Blut, Eingeweiden und Verstümmelungen" ein- oder ausschaltet. Im Spiel hat das aber lediglich Auswirkungen auf die Menge von Pixelblut, das etwa bei einem Kopfschuss per Scharfschützengewehr sichtbar ist. Das Abtrennen von Körperteilen ist jedoch selbst mit schwerstem Kampfgerät nicht möglich. Die deutsche Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) hat dem Programm eine Freigabe "ab 18 Jahre" gegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 51,99€
  3. 1,07€
  4. 0,99€

Clown 04. Okt 2012

Das kann ich aus eigener Erfahrung zwar bestätigen (Tankstelle Nachtdienst während des...

Pierre Dole 01. Okt 2012

Wenn Strib Langsam 5, um bei meinem Beispiel zu bleiben, mit der Technik von alten...

Nivrelin 01. Okt 2012

Auf der PS3 zerreißts mir eig jeden 2. Gegner so ziemlich komplett, weiß auch nicht wo...

Tryce 01. Okt 2012

Müssen Spiele nicht in Deutschland erscheinen, damit sie von der BPjM indiziert werden...

oli_p_aus_e 30. Sep 2012

Es ist aber schon so, daß das Wort "giften" öfters in Foren zu lesen ist. Das sind aber...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sicherheitslücke Forscherin kann smarte Futterstationen von Xiaomi übernehmen
  2. Mi 9 Lite Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
  3. Mi Smart Band 4 Xiaomis neues Fitness-Armband kostet 35 Euro

    •  /