Abo
  • IT-Karriere:

Border-Gateway-Protokoll: Angriff auf AWS-Server führt zu Ether-Diebstahl

Um Ether zu stehlen, haben Kriminelle die BGP-Routen eines Amazon-AWS-Servers manipuliert. Anfragen zu einer Ethereum-Wallet wurden dann zu den Kriminellen umgeleitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Mining erfordert viele Grafikkarten.
Mining erfordert viele Grafikkarten. (Bild: Federico Parra/Getty Images)

Mit einem Angriff auf das Border-Gateway-Protokoll haben Angreifer den Internetverkehr des Dienstes MyEtherWallet auf einen eigenen Server umgeleitet, um Einheiten der Kryptowährung Ether zu erbeuten. Der Dienst wird eigentlich bei Amazons AWS gehostet, der BGP-Angriff richtete sich also gegen einige Server von Amazon.

Stellenmarkt
  1. über HSH+S Management und Personalberatung GmbH, verschiedene Standorte (Home-Office)
  2. Haufe Group, Freiburg

Nutzer, die der Weiterleitung folgten, mussten allerdings eine HTTPS-Warnung bestätigen, da ein mit der Seite der Betrüger verknüpftes TLS-Zertifikat unsigniert war. Offenbar haben aber einige Benutzer die Warnungen ignoriert. Nach dem Wegklicken der Meldung wurden die Ethereum-Wallets der Nutzer geleert und auf ein Konto der Angreifer überwiesen.

Die Wallet enthält aktuell Ether im Wert von rund 16 Millionen US-Dollar. Der Angriff auf die Amazon-Dienste selbst brachte nach derzeitigem Stand etwa 13.000 US-Dollar in der Kryptowährung ein.

Unternehmen bestätigt den Angriff

MyEtherWallet hat den Angriff bestätigt. Auf Reddit schrieb das Unternehmen: "Wir sind gerade dabei herauszufinden, welche Server angegriffen wurden, um die Probleme so schnell wie möglich zu beheben." Bis zum Abschluss der Untersuchung empfehle man den Nutzern, eine lokale Kopie der Software zu nutzen.

Den Angreifern gelang es offenbar, Amazons Routing-Dienst Route 53 zu überlisten. Das Unternehmen gibt aber an, dass der Dienst selbst nicht kompromittiert worden sei. Schuld sei ein "Upstream-Internet-Provider", der von Kriminellen angegriffen wurde und dann den Internverkehr einiger IP-Adressen von Amazons DNS-Dienst Route 53 umgeleitet habe.

Kryptowährungen sind seit Jahren ein beliebtes Ziel von Kriminellen. Einige nutzen heimliche Kryptominer, um die CPUs von Webseitenbesuchern für das Mining einzuspannen. Andere greifen Plattformen mit sogenannten Hot-Wallets direkt an, etwa bei der Handelsplattform Nicehash.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  3. 249,00€ + Versand

danielmain 27. Apr 2018

Also mir Persoenlich als Software Entwickler bin ich am Preis wenig Interessiert. Ich...

Handle 25. Apr 2018

Ja, dann kannst du dir gültige Zertifikate generieren. Das haben die Kriminellen zum...

bernd71 25. Apr 2018

Also kein AWS Server wurde kompromitiert, auch der DNS Server wurde nicht in...

Dermog 25. Apr 2018

Weil heutzutage kaum noch wer was hinterfragt, oder einfach keine Lust und kein Interesse...


Folgen Sie uns
       


Proglove Scanhandschuh ausprobiert

Der Mark II von Proglove ist ein Barcode-Scanner, den sich Nutzer um die Hand schnallen können. Das Gerät ist klein und sehr leicht - wir haben es nach wenigen Minuten schon nicht mehr bemerkt.

Proglove Scanhandschuh ausprobiert Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
    Zulassung autonomer Autos
    Der Mensch fährt besser als gedacht

    Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
    Von Friedhelm Greis

    1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
    2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
    3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

    Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    Mordhau angespielt
    Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

    Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
    Von Peter Steinlechner

    1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

      •  /