Abo
  • Services:
Anzeige
Das kleinste Schachprogramm der Welt: Bootchess
Das kleinste Schachprogramm der Welt: Bootchess (Bild: Red Sector Inc.)

Bootchess: 487 Byte für ein vollwertiges Schachprogramm

Das kleinste Schachprogramm der Welt: Bootchess
Das kleinste Schachprogramm der Welt: Bootchess (Bild: Red Sector Inc.)

33 Jahre lang war ZX Chess für den Sinclair ZX81 mit 672 Byte das kleinste Schachprogramm der Welt - jetzt haben Programmierer diesen Rekord gebrochen: Ihr Programm hat nur noch 487 Byte und bietet dabei sogar einen KI-Gegner. Auf schicke Grafik sollte der Spieler aber keinen Wert legen.

Anzeige

Die Programmiergruppe Red Sector Inc. hat mit Bootchess das aktuell kleinste Schachprogramm der Welt veröffentlicht. Bootchess ist nur 487 Byte groß, also nicht mal ein halbes KByte. Zur Einordnung: 1.024 Byte sind 1 KByte, 1.024 KByte sind 1 MByte.

  • Das Spielfeld von Bootchess (Bild: Red Sector Inc.)
Das Spielfeld von Bootchess (Bild: Red Sector Inc.)

Bootchess bricht damit den seit 33 Jahren bestehenden Rekord des kleinsten Schachprogramms der Welt. Dieser wurde von ZX Chess für den Heimcomputer Sinclair ZX81 gehalten. ZX Chess ist mit 672 Byte zwar auch sehr klein, Bootchess kommt aber noch einmal knapp 200 Byte unter dessen Größe.

Grundfunktionen und grafische Oberfläche

Trotz der geringen Größe bietet Bootchess die Grundfunktionen des Schachspiels in einer grafischen Benutzeroberfläche - auch wenn diese nur aus Buchstaben und Zahlen besteht. Der Nutzer kann alle Figuren den Regeln entsprechend bewegen, das beinhaltet auch das Vorrücken um zwei Felder beim ersten Zug eines Bauern. Anders als ZX Chess ermöglicht es Bootchess zudem, einen Bauern zu einer Dame umzuwandeln, wenn er die gegnerische Grundlinie erreicht. Zudem ist die Spanische Eröffnung mit weißen Figuren programmiert.

Eine KI als Gegner ist ebenfalls einprogrammiert, hier mussten sich die Programmierer aufgrund der geringen Größe des Programms für einen Kompromiss entscheiden. Häufig wird bei Schachprogrammen eine KI verwendet, die nach dem Minmax-Prinzip ihre Züge wählt: Hier werden die möglichen Züge beider Seiten beurteilt und Figurenverluste minimiert sowie Figurengewinne maximiert. Bootchess hingegen maximiert die Figurengewinne, berücksichtigt aber keine möglichen Verluste. Stattdessen versucht das Programm, die Distanz zum gegnerischen König möglichst klein zu halten.

Abstriche bei bestimmten Zügen

Auch bei einigen Zügen mussten die Programmierer Kompromisse eingehen: So fehlt die Möglichkeit der Unterverwandlung, also die Verwandlung eines Bauern in eine andere Figur als eine Dame. Auch der En-Passant-Zug eines Bauern ist nicht möglich, ebenso wenig die Rochade. Nach drei gleichen Zügen endet die Partie zudem nicht automatisch in einem Remis.

Bootchess ist für Windows, Linux, Mac OS X, FreeBSD und MS-Dos erhältlich.


eye home zur Startseite
KritikerKritiker 28. Feb 2015

Okay, dann Antworte ich mal der Reihe nach: warum ich die "0" Verwendet habe. Ganz...

bstea 31. Jan 2015

Und das kostet nur das zigfache bei komplexen Anwendungen mal von der Zeit abgesehen. Bis...

Komischer_Phreak 30. Jan 2015

++ Ist halt so. Ich kann auch nicht verstehen, was die Aufregung soll, aber die...

Anonymer Nutzer 30. Jan 2015

Whoa wie simpel Schach doch aufgebaut ist daß man es in so wenig Code bekommt :3 Ich...

repstosw 29. Jan 2015

Hier: mov aX,13h ; function set vga mode 320x200x256...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  2. Ratbacher GmbH, Raum Würzburg
  3. ISCAR Germany GmbH, Ettlingen
  4. dSPACE GmbH, Paderborn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 7,49€
  3. 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Microsoft will auf Zwangsupdates verzichten

  2. Brio 4K Streaming Edition

    Logitech-Kamera für Lets-Player und andere Streamer

  3. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  4. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  5. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  6. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  7. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  8. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  9. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  10. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Schwache Leistung

    DF | 00:14

  2. Re: Also Zwangsupdate nach Win10...

    plutoniumsulfat | 00:03

  3. Re: Können die das jetzt bitte auch bei z.B...

    sofries | 00:03

  4. Re: Finde ich super!

    DF | 22.08. 23:55

  5. Re: Wer hat's erfunden?

    DetlevCM | 22.08. 23:50


  1. 18:04

  2. 17:49

  3. 16:30

  4. 16:01

  5. 15:54

  6. 14:54

  7. 14:42

  8. 14:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel