Abo
  • Services:
Anzeige
Plötzlich erschienen 15.000 neue Subnetze in der globalen Routingtabelle und sorgten für Schluckauf im Internet.
Plötzlich erschienen 15.000 neue Subnetze in der globalen Routingtabelle und sorgten für Schluckauf im Internet. (Bild: BGPMon)

Border Gateway Protocol: Zu große Routingtabellen verursachen Internetausfälle

Anfang der Woche kam es zu zahlreichen Ausfällen im Internet, etwa nicht erreichbare Webseiten. Schuld waren zu große Routingtabellen, die ältere Cisco-Router nicht mehr bewältigen konnten.

Anzeige

Zwischen Montagnachmittag und Dienstag ist es vor allem in den USA zu Ausfällen im Internet gekommen. Zahlreiche Webseiten waren vorübergehend nicht erreichbar. In entsprechenden Foren berichteten Anwender, dass nicht nur ein Provider betroffen war. Die Ursache musste also in der Infrastruktur zu suchen sein.

Die Experten bei BGPmon.net beobachteten einen auffälligen Anstieg der Ausfälle autonomer Systeme. Die gibt es zwar ständig, durchschnittlich sind laut BGPmon.net täglich 1.470 autonome Systeme von vorübergehenden Störungen betroffen. Anfang der Woche verzeichnete die Webseite aber eine Verdopplung der Ausfälle. Es sei die größte Störung der letzten zwölf Monate, heißt es in einem Blogeintrag.

Zu viele Einträge in der Routingtabelle

Da nicht nur ein Provider betroffen war, spekulierten die Betroffenen, dass möglicherweise ältere Router von Cisco, die von Internet Service Providern vielfach für das Border Gateway Protocol (BGP) eingesetzt werden, die Ursache sein könnten. In älteren Cisco-Routern wird im inhaltsadressierbaren Speicher standardmäßig nur Platz für 512.000 Einträge in der globalen Routingtabelle reserviert, die vom BGP genutzt wird, um autonome Systeme miteinander zu verbinden. Da immer weniger IPv4-Adressen zur Verfügung stehen, werden immer kleinere Adressblöcke an Kunden weitergegeben, was wiederum die globale Routingtabelle vergrößert. Gegenwärtig haben sie 500.000 Einträge, das variiert aber je nach Tier-1-Provider und Standort.

Zugleich verzeichnete BGPmon.net einen plötzlichen Anstieg neuer Subnetze für autonome Systeme, die in den globalen Routingtabellen beim Tier-1-Provider Level3 in Chicago registriert wurden. Insgesamt seien es etwa 15.000 gewesen. Sie seien aber nur ein paar Minuten lang sichtbar gewesen. Das reichte aber offenbar, um die zahlreichen Störungen auszulösen.

Kurz da, schnell wieder weg

Die neu registrierten Subnetzadressen stammen laut BGPmon.net fast ausschließlich aus Verizons autonomen Netzwerken 701 und 705 in den USA. Offenbar habe die interne Aggregierung der Subnetzadressen bei Verizon nicht funktioniert und dazu geführt, dass tausende /24-Subnetzmasken plötzlich in der globalen Routingtabelle landeten. Die wiederum sprengte die Speichergrenze der älteren Cisco-Router. Verizon habe das Problem aber schnell in den Griff bekommen.

Bald wird ohnehin die 512.000-Grenze der Routingtabellen erreicht. Es gibt aber auch für ältere Cisco-Router eine Lösung, mit der die Tabellengröße erhöht werden kann.


eye home zur Startseite
datapath 05. Nov 2015

Hi, wenn das Routing über datapath.io liefe, dann könnte man sowas vermeiden..

jt (Golem.de) 13. Aug 2014

Jupp. Der ist jetzt korrigiert.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Raum Saarlouis
  2. K+S Aktiengesellschaft, Kassel
  3. Groz-Beckert KG, Albstadt
  4. Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, Hannover


Anzeige
Top-Angebote
  1. 74,50€
  2. (u. a. Wolverine - Weg des Kriegers 3D, Wolverine 1&2, The Return of the First Avenger, Iron Man 1...

Folgen Sie uns
       


  1. Hauptversammlung

    Rocket Internet will eine Bank sein

  2. Alphabet

    Google-Chef verdient 200 Millionen US-Dollar

  3. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  4. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  5. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  6. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  7. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  8. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  9. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  10. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: Objektiv oder Subjektiv

    plutoniumsulfat | 18:21

  2. Re: Star Wars 7 - Das Erwachen der Vollkatastrophe :)

    P4r4dQx | 18:10

  3. Re: Abgehoben

    Ganta | 18:10

  4. Re: Na endlich

    Der Held vom... | 18:09

  5. Re: 1 Dollar Gehalt

    picaschaf | 18:02


  1. 13:08

  2. 12:21

  3. 15:07

  4. 14:32

  5. 13:35

  6. 12:56

  7. 12:15

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel