• IT-Karriere:
  • Services:

Boox Nova 2: Onyx baut Android-Tablet mit E-Paper-Screen und Stift

Das Gerät will E-Reader und Tablet in einem sein. Es könnte sich mit Stift aber auch für digitale Notizen eignen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Boox Nova 2 hat Stift und Touchscreen.
Das Boox Nova 2 hat Stift und Touchscreen. (Bild: Onyx/Montage: Golem.de)

Der Hersteller Onyx hat ein ungewöhnliches Tablet vorgestellt: Das Boox Nova 2 hat ein 7,8 Zoll großes E-Paper-Display mit Touchscreen, das normalerweise bei E-Book-Readern Verwendung findet. Das Gerät kann allerdings als Tablet bezeichnet werden, da es mit Android 9.0 läuft und einen ARM-Prozessor mit acht Kernen verwendet. Auch sind 3 GByte Arbeitsspeicher für einen reinen E-Reader ungewöhnlich viel. Der Massenspeicher ist 32 GByte groß.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. sunzinet, Köln, Paderborn

Die acht Kerne des Prozessors takten mit 2 GHz und sollten damit auch über das Anzeigen von Dokumenten hinaus reichen. Mit einem Stift-Digitizer inklusive druckempfindlichen Stylus im mit 1.872 x 1.404 Pixel auflösenden Display kann er etwa auch als Notizblock genutzt werden. Dies erinnert an andere Produkte wie den erst kürzlich vorgestellten Remarkable 2.

Der Nova 2 funkt per Wi-Fi 5 und Bluetooth 4.1 und kann per Micro-SD-Kartenslot um weiteren Speicher erweitert werden. Der Slot kann auch für das Übertragen von Dokumenten, Bildern oder Skizzen sinnvoll sein. Außerdem ist im Panel eine LED-Beleuchtung eingebaut, die Nutzer bei schlechtem Umgebungslicht einschalten können.

Akku recht klein

Der Akku des Geräts ist mit 3.150 mAh angegeben, was für ein Tablet nicht viel ist. Das E-Paper-Display könnte die Laufzeit aber deutlich verbessern, da es nur Strom benötigt, wenn sich Pixel ändern. Allerdings stellt das Panel nur Graustufen dar und kann flüssige Animationen in Videos und Spielen nur sehr schlecht wiedergeben. Daher kann das Gerät, wie das Remarkable 2, eher als Notizblock und E-Book-Reader angesehen werden.

Onyx will sein Tablet ab dem 26. März 2020 verkaufen - trotz derzeitiger Lieferprobleme durch die Ausbreitung des Coronavirus. Es kostet 340 US-Dollar und ist damit preiswerter als das Remarkable-Konkurrenzprodukt. Die leistungsfähige Hardware könnte aber die Akkulaufzeit verkürzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

wheisenberg 27. Mär 2020 / Themenstart

könnte das eine gute Wahl sein. Der "remarkable 2" hat gerade den Nachteil, dass die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 Ultra - Test

Das Galaxy S20 Ultra ist Samsungs Topmodell der Galaxy-S20-Reihe. Der südkoreanische Hersteller verbaut erstmals seinen 108-Megapixel-Kamerasensor - im Test haben wir uns aber mehr davon versprochen.

Samsung Galaxy S20 Ultra - Test Video aufrufen
Streaming: Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation
Streaming
Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation

Kein Kino, kein Fitnessstudio, kein Theater, keine Bars, kein gar nix. Das Coronavirus hat das Land (und die Welt) lahmgelegt, so dass viele nun zu Hause sitzen: Zeit für Serien-Streaming.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Videostreaming Fox kauft Tubi für 440 Millionen US-Dollar
  2. Musikindustrie in Deutschland Mehr Umsatz dank Audiostreaming
  3. Besuch bei Justwatch Größte Streaming-Suchmaschine ohne echte Konkurrenz

Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
Coronakrise
Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
  2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

    •  /