Border-Gateway-Protokoll: Angriff auf AWS-Server führt zu Ether-Diebstahl

Um Ether zu stehlen, haben Kriminelle die BGP-Routen eines Amazon-AWS-Servers manipuliert. Anfragen zu einer Ethereum-Wallet wurden dann zu den Kriminellen umgeleitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Mining erfordert viele Grafikkarten.
Mining erfordert viele Grafikkarten. (Bild: Federico Parra/Getty Images)

Mit einem Angriff auf das Border-Gateway-Protokoll haben Angreifer den Internetverkehr des Dienstes MyEtherWallet auf einen eigenen Server umgeleitet, um Einheiten der Kryptowährung Ether zu erbeuten. Der Dienst wird eigentlich bei Amazons AWS gehostet, der BGP-Angriff richtete sich also gegen einige Server von Amazon.

Stellenmarkt
  1. Technical Account Manager (m/f/d)
    SoSafe GmbH, Köln (Home-Office möglich)
  2. Operations Manager (m/w/d)
    Gunnar Kühne Executive Search GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Nutzer, die der Weiterleitung folgten, mussten allerdings eine HTTPS-Warnung bestätigen, da ein mit der Seite der Betrüger verknüpftes TLS-Zertifikat unsigniert war. Offenbar haben aber einige Benutzer die Warnungen ignoriert. Nach dem Wegklicken der Meldung wurden die Ethereum-Wallets der Nutzer geleert und auf ein Konto der Angreifer überwiesen.

Die Wallet enthält aktuell Ether im Wert von rund 16 Millionen US-Dollar. Der Angriff auf die Amazon-Dienste selbst brachte nach derzeitigem Stand etwa 13.000 US-Dollar in der Kryptowährung ein.

Unternehmen bestätigt den Angriff

MyEtherWallet hat den Angriff bestätigt. Auf Reddit schrieb das Unternehmen: "Wir sind gerade dabei herauszufinden, welche Server angegriffen wurden, um die Probleme so schnell wie möglich zu beheben." Bis zum Abschluss der Untersuchung empfehle man den Nutzern, eine lokale Kopie der Software zu nutzen.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Den Angreifern gelang es offenbar, Amazons Routing-Dienst Route 53 zu überlisten. Das Unternehmen gibt aber an, dass der Dienst selbst nicht kompromittiert worden sei. Schuld sei ein "Upstream-Internet-Provider", der von Kriminellen angegriffen wurde und dann den Internverkehr einiger IP-Adressen von Amazons DNS-Dienst Route 53 umgeleitet habe.

Kryptowährungen sind seit Jahren ein beliebtes Ziel von Kriminellen. Einige nutzen heimliche Kryptominer, um die CPUs von Webseitenbesuchern für das Mining einzuspannen. Andere greifen Plattformen mit sogenannten Hot-Wallets direkt an, etwa bei der Handelsplattform Nicehash.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


danielmain 27. Apr 2018

Also mir Persoenlich als Software Entwickler bin ich am Preis wenig Interessiert. Ich...

Handle 25. Apr 2018

Ja, dann kannst du dir gültige Zertifikate generieren. Das haben die Kriminellen zum...

bernd71 25. Apr 2018

Also kein AWS Server wurde kompromitiert, auch der DNS Server wurde nicht in...

Dermog 25. Apr 2018

Weil heutzutage kaum noch wer was hinterfragt, oder einfach keine Lust und kein Interesse...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /