Abo
  • Services:
Anzeige
Bootstrap setzt auf Mobile.
Bootstrap setzt auf Mobile. (Bild: Bootstrap)

Bootstrap 3.0 Großer Erfolg eines kleinen Nebenprojekts

Das Front-End-Framework Bootstrap ist in dieser Woche in der Version 3 erschienen. Der Baukasten macht den Bau von Webseiten einfacher und erfreut sich großer Beliebtheit. Dabei ist Bootstrap bei der Entwicklung von etwas viel Größerem eher nebenbei entstanden.

Anzeige

Als Front-End-Framework bezeichnen die Macher von Bootstrap ihr Projekt. Dabei handelt es sich um eine Art Baukasten aus Webdesign-Komponenten, mit deren Hilfe sich moderne Webseiten recht einfach zusammensetzen lassen. Bootstrap umfasst unter anderem Vorlagen für Knöpfe, Dropdown-Menüs, Navigationsleisten, Fortschrittsbalken und zahlreiche Standardsymbole.

In der Version 3.0 setzt das von Twitter gestartete Projekt nun auf einen Mobile-First-Ansatz, ist also von Grund auf darauf ausgelegt, Webseiten für Smartphones und Tablets zu erzeugen. Dabei setzen die Macher konsequent auf Responsive Webdesign, also auf Webseiten, die sich den Fähigkeiten und Displaygrößen der jeweiligen Geräte anpassen. Dabei präsentiert sich Bootstrap in einem neuen "flachen" Design, das sich weitgehend den eigenen Wünschen entsprechend anpassen lässt. Und diese Anpassungen können sehr leicht auch wieder mit anderen geteilt werden, da die entsprechenden Änderungen in sogenannten Gits auf Github gespeichert werden können.

Zudem verfügt Bootstrap 3 über ein verbessertes Box-Modell und ein Grid-System mit den vier Klassen Phones, Tablets, Desktop und Large Desktop. Die neue Navigationsleiste passt sich ebenfalls der Displaygröße an. Gleiches gilt für Modal-Boxen, die sich über die Website legen. Auch wurden alle Javascript-Plugins neu geschrieben. Sie haben dabei einen eigenen Namespace erhalten, um Konflikte zu vermeiden.

Neu sind auch die sogenannten Glyphicons: Dabei handelt es sich um 200 Symbole, die in vielen Situationen verwendet werden können. Sie sind als Schriftart umgesetzt, nicht in Form von Bildern. Auch Panels und Listengruppen wurden in Bootstrap 3 hinzugefügt. Im Gegenzug wurden allerdings auch einige Komponenten entfernt, darunter Accordion und Submenüs.

Deutlich überarbeitet wurde auch die Dokumentation, die Details zu den einzelnen Komponenten sowie der Browser-Unterstützung umfasst. Denn Bootstrap 3 unterstützt den Internet Explorer 7 und Firefox 3.6 nicht länger.

Bootstrap 2.3.2

Mit Bootstrap 2.3.2 ist zudem eine neue Version von Bootstrap 2 erschienen, das die Entwickler auch weiterhin pflegen wollen. Derweil wird bereits an Bootstrap 3.1 gearbeitet, das einige Neuerungen enthalten soll. Zuvor sind aber ein bis zwei Updates mit Korrekturen geplant.

Bootstrap 3 steht unter getbootstrap.com zum Download bereit. Von Twitter hat sich das Projekt mittlerweile weitgehend emanzipiert, der Name ist auf der Bootstrap-Website auf den ersten Blick nicht mehr zu sehen. Lediglich der Name des Github-Nutzers "twbs", unter dem Bootstrap entwickelt wird, erinnert noch daran, dass das Projekt einst "Twitter Bootstrap" hieß.


eye home zur Startseite
Senf 21. Aug 2013

Wo steht denn, wie ein "Button" auszusehen hat, damit er ein "Button" ist? Während ich...

zZz 21. Aug 2013

die stable gibt's seit dem 19. august, davor gab's einige release candidates. der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Start-up GmbH, Renningen
  2. FLYERALARM GmbH, Würzburg
  3. Deutz AG, Köln-Porz
  4. MediaMarktSaturn IT Solutions, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 1,49€
  3. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe

  2. Gebärdensprache

    Lautlos in der IT-Welt

  3. Denverton

    Intels Atom C3000 haben 16 Kerne bei 32 Watt

  4. JR Maglev

    Mitsubishi steigt aus Magnetbahn-Projekt aus

  5. Forschung

    HPE-Supercomputer sollen Missionen zum Mars unterstützen

  6. IEEE 802.11ax

    Broadcom bietet Chip-Plattform für das nächste 5-GHz-WLAN

  7. Alternativer PDF-Reader

    ZDI nötigt Foxit zum Patchen von Sicherheitslücken

  8. Elektro-Cabriolet

    Vision Mercedes-Maybach 6 mit 500 km Reichweite

  9. Eufy Genie

    Ankers Echo-Dot-Konkurrenz kostet 50 Euro

  10. Kaby Lake Refresh

    Intel bringt 15-Watt-Quadcores für Ultrabooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Draft

    keböb | 14:08

  2. Re: Tesla hat einen Markt

    bernd71 | 14:08

  3. Re: Sieht ja chic aus

    thinksimple | 14:07

  4. Re: blaue Leitungern in der Mittelkonsole

    Conos | 14:06

  5. Re: Meine Wohnung ist gerade im Bau....

    logged_in | 14:05


  1. 12:29

  2. 12:01

  3. 11:59

  4. 11:45

  5. 11:31

  6. 10:06

  7. 09:47

  8. 09:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel