• IT-Karriere:
  • Services:

Zwölf Wochen durchgängig nichts als Lernen

Der Kurs, den sie gemeinsam mit Academy Deutschland entwickelt hat, dauert drei Monate und beginnt mit einer einmonatigen Prestudy-Phase mit Materialien wie Videotutorials zum Eigenstudium. "Dann folgt die intensivste Phase, in der die Teilnehmer teilweise mehr als fünf Tage pro Woche nichts anderes machen als in einem extrem modernen Umfeld zu lernen - und das nicht nur drei, vier Stunden am Tag, sondern meistens über zehn. Sie haben durch die Auswahl vorab bereits bewiesen, dass sie durch ihre Kompetenzen in Logik, Wahrnehmung, Motivation und Struktur in der Lage sind, das zu bewältigen."

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Aachen, Dortmund, Düsseldorf, Münster

Microstaxx stellt ihnen von Anfang an Mentoren aus dem Unternehmen zur Seite, die mit ihnen schnell in den betreffenden Technologieumfeldern an realen Projekten arbeiten. "Bei diesem Accelerated Learning geht es nicht darum, sich mit Fachwissen vollzutanken, sondern Dinge zu strukturieren, zu analysieren und direkt umzusetzen. Wenn der Kurs abgeschlossen ist, ist es unsere Aufgabe, den Netzwerkspezialisten in den folgenden zwölf Monaten im Rahmen von Projektarbeit so viel Erfahrung wie möglich zu vermitteln. Die ersten Schritte sind hier die größte Herausforderung: Wenn sie aus dem Gelernten die ersten Gehversuche in kleinen Projekten bewältigen." Burkner sieht in dem Academy-Konzept viel Potenzial für weitere Branchen: "Gerade da, wo durch Digitalisierung und Automatisierung Menschen schnell ihre Jobs verlieren, haben viele althergebrachte Ausbildungssysteme keine echte Chance mehr auf dem Markt. Genau da brauchen wir solche Lösungen."

Karolin Siebert, der Software-Entwicklerin in Barcelona, ist bewusst, dass ihre Entscheidung für einen beruflichen Neuanfang durchaus riskant gewesen ist: "Ich wusste ja nicht, ob ich das wirklich schaffe. Ich hatte schon immer ein Faible für das Thema IT und wollte gerne mit Computern arbeiten, aber ob es mir letztlich wirklich gelingen würde, das beruflich umzusetzen, wusste ich natürlich nicht." Vier Jahre später weiß sie, dass es die richtige Entscheidung war, es zu wagen: "Ich fühle mich richtig wohl in dem Job und meiner jetzigen Firma. Programmieren ist für mich wie Kreuzworträtsel lösen - eine knifflige Herausforderung, die mir großen Spaß macht. Und es macht mich glücklich, dass ich das jetzt jeden Tag tun darf." Sie beschreibt ihren Coding-Stil als sehr instinktiv: "Ich spiele viel herum und experimentiere - dabei finde ich Lösungen", erzählt die 33-Jährige. "Die meisten Programmierer sind eher systematisch, aber meiner Meinung nach funktionieren beide Herangehensweisen und haben ihre Berechtigung."

Quereinsteiger sind gefragt

Programmierer und Grafiker - dieses interdisziplinäre Profil, das Quereinsteiger wie Karolin Siebert in sich vereinen, ist gefragt. "Viele Programmierer haben kein Auge für Ästhetik", sagt sie. "Sie bauen eine Website oder ein Programm so, dass es funktional passt, aber nicht, dass es auch noch attraktiv aussieht. Obwohl es natürlich Ausnahmen gibt, es gibt ja zum Beispiel auch richtige Programmierkunst."

Siebert hat gelernt, dass man Kreativität und Programmieren sehr gut zusammenbringen kann. "Ich arbeite jetzt sogar fast kreativer als ich das in meinem alten Job als reine Grafikdesignerin tun konnte." Schon vorher hatte sie gestört, dass sie vor allem an der Oberfläche arbeiten und "Dinge nur schön machen" konnte. "Ich wollte aber wissen, wie etwas wirklich funktioniert - beispielsweise eine physikalische Formel nicht nur darstellen, sondern richtig durchdringen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Die Zeiten ändern sich - auch beim Studium
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€ (zzg. 1,99€ Versand)
  2. 129,99€ (Release am 2. Juni)
  3. (u. a. Akku Stichsäge für 134,99€, Akku Säbelsäge für 137,99€, Akku Winkelschleifer für...
  4. (u. a. iPhone Ladekabel für 12,79€, Wireless Charger für 13,99€, USB-Ladegerät für 16,99€)

tschaka1904 13. Mai 2019

Am Codestammtisch haben wir dieses Thema auch einmal aufgegriffen. Wir haben uns damals...

Tom01 25. Dez 2018

Da brauche ich ja gar kein Informatikstudium mehr.

Aluz 18. Dez 2018

+1 da ist jemand, der den Unterschied kennt. Danke :)

Aluz 18. Dez 2018

Verwechselt nicht "Entwickler" mit "Programmierer". Das sind 2 verschiedene Paar Schuh...

Aluz 18. Dez 2018

Deiner Aussage steht entgegen, dass sie nun schon 4 Jahre in dem Feld taetig ist und...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /