Abo
  • IT-Karriere:

Border-Gateway-Protokoll: Angriff auf AWS-Server führt zu Ether-Diebstahl

Um Ether zu stehlen, haben Kriminelle die BGP-Routen eines Amazon-AWS-Servers manipuliert. Anfragen zu einer Ethereum-Wallet wurden dann zu den Kriminellen umgeleitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Mining erfordert viele Grafikkarten.
Mining erfordert viele Grafikkarten. (Bild: Federico Parra/Getty Images)

Mit einem Angriff auf das Border-Gateway-Protokoll haben Angreifer den Internetverkehr des Dienstes MyEtherWallet auf einen eigenen Server umgeleitet, um Einheiten der Kryptowährung Ether zu erbeuten. Der Dienst wird eigentlich bei Amazons AWS gehostet, der BGP-Angriff richtete sich also gegen einige Server von Amazon.

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. Rodenstock GmbH, Regen

Nutzer, die der Weiterleitung folgten, mussten allerdings eine HTTPS-Warnung bestätigen, da ein mit der Seite der Betrüger verknüpftes TLS-Zertifikat unsigniert war. Offenbar haben aber einige Benutzer die Warnungen ignoriert. Nach dem Wegklicken der Meldung wurden die Ethereum-Wallets der Nutzer geleert und auf ein Konto der Angreifer überwiesen.

Die Wallet enthält aktuell Ether im Wert von rund 16 Millionen US-Dollar. Der Angriff auf die Amazon-Dienste selbst brachte nach derzeitigem Stand etwa 13.000 US-Dollar in der Kryptowährung ein.

Unternehmen bestätigt den Angriff

MyEtherWallet hat den Angriff bestätigt. Auf Reddit schrieb das Unternehmen: "Wir sind gerade dabei herauszufinden, welche Server angegriffen wurden, um die Probleme so schnell wie möglich zu beheben." Bis zum Abschluss der Untersuchung empfehle man den Nutzern, eine lokale Kopie der Software zu nutzen.

Den Angreifern gelang es offenbar, Amazons Routing-Dienst Route 53 zu überlisten. Das Unternehmen gibt aber an, dass der Dienst selbst nicht kompromittiert worden sei. Schuld sei ein "Upstream-Internet-Provider", der von Kriminellen angegriffen wurde und dann den Internverkehr einiger IP-Adressen von Amazons DNS-Dienst Route 53 umgeleitet habe.

Kryptowährungen sind seit Jahren ein beliebtes Ziel von Kriminellen. Einige nutzen heimliche Kryptominer, um die CPUs von Webseitenbesuchern für das Mining einzuspannen. Andere greifen Plattformen mit sogenannten Hot-Wallets direkt an, etwa bei der Handelsplattform Nicehash.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 5,55€
  2. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)
  3. (aktuell u. a. Monitore, Mäuse, CPUs)
  4. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19

danielmain 27. Apr 2018

Also mir Persoenlich als Software Entwickler bin ich am Preis wenig Interessiert. Ich...

Handle 25. Apr 2018

Ja, dann kannst du dir gültige Zertifikate generieren. Das haben die Kriminellen zum...

bernd71 25. Apr 2018

Also kein AWS Server wurde kompromitiert, auch der DNS Server wurde nicht in...

Dermog 25. Apr 2018

Weil heutzutage kaum noch wer was hinterfragt, oder einfach keine Lust und kein Interesse...


Folgen Sie uns
       


Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /