Abo
  • Services:
Anzeige
Headshot mit deaktivierter Gewalt in Borderlands 2
Headshot mit deaktivierter Gewalt in Borderlands 2 (Bild: Golem.de)

Borderlands 2: Beschwerden über zu wenig Gewaltinhalte

Headshot mit deaktivierter Gewalt in Borderlands 2
Headshot mit deaktivierter Gewalt in Borderlands 2 (Bild: Golem.de)

Borderlands 2 enthält weniger Splatter- und Gore-Effekte als der ungeschnittene Vorgänger. Zum Missfallen vieler Spieler, die sich in einem langen Thread beim Entwicklerstudio Gearbox beschweren. Jetzt hat sich Firmenchef Randy Pitchford geäußert.

Rund 110 Seiten lang ist mittlerweile ein Thread im offiziellen Forum von Borderlands 2 auf der Webseite des Entwicklerstudios Gearbox Software, in dem sich die Community mit der Darstellung von Gewaltinhalten in dem Egoshooter beschäftigt. Tenor: Vielen der Spieler fehlt die Möglichkeit, den virtuellen Feinden die Köpfe vom Körper wegzuschießen oder Gliedmaßen zu verstümmeln. "Es ist die Tatsache, dass ich einen Kerl erschießen kann und dabei riesige Blutfontänen sehe, es aber trotzdem null Verstümmelungen gibt", hat etwa ein Spieler mit dem Pseudonym MavericK96 kommentiert. "Es zerstört das Eintauchen in die Spielwelt und ist ehrlich gesagt auch schlicht seltsam. Ich muss glauben, dass es ein Bug ist."

Anzeige
  • Menü "Blut zensieren" in der deutschen PC-Fassung von Borderlands 2
  • Wenn die Option auf "Aus" steht, gibt es etwa bei Kopfschüssen kaum Blut.
  • Im anderen Fall sind teils riesige Fontänen von Pixelblut zu sehen.
Menü "Blut zensieren" in der deutschen PC-Fassung von Borderlands 2

Das hat Randy Pitchford, Chef von Gearbox, inzwischen in einer Diskussion auf den Webseiten des US-Spielemagazins Kotaku.com zurückgewiesen. "Kein Fehler. Wir bieten Spaß und Feedback durch andere Belohnungssysteme", sagt er dort. Allerdings verweist er indirekt auf die laufenden Diskussionen im Forum seiner Firma und deutet an, dass es eventuell einen Patch geben könnte - was allerdings ohne die Zustimmung des Publishers 2K Games kaum möglich sein dürfte.

Das 2009 veröffentlichte erste Borderlands enthielt in der US-Version noch teils deftige Splattereffekte - hierzulande erschien eine stark geschnittene Version. Die Originalfassung steht wegen ihrer Gewaltinhalte auf dem Index der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM).

Bei Borderlands 2 hat 2K Games hingegen überall auf der Welt die inhaltlich gleiche Version veröffentlicht. Sie enthält in den Gameplay-Optionen auf allen Plattformen zwar einen Menüpunkt "Blut zensieren", der laut Beschreibung die "Darstellung von Blut, Eingeweiden und Verstümmelungen" ein- oder ausschaltet. Im Spiel hat das aber lediglich Auswirkungen auf die Menge von Pixelblut, das etwa bei einem Kopfschuss per Scharfschützengewehr sichtbar ist. Das Abtrennen von Körperteilen ist jedoch selbst mit schwerstem Kampfgerät nicht möglich. Die deutsche Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) hat dem Programm eine Freigabe "ab 18 Jahre" gegeben.


eye home zur Startseite
Clown 04. Okt 2012

Das kann ich aus eigener Erfahrung zwar bestätigen (Tankstelle Nachtdienst während des...

Pierre Dole 01. Okt 2012

Wenn Strib Langsam 5, um bei meinem Beispiel zu bleiben, mit der Technik von alten...

Nivrelin 01. Okt 2012

Auf der PS3 zerreißts mir eig jeden 2. Gegner so ziemlich komplett, weiß auch nicht wo...

Tryce 01. Okt 2012

Müssen Spiele nicht in Deutschland erscheinen, damit sie von der BPjM indiziert werden...

oli_p_aus_e 30. Sep 2012

Es ist aber schon so, daß das Wort "giften" öfters in Foren zu lesen ist. Das sind aber...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. Universität Passau, Passau
  3. Deutsche Telekom AG, Bonn, Münster
  4. Daimler AG, Affalterbach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,99€ statt 479,99€ - Ersparnis rund 58%
  2. ab 449,94€

Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Amazons Gewinn bricht stark ein

  2. Sicherheitslücke

    Caches von CDN-Netzwerken führen zu Datenleck

  3. Open Source

    Microsoft tritt Cloud Native Computing Foundation bei

  4. Q6

    LGs abgespecktes G6 kostet 350 Euro

  5. Google

    Youtube Red und Play Music fusionieren zu neuem Dienst

  6. Facebook Marketplace

    Facebooks Verkaufsplattform kommt nach Deutschland

  7. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test

    Harte Gegner für Intels Core i3

  8. Profitbricks

    United Internet kauft Berliner Cloud-Anbieter

  9. Lipizzan

    Google findet neue Staatstrojaner-Familie für Android

  10. Wolfenstein 2 angespielt

    Stahlskelett und Erdbeermilch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Linux-Distributionen Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar
  2. Die Woche im Video Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Porsche Design Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro
  2. Smartphone Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich
  3. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt

  1. AES Benchmarks

    mrgenie | 04:27

  2. Re: Und ich Depp hat den Scheiß gekauft

    757365726e616d65 | 04:26

  3. Re: Überschrift?

    mrgenie | 04:13

  4. Re: Das ist doch nur, um den Store zu pushen

    ve2000 | 03:44

  5. Re: für mich geht nix über mumbi

    Zuryan | 03:10


  1. 22:47

  2. 18:56

  3. 17:35

  4. 16:44

  5. 16:27

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel