Abo
  • Services:
Anzeige
Plötzlich erschienen 15.000 neue Subnetze in der globalen Routingtabelle und sorgten für Schluckauf im Internet.
Plötzlich erschienen 15.000 neue Subnetze in der globalen Routingtabelle und sorgten für Schluckauf im Internet. (Bild: BGPMon)

Border Gateway Protocol: Zu große Routingtabellen verursachen Internetausfälle

Anfang der Woche kam es zu zahlreichen Ausfällen im Internet, etwa nicht erreichbare Webseiten. Schuld waren zu große Routingtabellen, die ältere Cisco-Router nicht mehr bewältigen konnten.

Anzeige

Zwischen Montagnachmittag und Dienstag ist es vor allem in den USA zu Ausfällen im Internet gekommen. Zahlreiche Webseiten waren vorübergehend nicht erreichbar. In entsprechenden Foren berichteten Anwender, dass nicht nur ein Provider betroffen war. Die Ursache musste also in der Infrastruktur zu suchen sein.

Die Experten bei BGPmon.net beobachteten einen auffälligen Anstieg der Ausfälle autonomer Systeme. Die gibt es zwar ständig, durchschnittlich sind laut BGPmon.net täglich 1.470 autonome Systeme von vorübergehenden Störungen betroffen. Anfang der Woche verzeichnete die Webseite aber eine Verdopplung der Ausfälle. Es sei die größte Störung der letzten zwölf Monate, heißt es in einem Blogeintrag.

Zu viele Einträge in der Routingtabelle

Da nicht nur ein Provider betroffen war, spekulierten die Betroffenen, dass möglicherweise ältere Router von Cisco, die von Internet Service Providern vielfach für das Border Gateway Protocol (BGP) eingesetzt werden, die Ursache sein könnten. In älteren Cisco-Routern wird im inhaltsadressierbaren Speicher standardmäßig nur Platz für 512.000 Einträge in der globalen Routingtabelle reserviert, die vom BGP genutzt wird, um autonome Systeme miteinander zu verbinden. Da immer weniger IPv4-Adressen zur Verfügung stehen, werden immer kleinere Adressblöcke an Kunden weitergegeben, was wiederum die globale Routingtabelle vergrößert. Gegenwärtig haben sie 500.000 Einträge, das variiert aber je nach Tier-1-Provider und Standort.

Zugleich verzeichnete BGPmon.net einen plötzlichen Anstieg neuer Subnetze für autonome Systeme, die in den globalen Routingtabellen beim Tier-1-Provider Level3 in Chicago registriert wurden. Insgesamt seien es etwa 15.000 gewesen. Sie seien aber nur ein paar Minuten lang sichtbar gewesen. Das reichte aber offenbar, um die zahlreichen Störungen auszulösen.

Kurz da, schnell wieder weg

Die neu registrierten Subnetzadressen stammen laut BGPmon.net fast ausschließlich aus Verizons autonomen Netzwerken 701 und 705 in den USA. Offenbar habe die interne Aggregierung der Subnetzadressen bei Verizon nicht funktioniert und dazu geführt, dass tausende /24-Subnetzmasken plötzlich in der globalen Routingtabelle landeten. Die wiederum sprengte die Speichergrenze der älteren Cisco-Router. Verizon habe das Problem aber schnell in den Griff bekommen.

Bald wird ohnehin die 512.000-Grenze der Routingtabellen erreicht. Es gibt aber auch für ältere Cisco-Router eine Lösung, mit der die Tabellengröße erhöht werden kann.


eye home zur Startseite
datapath 05. Nov 2015

Hi, wenn das Routing über datapath.io liefe, dann könnte man sowas vermeiden..

jt (Golem.de) 13. Aug 2014

Jupp. Der ist jetzt korrigiert.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund
  4. OEDIV KG, Bielefeld


Anzeige
Top-Angebote
  1. 564,90€ statt 609,00€
  2. 99,90€ statt 149,90€
  3. und Destiny 2 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  2. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  3. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  4. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  5. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  6. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  7. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  8. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  9. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!

  10. Fahrdienst

    Alphabet investiert in Lyft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Re: Mobilfunkbetreiber: Ob es so eine gute Idee...

    tg-- | 18:08

  2. Re: Nicht nur die Telekommunikationsunternehmen...

    ermic | 18:06

  3. Re: Litium-Brände mit Wasser bekämpfen?!

    Eheran | 18:06

  4. Arme Selbsständige...

    ElMario | 18:05

  5. Ist bestimmt voller Creeper

    NeoTiger | 18:01


  1. 18:00

  2. 17:47

  3. 16:54

  4. 16:10

  5. 15:50

  6. 15:05

  7. 14:37

  8. 12:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel